Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verity K2 Enterprise Software findet und klassifiziert mehr als 10 Millionen Dokumente

14.06.2005


Die Siemens Power Generation Group (PG) produziert Turbinen und umweltfreundliche High-Tech-Anlagen wie Brennstoffzellenkraftwerke, den Energielieferanten von Morgen. Das umfangreiche Firmenwissen als Grundlage solcher Innovationen findet und klassifiziert nunmehr Verity K2 Enterprise (K2E), die modulare Such- und Klassifikationsplattform von Verity, dem Softwarespezialisten für Intellectual Capital Management. Das Softwaresystem liefert im Siemens PG Intra- und Extranet personalisierten und gesicherten Zugang zu strukturierten und unstrukturierten Inhalten aus unterschiedlichsten Quellen wie SAP-Applikationen, Datenbanken, Archiven oder komplexen Fachanwendungen für Ingenieure.

... mehr zu:
»Enterprise »Group »K2E »POWeR

„Es ist entscheidend für den Erfolg der Siemens Power Generation Group, dass wir im Bedarfsfall sofort direkten Zugriff auf relevante Informationen haben,” erklärt Paul Stewart, Manager im Bereich Business Process Engineering bei der Siemens Power Generation Group.

Die vielfältigen globalen Projekte von Siemens PG werden in sieben Geschäftsbereichen mit einer über 30.000 Personen starken Mannschaft durchgeführt. Im aktuellen Stadium der Verity-K2E-Implementierung nutzen die Abteilungen „Plant Services“, „Gas Turbines“ und „Steam Turbines“ die Suchplattform. Die anderen Bereiche sollen noch in diesem Jahr folgen. Siemens PG nutzt über 450 verschiedene Dateiformate mit einem Gesamtvolumen von weit über 10 Millionen Dokumenten. Bei den strukturierten Daten indexierte Verity K2E 35 Dateiformate in 47 verschiedenen Datenbanken. Sowohl Volltextsuche als auch parametrische Suche beispielsweise nach Datenquellen oder Geschäftsbereichen wird unterstützt. Auch bei der Sicherheit des intellektuellen Kapitals wird auf eine dokumentspezifische Benutzerauthentifizierung geachtet.


Nachdem man sich über alle potenziellen Anbieter im Such-/Klassifikationsbereich eine Übersicht verschafft hatte, wurde unter der Leitung von Stewart ein „Proof of Concept“ im März 2004 innerhalb der Siemens-PG-Umgebung durchgeführt - mit Daten von Lotus Notes, Oracle-Datenbanken sowie einigen großen File-Systemen. Da nur ein einziger Index-Server genutzt werden durfte, bestand die hohe Anforderung darin, alle angeschlossenen Inhalte performant zu indexieren und eine effiziente Benutzeroberfläche mit parametrischer Suche zu realisieren.

„Die Siemens Power Generation Group entschied sich wegen der schnellen und effektiven Leistung für Verity,” betont Stewart. „Die Verity-K2E-Lösung hatte bereits im Oktober 2004 den Roll-Out für die ersten 2000 Anwender. Das Feedback war durchweg positiv.”

„Die Siemens Power Generation Group ist der typische große, global aktive Konzern mit einem enormen Bedarf an effektivem Management seiner strukturierten und unstrukturierten Inhalte. Die hohen Anforderungen an eine Technologie für die Suche und Klassifikation konnte daher nur mit einer intelligenten Content-Services-Plattform für den konzernweiten Einsatz umgesetzt werden,” erklärt Anthony J. Bettencourt, Veritys Präsident und Chief Executive Officer. „Wir freuen uns, dass unser Flaggschiff Verity K2E die hohen Ansprüche der Siemens Power Generation Group erfüllt hat.”

Über Siemens Power Generation Group

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 9,2 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 961 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2004 weltweit rund 30.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über Verity

Verity entwickelt und vertreibt seit 1988 Software für Intellectual Capital Management. Veritys Softwarelösungen unterstützen Unternehmen dabei, die Organisation von gespeichertem Wissen auf der Basis offener Web-Standards zu optimieren. Die Such- und Klassifikationstechnologie des Flaggschiffprodukts Verity K2 Enterprise ist integraler Bestandteil vieler erfolgreicher Web-Projekte, die auf einen personalisierten und sicheren Umgang mit strukturiertem und unstrukturiertem Firmenwissen abzielen. Die KMU-Lösung Verity Ultraseek ermöglicht dies für wachstumsorientierte Umgebungen. Formularmanagement mit Verity TeleForm und durchgängige Business-Process-Management-Lösungen mit Verity LiquidOffice ergänzen prozessübergreifend das modulare Produkt-Portfolio Veritys im web-basierten Informationsmanagement.

Verity erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 (Ende: 31.05.2004) mehr als 124,3 Millionen US-Dollar Umsatz mit über 500 Mitarbeitern (Stand: 31.05.2004). Mehr als 11.500 Unternehmen weltweit nutzen die Verity-Technologie, um ihren Kunden, Mitarbeitern und Partnern einen bequemen Wissenszugriff in Sekundenschnelle zu ermöglichen, darunter ABB, Allianz, BMW, Commerzbank, Deutsche Bank, IBM, Philip Morris, Siemens oder UBS.

Daniel Heck | Verity Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.verity.de

Weitere Berichte zu: Enterprise Group K2E POWeR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Robotik für den Menschen
25.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics