Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Competence Center e-Commerce an der RUB

26.10.2000


e-Commerce (Electronic Commerce) ist eines der derzeit meist diskutierten Themen mit ganz neuen Aspekten für die Wirtschaft - und die Wissenschaft. Den Herausforderungen der rasanten
Entwicklungen im Handel über elektronische Medien stellt sich das Institut für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung (IUU) an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB: Mit dem neu gegründeten Competence Center e-Commerce (CCEC) bildet es potenzielle Mitarbeiter für Unternehmen aus und fördert den interdisziplinären Austausch über aktuelle Themen des e-Commerce.

Unterstützung erwünscht

Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien bieten große Chancen, aber auch Risiken für Unternehmen in neuen wie etablierten Branchen und Märkten. Unternehmen fühlen sich von Seiten der Wissenschaft bisher nicht ausreichend unterstützt. Das CCEC nimmt diese Herausforderung an: Unter Leitung von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Werner H. Engelhardt, Prof. Dr. Roland Gabriel und Dr. Martin Gersch setzt es sich wissenschaftlich und praxisorientiert mit dem Thema e-Commerce auseinander.

Wissen, Mitarbeiter, Lösungen

Das Competence Center beleuchtet einen der derzeit attraktivsten Wachstumsbereiche für Unternehmen - und weitere lebhafte Jahre auf diesem Gebiet stehen bevor. Um die Aufgaben, die damit einhergehen, bewältigen zu können, benötigen sie vor allem Wissen über e-Commerce, kompetente Mitarbeiter und zukunftsoffene Lösungen. Das CCEC greift diese Anforderungen des Marktes auf und macht sie zu seinen Zielen in der Aus- und Weiterbildung potenzieller Mitarbeiter. Studierende und Mitarbeiter der RUB können
kostenlos an den Veranstaltungen des Competence Centers teilnehmen.

Modewort e-Commerce

Der Begriff e-Commerce hat inzwischen Mode- und Schlagwortcharakter gewonnen und wird zunehmend inflationär und auch unterschiedlich benutzt. Wesentliche Charakteristika von e-Commerce sind: Das Internet, die digitale Kommunikation und IT-Anwendungen zu nutzen, um den Prozess des Kaufens und Verkaufens zu ermöglichen. Hierzu werden alle oder zumindest wichtige Phasen einer Transaktion zwischen Anbieter und Nachfrager über elektronische Medien abgewickelt. Die häufigsten Anwendungen des e-Commerce liegen im Business-to-Business-Bereich (auch als B-to-B oder B2B bezeichnet) und im Business-to-Consumer-Bereich (entsprechend B-to-C oder B2C). Nur langsam erkennen auch öffentliche Institutionen das Potenzial, das Ihnen die Informationstechnologie bietet. Die Nutzung des e-Commerce stellt aufgrund seines Querschnittscharakters über verschiedene betriebliche Aufgabenbereiche und Unternehmensgrenzen hinweg entsprechend hohe Anforderungen an die Unternehmen.

Hand in Hand mit Unternehmen

Das CCEC gestaltet die Schnittstelle zwischen Praxis und Universität durch eine Reihe von Aktivitäten. In Vorlesungen und praxisorientierten Übungen vermittelt es gemeinsam mit Unternehmen Studierenden das Thema e-Commerce; Praktika, Diplomarbeiten oder Promotionen greifen aktuelle Aspekte des e-Commerce aus der Praxis auf. So entstehen beispielsweise Branchen- und Marktstudien oder Erfolgsfaktorenanalysen. Studierende erhalten frühzeitig Kontakt zu interessanten Unternehmen im Bereich e-Commerce. In einem selektiven Netzwerk von assoziierten Unternehmen erarbeiten und diskutieren sie Zukunftsthemen des e-Commerce. Bisherige Mitglieder in diesem Netzwerk sind unter anderem: Deutsche Post AG, Metro AG, Price Waterhouse Coopers, OBI, Arthur D. Little, Mannesmann TeleCommerce. Vorträge und Workshops ermöglichen den Zugang auch zu diesen Arbeitsergebnissen.

Weitere Informationen

Competence Center e-Commerce, 
c/o Institut für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung (IUU) der RUB, GC 4/32, 
44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22254, -22235, Fax: 0234/32-14260, 
E-Mail: ccec@ruhr-uni-bochum.de;
Internet: http://www.iuu.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Suchmaschine für «Smart Wood»
23.07.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics