Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrkartenkauf ohne Bargeld

04.08.2000


... mehr zu:
»Chipkarte »GeldKarte »Hülle »IVI
»Einsteigen und Fahren« - eine multifunktionale und kontaktlose Chipkarte soll den Reisenden des Öffentlichen Personennahverkehrs in Zukunft das Umsteigen zwischen unterschiedlichen
Verkehrssystemen erleichtern.

Mit einer multifunktionalen und kontaktlosen Chipkarte soll den Reisenden des Öffentlichen Personennahverkehrs ÖPVN in Zukunft das Umsteigen zwischen unterschiedlichen Verkehrssystemen erleichtert werden. Nach dem Motto »Einsteigen und Fahren« reicht dann ein einziger elektronischer Fahrschein. Für das Pilotvorhaben »Dresden - Sächsische Schweiz« konzipiert das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden gemeinsam mit Partnern ein Fahrkarten-System auf der Basis einer herkömmlichen GeldKarte.

Erste Entwicklungsarbeiten begannen im EU-Projekt CALYPSO. Dort wurde gemeinsam mit dem Landkreis Konstanz eine spezielle elektronische Hülle mit einer integrierten Antenne entwickelt. Diese verwandelt kontaktgeführte Chipkarten, etwa die GeldKarte der Sparkassen und Banken, in einen kontaktlosen Pass. Der Fahrgast steckt einfach seine GeldKarte in die Hülle. Damit kann er bargeldlos einen Fahrschein kaufen. »Es reicht, das Gerät beim Ein- und Aussteigen im Abstand von circa10 cm an einem Lesegerät vorbeizuführen. Dann erfolgt der Datenaustausch«, erläutert Torsten Gründel vom IVI. »Der Fahrpreis wird automatisch nach der zurückgelegten Distanz ermittelt und von der Karte abgebucht. Im Gegenzug erhält der Fahrgast ein elektronisches Ticket.« In einem Display können Börseninhalt, Abbuchungen sowie die Gültigkeit der Fahrkarte aufgerufen und gegebenenfalls beim Kontrolleur vorgezeigt werden. Ab September wird ein Prototyp der Hülle beim IVI in Dresden vorgestellt.

Vorteil des Konzepts: Mit nur einer einzigen Karte läßt sich bargeldlos einkaufen, Bus und Bahn fahren oder an Automaten bezahlen. Auch die Kombination von öffentlichem und privatem Nahverkehr wird zukünftig erleichtert. Denn der Reisende bezahlt kontaktlos die Gebühr im Parkhaus, stellt seine Daten für Car-Sharing bereit oder ruft über die Hülle aktuelle Verkehrsinformationen ab.

Das gesamte System wird derzeit im BMBF-Leitprojekt »intermobil Region Dresden« zum intermobilPass weiterentwickelt und in den nächsten Jahren in Pilotversuchen getestet. Ziel ist unter anderem, die Antenne nicht mehr in die Hülle, sondern direkt auf der Chipkarte zu integrieren. Weiterhin sollen zum Beispiel Stammfahrer als besonderen Bonus eine monatliche Abrechnung über ihre Fahrten erhalten. Auf lange Sicht ist sogar ein bundesweit einheitlicher Standard für den bargeldlosen Fahrkartenkauf im ÖPNV geplant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Torsten Gründel
Telefon: 03 51/46 40-6 64
Telefax: 03 51/46 40-6 13
E-Mail: gruendel@ivi.fhg.de

Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und
Infrastruktursysteme IVI
Zeunerstraße 38
01069 Dresden
Pressekontakt:
Dr. Gunter Lauckner
Telefon: 03 51/46 40-6 40
Telefax: 03 51/46 40-6 13
E-Mail: lauckner@ivi.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: Chipkarte GeldKarte Hülle IVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Tausend Mal schneller als Flash-Speicher: Schnelles Speichermaterial im Neutronenlicht
07.12.2018 | Technische Universität München

nachricht Drei Komponenten auf einem Chip
06.12.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics