Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Grid kennt keine Grenzen

17.06.2005


Erst geht es langsam. Und dann ganz schnell. Grid-Computing galt in der Öffentlichkeit lange als eine Art Bermuda-Dreieck der Informationstechnologie – es schien nur Ressourcen zu schlucken und wenige Ergebnisse zu produzieren. Doch weltweit haben Wissenschaftler einen Knoten nach dem anderen geknüpft, um räumlich weit verstreute Computer zur Bewältigung gewaltiger Datenmengen zu vernetzen. Zwei Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft, die Forschungszentren Jülich und Karlsruhe, sind maßgeblich daran beteiligt. Inzwischen stehen mehrere Grid-Systeme bereits in oder kurz vor der praktischen Anwendung und zeigen, welches große Potenzial in Grid-Computing steckt. Rechner-Kapazität aus der Steckdose.

... mehr zu:
»CERN »DEISA »Grid »Schicht »UNICORE

Den Anfang der Grid-Idee bildete eine große Vision: Rechen- und Speicherkapazität sollten zur Verfügung stehen wie Strom aus der Steckdose oder Wasser aus der Leitung. Daher auch das Wort Grid. Es heißt „Gitter“ und wird im Englischen oft für Strom- oder Wassernetze benutzt. Daran wollten die US-Wissenschaftler Ian Foster und Carl Kesselmann bewusst erinnern, als sie 1998 mit ihrem Buch „The Grid: Blueprint for a New Computing Infrastructure“ den Begriff einführten.

Die Infrastruktur für ein weltumspannendes Grid gibt es eigentlich schon. Es ist das Internet sowie die daran angeschlossenen Computer. Vor allem für viele PCs gilt, dass deren Rechenkapazität nur zu Bruchteilen ausgeschöpft wird. Auf dieser Erkenntnis beruht beispielsweise SETI@home, eine der ersten praktischen Anwendungen eines Grid-Computing-Konzeptes. Search for Extraterrestrial Intelligence (SETI) – also Suche nach außerirdischer Intelligenz – ist ein Forschungsprojekt, bei dem die Daten von Radioteleskopen nach Funksignalen einer außerirdischen Zivilisation untersucht werden. Dazu nutzt SETI mit Hilfe der Grid-Software SETI@home die Kapazität privater PCs in der ganzen Welt.


Was einer nicht kann, schaffen viele gemeinsam

Grid-Computing könnte immer da zum Einsatz kommen, wo so große Datenmengen anfallen, dass einzelne Rechner oder lokale Rechner-Netze überfordert sind. Das ist zum Beispiel bei aufwändigen Simulationen der Fall, etwa für die Meteorologie. Auch die Elementarteilchenforschung erzeugt wahre Datenfluten. Deswegen wird zurzeit ein globales Grid für den neuen Teilchenbeschleuniger (Large Hadron Collider, LHC) geknüpft, der am Centre Européenne pour la Recherche Nucléaire (CERN), der Europäischen Organisation für Kernforschung in Genf entsteht. Das Forschungszentrum Karlsruhe ist der wichtigste deutsche Partner beim Aufbau dieses Netzes. Das Forschungszentrum Jülich hingegen beschäftigt sich mit der Entwicklung der UNICORE-Software. Sie wird einen einheitlichen und sicheren Zugang zu Grid-Ressourcen wie beispielsweise Hochleistungscomputern und großen Datenspeichern sowie die koordinierte Nutzung im Rahmen komplexer Workflows ermöglichen.

Wie reden elektronische Superhirne miteinander?

UNICORE ist sozusagen die gemeinsame Sprache – die Middleware – für die Zentralhirne unter den europäischen Höchstleistungscomputern. Das europäische Forschungsprojekt DEISA (Distributed European Infrastructure for Supercomputing Applications) verknüpft elf Rechenzentren zu einem europäischen Verbund. Eines dieser Zentren ist das Zentralinstitut für angewandte Mathematik (ZAM) am Forschungszentrum Jülich der Helmholtz-Gemeinschaft. Die dort entwickelte Software UNICORE sorgt im DEISA Projekt für das Datenmanagement und macht den Anwendern den Zugriff auf die unterschiedlichen Anwendungen und die Höchstleistungscomputer der DEISA Partner möglich.

Dietmar Erwin vom Forschungszentrum Jülich erläutert: „Aktuell koordinieren wir das europäische UniGrids Projekt. Dabei wird die nächste Generation von UNICORE entwickelt.“ Unicore/GS (für Grid Services) soll zum kommenden Standard der Grid-Welt kompatibel sein. So können später einmal unterschiedliche Grid-Systeme kooperieren. UNICORE ist als Open-Source-Software frei verfügbar. Im Gegensatz dazu sind kommerziell genutzte Software-Systeme häufig mit Lizenzen geschützt. „Solche Lizenzbeschränkungen werden in der wissenschaftlichen Welt schon durch die Richtlinien für die Vergabe von Fördergeldern ausgeschlossen“, erklärt Klaus-Peter Mickel vom Institut für Wissenschaftliches Rechnen am Forschungszentrum Karlsruhe. So kann jeder Wissenschaftler kostenlos von der Software profitieren.

Physiker werfen nichts weg

Die Karlsruher Wissenschaftler arbeiten an einem anderen Grid als ihre Jülicher Kollegen. Sie weben mit am Datennetz des neuen Teilchenbeschleunigers LHC am CERN. Er wird ab 2008 in jeder Sekunde so viele Daten erzeugen, wie auf eine CD passen. Diese Mengen müssen bewältigt und gespeichert werden – „denn Physiker werfen nichts weg“, weiß Mickel schmunzelnd zu berichten. Die Ressourcen dafür bietet ein weltumspannendes Grid. Es besteht aus vier Schichten, so genannten „Tiers“. Die erste Schicht bilden zehn internationale Großdatenzentren, von denen das Forschungszentrum Karlsruhe eines ist. Ende April erst hat das Hochleistungsnetz zwischen sieben dieser Zentren einen wichtigen Test bestanden: Vom CERN floss zehn Tage lang ein kontinuierlicher Datenstrom mit durchschnittlich 600 Megabyte pro Sekunde. Zum Vergleich: Eine übliche DSL-Leitung schafft nur den 4800sten Teil davon, nämlich etwa 0,125 Megabyte pro Sekunde.

An die Großdatenzentren schließen sich als zweite Schicht hundert mittelgroße Computerzentren sowie – in der dritten Schicht – tausend kleinere Rechenzentren an. Alle diese Computer stehen weltweit verstreut, und von ihnen aus werden wiederum die Arbeitsplatzrechner der etwa 8000 beteiligten Wissenschaftler auf allen fünf Kontinenten bedient. Von dieser enormen Rechenkapazität profitieren dann Forscher in Afrika ebenso wie in Europa oder Australien – das Grid kennt keine Grenzen.

Dietmar Erwin | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: CERN DEISA Grid Schicht UNICORE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics