Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"industrial logistics" ­ die neue Logistikplattform im World Wide Web

22.04.2005


Ziele dieser neuen Logistikplattform sind die Sammlung von Informationen zu den Themen Logistikmarkt, Angebot und Nachfrage zur Erstellung einer Marktstudie über Logistikdienstleister sowie zur Anbahnung qualifizierter Kontakte zwischen Logistikdienstleistern und deren potenziellen Kunden. Logistikdienstleister erhalten die Möglichkeit, sich hier als Unternehmen mit dem eigenen Leistungsangebot sowie eigenen Referenzen umfangreich darzustellen. Für die Auswahl von Anbietern wird ein separates Auswahlmodul installiert, mit dem die qualifizierte Anbieterrecherche ermöglicht wird.



Das Team industrial logistics arbeitet seit dem Frühjahr 2004 konzeptionell an neuen Verfahren zur Bewertung von Logistikdienstleistern. Basis sind hierbei nicht nur betriebswirtschaftliche Grunddaten, sondern auch die logistischen Prozesse und deren Leistung, ebenso wie strategische Erfolgspositionen. Erste Ergebnisse sind nunmehr in Form der Website www.industrial-logistics.de umgesetzt, die zunächst Logistikdienstleister erfasst, deren Kontakt- und Leistungsdaten zu Recherchezwecken bereitstellt und die resultierende Datenbasis in die Marktstudie umsetzt.



Die Zielgruppen von "industrial logstics" sind Logistikdienstleister und deren potenzielle Kunden. Durch das Angebot von "industrial logistics" werden die vorhandenen Marktstrukturen und Angebotsleistungen der verschiedenen Anbieter transparent und recherchierbar dargestellt. Anbieter von Logistikdienstleistungen erhalten umfangreiche Möglichkeiten zur Darstellung ihres Unternehmens, von Referenzprojekten usw. Kunden können über das Auswahlmodul gezielt und strukturiert ihren Logistikpartner recherchieren.

Im Zuge der weiterführenden Forschungstätigkeiten wird derzeit wird ein Modul zur standortgenauen Erfassung von Leistungsprofilen erstellt. Dieses wird im Mai in Betrieb gehen. Neben der bereits jetzt implementierten Auswahlunterstützung, werden ab Oktober 2005 Auswahlprozesse mit den standortbezogenen Daten unterstützt. Auf Basis dieser Daten werden weitere Dienste, wie z.B. unternehmensinterne bzw. standortübergreifende sowie externe Vergleiche, auch für die Anbieter logistischer Dienstleistungen angeboten.

Langfristig soll sich "industrial logistics" zu einem etablierten Forum rund um die Themen Logistikdienstleistung und Logistikmarkt entwickeln. Grundlegendes Anliegen ist die Förderung des Dialoges zwischen Angebot und Nachfrage und damit die Förderung des gesamten Logistikmarktsegmentes.

Die Marktstudie ist eingebunden in ein Portfolio von Studien, die das Fraunhofer IML aktuell erstellt und regelmäßig aktualisiert:

1. Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP-Systeme)
www.erp-logistics.com
2. Supply Chain Management-Systeme (SCM-Systeme)
www.scm-ctc.de
3. Transport Management Systeme (TMS)
www.transport-it.de
4. Warehouse Management-Systeme (WMS)
www.warehouse-logistics.com

Besucher der transport logistic in München können sich auf dem Messestand Halle B4 505/604 persönlich ein Bild vom Stand der Dinge machen und mit den Experten sprechen. (RFN)

Dipl.-Ing. Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.industrial-logistics.de
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics