Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere PC-Sicherheit am Arbeitsplatz und daheim mit dem Trusted-Platform-Module

01.06.2005


Das neue Trusted-Platform-Module (TPM) der Infineon Technologies AG erfüllt die Spezifikation 1.2 der Trusted Computing Group (TCG) und verstärkt den Schutz der auf PC und im Netzwerk abgelegten Daten. Infineon ist derzeit der weltweit einzige Anbieter, der eine eigene vollständige Hardware- und Software-Lösung gemäß der TCG 1.2 Spezifikation anbietet. Seine TPM-Lösung besteht aus der Sicherheitscontroller-Hardware, einem vollständigen Paket an Embedded-Sicherheits-Software und TPM-Management-Dienstprogrammen sowie Anwendungssoftware. Mit der TPM-Lösung wird dem PC-Nutzer der Schutz seiner Daten auf dem Laufwerk oder im Netz einfach gemacht, da er sie bequem z. B. über Datei- und Ordnerverschlüsselung absichern kann. Sowohl die Schlüsselgenerierung als auch die sichere Schlüsselspeicherung erfolgt dabei hardware-basiert auf dem TPM. Mit Infineons TPM-Lösung erhält der PC-Hersteller alle Bestandteile eines vollständigen Sicherheits-Subsystems, das die Systemintegrität erhöht, den PC gegenüber Kommunikationspartnern authentisiert und vertrauliche persönliche Informationen wie Schlüssel und Passwörter in einem geschützten Speicherbereich ablegt. Infineon hat sein TPM V1.2 anlässlich der Messe Computex 2005 in Taipei erstmals vorgestellt.



Auf dem Motherboard eines Desktop-PCs oder Laptops verschärft das TPM den Schutz gegen nicht autorisierte Zugriffe auf gespeicherte Daten und erhöht die gesamte Systemintegrität. Damit wird die Sicherheit der in PC-Laufwerken und Computernetzwerken gespeicherten Daten erhöht. Online-Geschäftsvorgänge und Online-Handelstransaktionen, bei denen Vertraulichkeit gewährleistet sein muss, werden sicherer. Infineons TPM-Lösung ist im industrieweit kleinsten Gehäuse erhältlich und kann somit auch auf den Mainboards von mobilen Geräten wie Handheld-Computern und PDAs integriert werden.



„Auf der TPM1.2 Spezifikation lassen sich fundierte Sicherheitslösungen aufbauen, um den nicht autorisierten Zugriff auf Computer- und Netzwerkdaten zu erkennen und zu verhindern“, sagte Thomas Rosteck, Senior Director und Product Line Manager für Trusted Computing im Geschäftsgebiet Chipkarten- und Sicherheits-ICs von Infineon Technologies. „Reine Software-Lösungen bieten bei weitem nicht den Grad an Sicherheit von Hardware-Lösungen. Infineons TPM bietet hier mit seiner einfach anzuwendenden Management- und Applikations-Software eine sichere Komplettlösung für PC-Hersteller und -Nutzer. Infineon will auch weiterhin herausragende Sicherheits-Hardware liefern, die für PC-Hersteller und PC-Nutzer vertrauenswürdige Kommunikations-Plattformen ermöglicht.“

Komplettes Hardware- und Software-System für die Sicherheit von Computernetzwerken; technische Details zum TPM von Infineon (SLB 9635 TT 1.2)

Infineon bietet komplette TPM-Systeme mit sicherer Hardware und entsprechender System- sowie Applikationssoftware. Die TPM-Lösung von Infineon basiert auf den bewährten 16-bit-Sicherheitscontrollern, die für den Einsatz in hochsicheren Chipkarten-Anwendungen entwickelt wurden. Um Schlüssel und Passwörter sicher und zuverlässig zu speichern, enthält Infineons TPM-Chip modernste Sicherheitsfunktionen wie ein aktives Schutzschild, das einen kontinuierlichen Strom von Zufallsdaten über die Chipoberfläche sendet. Zusätzlich verfügt der Chip über einen hardware-basierten Zufallsgenerator, der echte Zufallszahlen liefert, hardwarebeschleunigte RSA-Verschlüsselungsalgorithmen (Rivest, Shamir, Adleman) mit Schlüssellängen von bis zu 2.048 bit sowie einen Hash-Algorithmus (hierbei wird einem Dokument, einer Datei oder einem Computer-Laufwerk eine spezielle, verschlüsselte Quersumme zugeordnet, mit der Manipulationen erkannt werden können) und entspricht damit voll der TCG-Spezifikation 1.2.

Der SLB 9635 TT 1.2 bietet 16 Kbyte nichtflüchtigen Speicher für Anwenderdaten. Außerdem verfügt er über 50 Prozent mehr internen Arbeitsspeicher für die Betriebssysteme der nächsten Generation wie Microsoft Longhorn.

Infineons TPM ist dafür ausgelegt, die strengsten Sicherheitsanforderungen für digitale Sicherheit gemäß international anerkannter Standards, den Common Criteria EAL 4+ (Evaluation Assurance Level four plus), zu erfüllen.

Neben der Controller-Hardware bietet Infineon Computerherstellern auch ein bereits bewährtes sicheres TPM-Betriebssystem und Embedded-Applikations-Software, um das Subsystem aufzusetzen. Dazu gehören ein Host-Software-API zur Integration des TPM in die PC-Software-Umgebung und eine TPM-Management-Applikation. Im Gegensatz zu reinen Software-Lösungen sind die in der TPM-Hardware abgelegten Schlüssel und Passwörter sehr viel sicherer, da das TPM nur von seinem Hauptanwender oder dem Systemadministrator gesteuert werden kann. Das TPM bietet geschützte Speicherbereiche für vertrauliche persönliche Daten wie Schlüssel und Passwörter, überprüft automatisch die Systemintegrität von kritischen Daten und erlaubt die Authentisierung des PCs gegenüber Kommunikationspartnern, wenn der Hauptanwender oder der Systemadministrator dies gestatten.

Viele führende Computerhersteller wie HP Compaq in seinen Business-Notebooks und -Desktops setzen bereits die TPM-Management-Software von Infineon ein, die auch integraler Bestandteil der TPM V1.2-Lösung ist. Sie erlaubt das einfache TPM-Management, bietet integrierte Sicherheitsapplikationen wie PSD (Personal Secure Drive)-Verschlüsselung und unterstützt sicheres Email, WLAN-Sicherheit, Virtual Private Networks (VPN) und weitere Sicherheitsfunktionen.

Verfügbarkeit und Gehäuse

Ab Juli 2005 sollen Infineons TPMs gemäß der TCG 1.2 Spezifikation in Musterstückzahlen für die Integration in Desktop-PCs und Notebooks verfügbar sein. Das TPM ist im bleifreien schmalen Low-Profile-TSSOP-28-Gehäuse erhältlich.

Infineon präsentiert seine TPM- Lösung V 1.2 auf der Messe Computex 2005 (31. Mai bis 4. Juni 2005, Taipei World Trade Center, Taipei, Taiwan) auf Stand 722 in Halle1.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics