Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Übertragung in Studioqualität

13.09.2000


© Fraunhofer ESK - Der ATM-Adapter

ermöglicht es, Videoaufnahmen in TV-Studioqualität mit einer

geringen Zeitverzögerung über Standard-Datenprotokolle zu

übertragen


... mehr zu:
»ATM »ESK »Pixel »Studioqualität »Videodaten
Eine Neu-Entwicklung ermöglicht es, Videoaufnahmen in TV-Studioqualität mit einer geringen Zeitverzögerung über Standard-Datenprotokolle zu übertragen. Das macht gemeinsame
Probenaufnahmen an unterschiedlichen Standorten oder verteilte Schnittplätze möglich.

Um Videodaten beispielsweise für Live- Sendungen im Fernsehen digital zu übertragen, werden Komprimierungsverfahren wie MPEG-2 eingesetzt. Dabei werden vom Zuschauer nicht wahrnehmbare Teile entfernt. Dass sich die Bildqualität verschlechtert und sich die Signale zeitlich verzögern, wird in Kauf genommen, um verfügbare Kanäle nutzen zu können. Fernsehstudios können solche verlustbehafteten komprimierten Daten jedoch nicht nach- oder weiterverarbeiten. Deshalb setzen sie verlustlose Methoden ein, die aber bei Anwendungen wie gemeinsamen Proben an unterschiedlichen Standorten oder örtlich verteilten Schnittplätzen an ihre Grenzen stoßen. Dafür waren bisher teure Direktverbindungen mit Spezialequipment notwendig. Ein System, das Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München gemeinsam mit dem Institut für Rundfunktechnik in München entwickelten, kann jetzt qualitativ hochwertige Live-Bilder nahezu ohne Zeitverzögerung über breitbandige Datennetze übertragen.

Basis für diese Übertragung ist ATM (Asynchroner Transfermodus). Bei diesem Verfahren werden alle Daten in Pakete gleicher Größe, die ATM-Zellen, verpackt. Transportmedium sind Glasfaserkabel, denn die optische Datenübertragung erlaubt es, wesentlich mehr Daten wesentlich schneller vom Sender zum Empfänger zu bringen. »Hierfür war es notwendig, eine Erweiterung des ATM-Protokolls, einen eigenen ATM Adaption Layer (AAL), zu entwickeln«, berichtet Dipl.-Ing. Arnold Plankl von der ESK. »Als weitere wichtige Funktion haben wir in unseren Adapter eine automatische Fehlerkorrektur integriert«. Eine spezielle Codierung der Datenpakete vor der Übertragung stellt sicher, dass sich Daten, die auf dem Übertragungsweg möglicherweise verloren gehen, rekonstruieren lassen. Das heißt, die ankommenden Bilder entsprechen Pixel für Pixel den Ausgangsbildern. Dabei werden die Videodaten mit bis zu 270 Megabits pro Sekunde übertragen. Zum Vergleich: Bei einem Telefongespräch über ISDN werden 64 Kilobits pro Sekunde verschickt.

Von technischer Seite bietet das Gerät für Film-, TV- und Multimedia-Unternehmen die Möglichkeit für sichere, schnelle und fehlerfreie Live-Übertragungen in Studioqualität über Standard-Datennetze und ohne Spezialausrüstung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Arnold Plankl
Telefon: 0 89/54 70 88-3 71
Telefax: 0 89/54 70 88-2 25
E-mail: plankl@esk.fhg.de

Fraunhofer-Einrichtung für
Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 27 d
D-80686 München
Pressekontakt:
Susan Hauptvogel
Telefon: 0 89/54 70 88-3 53
Telefax: 0 89/54 70 88-2 20
E-Mail: hauptvogel@esk.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: ATM ESK Pixel Studioqualität Videodaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics