Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Gehirnsimulation wird Wirklichkeit

07.06.2005



Virtual Reality dringt in Echtzeit in die Tiefen des Gehirns vor


Ein engagiertes Projekt werden die Wissenschafter des Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL) in Angriff nehmen, denn wie sie am Montag, bekannt gaben, wollen sie erstmals eine Computersimulation des gesamten Gehirns erstellen. Das so genannte Blue-Brain-Projekt soll ein komplexes, digitales 3D Model des Gehirns entwerfen, das anhand einer hoch komplizierten Technik die Funktionsweise des Gehirns auf der molekularen Ebene transparent macht und Aufschlüsse über die Funktionsweise des Gehirns gibt. Durch das Modell wollen die Forscher hinter die Geheimnisse der menschlichen Wahrnehmung und Auffassung, des Gedächtnisses und des Bewusstseins kommen. Die Entwicklung des virtuellen Gehirns bedarf eines eigenen Super-Computers, der in Zusammenarbeit mit IBM entwickelt wird und auf IBM´s eServer Blue Gene Supercomputer beruht.

"Das Projekt wird es erstmals ermöglichen, jene elektrischen Codes, die unser Gehirn verwendet um die Welt abzubilden, in Echtzeit sichtbar zu machen", erklärte Studienleiter Henry Markram vom EPFL. "Es könnte auch zu einem besseren Verständnis spezieller Fehlfunktionen der "Mikroschaltungen" des Gehirns führen, die psychische Störungen wie Autismus, Schizophrenie und Depressionen auslösen", so der Experte.


Bisher konnte ein solches Unternehmen noch nicht realisiert werden, da die technischen Vorraussetzungen und die biologischen Daten nicht ausreichend waren. "Durch die Anstrengungen der Forschungsgruppe um Markram, der bereits seit zehn Jahren an der Entschlüsselung der neuralen Architektur des Neurokortex arbeitet und die Entwicklung des Blue Gene Supercomputers, der eine Prozessorpower von 22,8 Teraflop hat, wird das Simulationsprojekt endlich Wirklichkeit", erklärte IBM-Projektleiter Charles Peck. Für das Projekt wird die weltweit größte Datensammlung über den Verlauf von Nervensignalen in den Computer eingespeist.

In der ersten Phase des Projekts wird eine Softwarekopie des Neokortex erstellt. Der Neocortex nimmt circa 85 Prozent der Gehirnmasse ein und ist verantwortlich für kognitive Funktionen wie Sprache, Lernen, Gedächtnis und komplexes Denken. Eine genaue Rekonstruktion der neukortikalen Verläufe ist der erste Schritt um eine Simulation des Gehirns zu erstellen und die Zusammenhänge zwischen den genetischen, molekularen und kognitiven Ebenen zu gewähren. Der zweite Schritt des Projekts erweitert die Simulation und bezieht auch die Interaktion und die Schaltkreise anderer Gehirnregionen mit ein.

Am Ende des Projekts, das zehn Jahre beanspruchen wird, soll es ein Produkt geben, das es ermöglicht eine Simulation und Beobachtung der Interaktion verschiedener Teile des Gehirns sichtbar zu machen.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epfl.ch
http://www.ibm.com/us/
http://domino.research.ibm.com/comm/pr.nsf/pages/rsc.bluegene_cognitive.html

Weitere Berichte zu: Funktionsweise Interaktion Simulation Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Suchmaschine für «Smart Wood»
23.07.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics