Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitscheck mit tragbaren Sensoren

02.08.2001


Institut für Technik der Informationsverarbeitung: Personal Health Monitor


In Deutschland sind immer mehr ältere Menschen immer häufiger allein - oft ist niemand da, der in Notfällen Hilfe holen könnte. Ihnen bleiben meist nur zwei Möglichkeiten: die ungeliebte Betreuung in Kliniken oder Pflegeheimen - doch die ist teuer. Und die außerklinische medizinische Versorgung und Pflege - aber auch sie hat ihren Preis. Außerdem ist sie umständlich: Um Messwerte zu ermitteln, die über seine Krankheit Aufschluss geben könnten, muss der Patient entweder doch eine Klinik oder eine Praxis aufsuchen oder aber Geräte benutzen, die ihm die Bewegungsfreiheit nehmen. Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) entwickelt nun eine neue, weltweit einmalige Alternative: den Personal Health Monitor, ein am Körper tragbares Signalverarbeitungssystem, an das kleine Sensoren angeschlossen sind. Damit kann der Patient zum Beispiel Blutdruck und Pulsfrequenz, Augen-Innendruck und Glukosekonzentration selbst messen - bequem und zu Hause.

Das Signalverarbeitungssystem kann ein ständig zu tragendes Pflaster mit Elektroden sein, das die Herzfrequenz aufnimmt, oder ein Gerät, das aussieht wie ein Fernglas, das den Augen-Innendruck misst. Es wertet die Daten aus und sendet sie drahtlos und komprimiert zur Weiterverarbeitung an eine Basisstation - ein Handy oder einen PC. Dort werden mittels intelligenter Algorithmen die empfangenen Daten analysiert und eventuell ein Notfallalarm ausgelöst. Im Normalfall werden die Daten in einer medizinischen Datenbank gespeichert, wo sie vom niedergelassenen Arzt oder von einer Klinik zur Unterstützung der weiteren Diagnose und Therapie abgerufen werden können. So sei es dem Patient möglich, sagt Dr. Wilhelm Stork vom ITIV, der Projektkoordinator, "wesentlich mehr Zeit während der Untersuchungsphase, der Behandlungsphase und der Rehabilitationsphase zu Hause zu verbringen". Das reduziere die Kosten für stationäre Aufenthalte in Kliniken deutlich.

Das Institut entwickelt die leistungsfähigen Teile des Personal Health Monitor: mikrosystemtechnische Sensoren, ein miniaturisiertes Signalverarbeitungssystem und neuartige, auf die jeweiligen Sensoren optimierte Algorithmen. Indem auf diese Weise gleichzeitig eine ganze Reihe von Vitalparametern vom Blutdruck bis zur Atmung erfasst und ausgewertet werden können, so Stork, "entstehen völlig neue Ansätze zur Diagnose und Therapie". Er erwartet von dem Personal Health Monitor wesentliche Verbesserungen in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Grünem Star, Schlafstörungen, Asthma oder Diabetes.

Das ITIV arbeitet in dem Projekt mit einer Reihe von Firmen und der Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Die Firmen sollen die Prototypen für eine möglichst sparsame Produktion und bis zur Marktreife weiterentwickeln und vermarkten. Die VDI/VDE-Technologiezentrum Informatik GmbH wickelt das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ab, das es mit rund 6,6 Millionen Mark fördert. Das Projekt läuft bis Ende 2004, insgesamt kostet es etwa 13,6 Millionen Mark.


Nähere Informationen:

Dr. Wilhelm Stork
Institut für Technik der Informationsverarbeitung
Tel. 0721/608-2510

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi074.html

Weitere Berichte zu: Health ITIV Monitor Sensor Signalverarbeitungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg
10.07.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie
10.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics