Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategisches Wissensmanagement - Grundlage erfolgreicher Strategie-Entwicklung im Unternehmen

27.09.2000


Neues Verfahren an der Universität Witten/Herdecke entwickelt und erfolgreich im Praxiseinsatz erprobt

Welche Fähigkeiten ermöglichen heute und in der Zukunft ein Überleben im härter werdenden Konkurrenzkampf? Was sind die wettbewerbsentscheidenden Kernkompetenzen des Unternehmens? Wo liegen seine strategischen Potentiale? Offenbar ist das strategische Wissen, das im Unternehmen vorhanden ist, eine wesentliche Quelle, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Denn Wissen macht handlungsfähig. Das Wissen um die eigenen Kompetenzen und ihre Rolle im Wettbewerb, diese Selbstvergewisserung, ist eine wesentliche Vorbedingung, um überhaupt die Kernkompetenzen zum Tragen zu bringen und weiterentwickeln zu können. Nur dann kann Strategie-Entwicklung nachhaltig funktionieren.

An dieser Stelle muss ein strategisches Wissensmanagement ansetzen, das zur Strategie-Entwicklung einen maßgeblichen Beitrag zu leisten vermag. Das heißt, eine Identifikation und Erhebung der Kompetenzen bedarf der Innensicht. Wer dagegen wie viele Unternehmensberater glaubt, durch bloßes Beobachten von außen die Kernkompetenzen eines Unternehmens zu erkennen, kommt über bloße Vermutungen nicht hinaus. Die Überraschung ist dann groß, wenn Strategien auf Basis dieser vermeintlichen Kernkompetenzen nicht zum Erfolg führen oder erst gar nicht umsetzbar sind. Nur eine gemeinsame Auffassung im Unternehmen darüber, was die eigenen Kompetenzen sind, stellt sicher, dass diese Potentiale auch wirksam werden und gezielt vermehrt werden können.

So verständlich diese Forderung nach einer "Kompetenzinventur" also ist, so wenig ist sie schon praktisch realisiert. Weder die Wissenschaft noch die Beratungspraxis verfügten bislang über eine systematische und analytisch befriedigende Methode zur Ermittlung von Kernkompetenzen. An diesem Punkt setzt ein neues Verfahren an, das Jörg Fengler von der Universität Witten/Herdecke im Rahmen praktischer Strategiearbeit in Unternehmen entwickelt und erfolgreich angewendet hat: ein strategisch orientiertes Wissensmanagement, das Klarheit über vorhandene Kompetenzen der Organisation in der Gegenwart und die zukunftsrelevanten Potentiale schafft. "Wissensmanagement beschränkte sich bisher meist auf das Speichern, Verschieben und Verwalten von Informationen: die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu machen. Diesem gleichsam operativen Blickwinkel wird nun die strategische Komponente hinzugefügt. Starke und schwache Signale des Unternehmens werden systematisiert erfasst und ausgewertet, um die eigenen Fähigkeiten gezielt zu erkennen und strategisch zu nutzen", so beschreibt Fengler sein Verfahren. Es besteht aus einem mehrstufigen Prozess, in dem sowohl die Kompetenzen und Ressourcen als auch die verborgenen Potentiale eines Unternehmens in Tiefeninterviews und Workshops ermittelt und zu einem aussagekräftigen Gesamtbild der Organisation verdichtet werden. Besonderes Gewicht kommt dabei der Schaffung einer gemeinsamen Sichtweise auf Seiten der Beteiligten zu: "Strategie entsteht nicht am grünen Tisch. Auch die brillanteste Analyse ist nutzlos, wenn sie von den Schlüsselpersonen im Unternehmen abgelehnt wird. Daher besteht ein Hauptmerkmal des neuen Verfahrens in der Einbeziehung aller Beteiligter in einen sachlichen Diskurs, der das Grundverständnis für eine zukünftig erfolgreiche Strategie schafft" resümiert Fengler.

Das Buch von Jörg Fengler ist unter dem Titel "Strategisches Wissensmanagement: Die Kernkompetenzen des Unternehmens entdecken" mit der ISBN 3-89722-463-1 im Logos Verlag Berlin zum Preis von 69.00 DM erschienen und zeigt neben den konzeptionellen Grundlagen ausführlich anhand einer Praxis-Fallstudie, wie die einzelnen Schritte des Verfahrens im Unternehmen durchgeführt werden.

Weitere Informationen bei Jörg Fengler unter joerg_fengler@hotmail.com

Kay Gropp | idw

Weitere Berichte zu: Kernkompetenz Strategie-Entwicklung Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KI, mein Freund und Helfer – Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Blutzuckersensoren – moderne Wachhunde
12.11.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics