Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Brief mit "Köpfchen"

13.08.2001


Der Testbrief passt in international gebräuchliche Geschäftsbriefumschläge, wiegt nur 30 Gramm, ist flexibel und kann die modernen Briefsortieranlagen ohne Probleme passieren.


"Schneckenpost" - diesen Begriff kennt jeder, egal wo er zu Hause ist. Die Engländer sagen "Snail mail", die Italiener "Posta lumaca", die Spanier "Correo caracol" und die Franzosen nennen es "Poste escargot". Doch diese "Schneckenpost" kann bald der Vergangenheit angehören. Denn mit Hilfe des neuartigen, vollelektronischen Testbriefs von Siemens stellen Postdienste ganz genau fest, wo es beim Weg vom Einwurf des Testbriefs bis hin zum Briefkasten des Empfängers zu vermeidbaren Verzögerungen kam. Die Testbriefe decken Schwachstellen auf und helfen Logistikmängel zu beseitigen.

Natürlich gab es auch bisher schon Testbriefe. Allerdings mussten diese manuell ausgewertet werden, und die Post stand oft vor dem Problem, dass sich der Weg eines Briefes zwar prinzipiell nachvollziehen lässt, aber nur schwer herausgefunden werden konnte, wo und wie lange sich ein Brief während seiner Reise aufhielt. Die Ursachen für die Verspätung einzelner Briefe blieben also oft im Dunkeln. Nun können die Qualitäts-Verantwortlichen der Post auf einen mit modernster Elektronik bestückten Testbrief zurückgreifen und diesen immer wieder gezielt zirkulieren lassen.

Der Testbrief passt in international gebräuchliche Geschäftsbriefumschläge, wiegt nur 30 Gramm, ist flexibel und kann die modernen Briefsortieranlagen ohne Probleme passieren. Er kann aber auch in jedem Päckchen oder Paket untergebracht werden. Mit Hilfe eines Minicomputers werden alle Transportphasen des Testbriefs minutiös gespeichert und ausgewertet.

Ein eingebauter Beschleunigungs-Sensor registriert die mechanischen Schwingungen, die zum Beispiel Lastwagen, Bahn oder Flugzeug auslösen. Aber auch jeder Stillstand, etwa wenn der Testbrief im Briefzentrum oder im Postkasten liegen bleibt, wird aufgezeichnet.

Wie perfekt dieses System arbeitet, zeigen einige Details: Dem geübten Auswerter am PC verrät der Testbrief, ob er in einer Propellermaschine durchgeschüttelt wurde oder im Laderaum eines Jets ruhte. Man erkennt, ob der LKW-Transport über Land oder durch die Stadt ging und ob der Postbote ein Fahrzeug benutzte oder zu Fuß unterwegs war.

Das Einsatzgebiet des Testbriefs ist übrigens genauso international wie der Begriff "Schneckenpost", denn er wird heute schon in 16 Ländern eingesetzt, beispielsweise beim US Postal Service, der Royal Mail in Großbritannien, der Schweizer Post oder auch in Südafrika. Bei der Deutschen Post wird ein ähnliches System verwendet.

Weitere Produktinformationen erhalten Sie bei Helmut Langhammer Tel. 030/6392-6434, Fax 030/6392-6407 oder per E-Mail über Helmut.Langhammer@kst.siemens.de

Helmut Langhammer | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Testbrief

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics