Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentierte Erfindungen aus Russland online bei STN

24.06.2005


RUSSIAPAT enthält Informationen zu russischen Patentanmeldungen ab 1994 in englischer Sprache / rund 300.000 Dokumente / ständige Aktualisierungen



FIZ Karlsruhe bietet über seinen in Wissenschaft und Technik führenden Online-Dienst STN International jetzt auch Zugang zu russischen Patenten in englischer Sprache.

... mehr zu:
»Abstract »FIZ »Patent »RUSSIAPAT »STN


Die neue Online-Datenbank RUSSIAPAT (Russian Patents Abstracts) mit rund 300.000 Dokumenten und ca. 245.000 technischen Zeichnungen (von 1994 bis heute) umfasst u.a. Informationen zu Erfindern und Anmeldern, die Internationale Patentklassifikation (IPC) sowie Informationen zur Patentanmeldung. Namen wurden transliteriert; Abstracts und Titel sind in englischer Sprache, so dass die Informationen auch denjenigen zugänglich sind, die mit der russischen Schrift und Sprache nicht vertraut sind.
Neu und eine Besonderheit ist das Angebot aller im kompletten Dokument verfügbaren Abbildungen (von der ersten Seite, von sämtlichen Zeichnungsseiten und aus dem Text selbst). Ein spezielles Anzeigefeld liefert Informationen zu Anzahl und Größe der Abbildungen.


Die Datenbank wird dreimal pro Monat aktualisiert. Bei jeder Aktualisierung sind Profilläufe verfügbar. Hierbei wird geprüft, ob für ein zuvor vom Kunden gespeichertes Suchprofil zutreffende Antworten vorhanden sind; diese werden dem Kunden dann bereitgestellt oder übermittelt.

Produzent von RUSSIAPAT ist die Russian Agency for Patents and Trademarks (Rospatent), Federal Institute of Industrial Property (FIPS) in Moskau.

Auf die Informationen kann über STN mit effizienten Suchfunktionen zugegriffen werden. Suchbegriffe können einzeln, aber auch logisch verknüpft als Kombinationsfrage eingegeben werden. Es erscheinen nur Suchergebnisse, die alle vorgegebenen Kriterien erfüllen. Ebenfalls möglich ist die Suche mit einem Wortstamm, an dem Vor- und/oder Nachsilbe durch ein Fragezeichen substituiert werden.

STN International ist im Bereich der Patentinformation weltweit führend. Der Informationsverbund bietet professionelle Lösungen in den firmenkritischen Bereichen der Patentrechte. Leistungsfähige Such- und Erschließungssysteme ermöglichen eine umfassende und effiziente Informationsgewinnung aus mehr als 30 internationalen und nationalen Patentdatenbanken, die mehr als 70 Länder abdecken. Nur bei STN können die beiden führenden Datenbanken mit hochwertiger inhaltlicher Erschließung im Patentbereich, Chemical Abstracts und Derwent World Patents Index®, auf einer Plattform recherchiert werden. Mit neuartigen Softwarelösungen können komplexe Daten umfassend analysiert und übersichtlich visualisiert werden.

Zugänglich sind die insgesamt rund 220 Online-Datenbanken auf STN über proprietäre Datennetze und im Internet über "STN on the Web" mit einem üblichen Web-Browser (stnweb.fiz-karlsruhe.de). RUSSIAPAT wird demnächst auch über "STN Easy", die Web-Oberfläche für Anfänger und Schnellrecherchen, angeboten werden ( stneasy.fiz-karlsruhe.de).

Weitere Informationen erhalten Sie über:

FIZ Karlsruhe
STN Europa
Postfach 2465
76012 Karlsruhe
Tel. 07247 808-555
Fax 07247 808-259
E-Mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Pressekontakt:
Rüdiger Mack
Tel. 07247 808-513
Fax 07247 808-136
E-Mail: Ruediger.Mack@fiz-karlsruhe.de

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet FIZ Karlsruhe Informationsdienste sowie Dienstleistungen und Lösungen für das Informations- und Wissensmanagement. Schwerpunkt sind professionelle Fachdatenbanken aus Technik, Patentwesen und Naturwissenschaft, die FIZ Karlsruhe gemeinsam mit Partnern im In- und Ausland aufbaut. Die bereitgestellten hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Größter Geschäftsbereich ist der Online-Dienst STN International (The Scientific & Technical Information Network), den FIZ Karlsruhe als europäischer Partner im trilateralen Verbund mit dem amerikanischen Chemical Abstracts Service (CAS), Columbus, Ohio und der Japan Science and Technology Agency (JST) in Tokio betreibt. Sein breit gefächertes Produktspektrum umfasst zurzeit mehr als 220 wissenschaftlich-technische Datenbanken mit insgesamt ca. 450 Mio. Dokumenten.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de
http://www.stn-international.de

Weitere Berichte zu: Abstract FIZ Patent RUSSIAPAT STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics