Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eTrust SiteMinder Secure Proxy Server r6 steuert zentral den Zugriff auf Backend-Web-Inhalte

08.06.2005


Regelbasierte Lösung reduziert Administrationskosten, schützt Online-Ressourcen und regelt den angemessenen Zugriff von Benutzern aus dem Internet


Computer Associates (CA) liefert ab sofort eTrust SiteMinder Secure Proxy Server (eTrust SiteMinder SPS) r6 aus. Das leistungsfähige Proxy-Gateway mit großem Funktionsumfang verwaltet zentral den Zugriff auf Backend-Web-Inhalte.

Mit eTrust SiteMinder SPS können IT-Abteilungen ihre Administrationskosten deutlich senken und die Server effektiv sichern, die an das Internet angeschlossen sind. Gleichzeitig regelt sie, auf welche Online-Ressourcen Benutzer entsprechend ihrer Rolle zugreifen dürfen. Als Ergänzung von eTrust SiteMinder, der führenden Lösung für das Web Access Management, gewährleistet sie die Integrität so genannter Demilitarized Zones (DMZs) im Netzwerk sowie die Zentralisierung der Sicherheitsregeln.


eTrust SiteMinder SPS r6 bietet jetzt auch WebDAV-Support (Web Distributed Authoring and Versioning). Systemadministratoren können damit Dateien auf Remote-Web-Servern sicher bearbeiten und verwalten. Darüber hinaus unterstützt die neue Version eine breitere Palette von Plattformen sowie eine Vielzahl von Authentifizierungs-Methoden wie beispielsweise Two Factor Token.

eTrust SiteMinder SPS bietet:

  • Sicheren Webzugang – Durch Zugriff über einen Proxy-Server werden nicht authentifizierte Anwender am Zugang zur DMZ gehindert, die Topologie des Unternehmensnetzwerks wird für externe Benutzer ausgeblendet.

  • Support für eine Vielzahl von Technologien – Dank breiter Client-Unterstützung kann die IT-Abteilung den Zugriff für Benutzer mit Kabel- oder Funkverbindung einheitlich regeln.
  • Geringere Administrationskosten – eTrust SiteMinder SPS r6 ermöglicht nur einen Zugangspunkt zum Unternehmensnetzwerk und vereinfacht so die Verwaltung und reduziert die Betriebskosten.

eTrust SiteMinder SPS arbeitet in der DMZ zwischen Firewalls und trennt so Internet-Benutzer und Unternehmensressourcen. Das Produkt unterstützt verschiedene Session-Verfolgungsmethoden, darunter Cookies, SSL Session IDs, Geräte-IDs, IP-Adressen und URL-Rewriting. Proxy-Regeln steuern die Reihenfolge der Anfragen an den Zielserver anhand von speziellen Anforderungs-Parametern wie URI (Uniform Resource Identifier) Abfrage-String, Hostname und HTTP-Header.

eTrust SiteMinder SPS r6 ergänzt das Implementierungsmodell von eTrust SiteMinder Web Agents. Kunden können diese Lösungen entweder einzeln oder zusammen installieren, um eine flexible und sichere Web Access Architektur aufzubauen.

"Angesichts der Tatsache, dass web-basierte Geschäftssysteme immer mehr im gesamten Unternehmen vertreten sind, suchen IT-Abteilungen dringend nach Wegen, die Kontrolle dieser Systeme zu optimieren und gleichzeitig ihre Verwaltungskosten drastisch zu reduzieren", erklärt Armin Stephan, Consulting Manager Security Management bei CA. "eTrust SiteMinder SPS von CA erfüllt diese Anforderungen einer benutzerfreundlichen, zentralen Lösung für das Management und die Sicherung verteilter Web-Ressourcen."

Evelyn Angel | CA - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://ca.com

Weitere Berichte zu: Administrationskosten Backend-Web-Inhalt DMZ IT-Abteilung Proxy SPS Secure Server SiteMinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics