Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Fidelity im Hörer live dabei per Telefon

23.03.2001


Durchbruch bei der Tonübertragung für Telefonsysteme aller Art durch MPEG 4-Audiotechnologie. Das neue MPEG-4 Verfahren "Low Delay Advanced Audio Coding" (AAC-LD) aus dem Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS-A, Angewandte Elektronik, wird erstmals auf der CeBIT vorgestellt. Die Tonqualität beim Telefonieren wird dadurch so entscheidend verbessert, dass das Innovationspotential dem der Entwicklung des Farbfernsehens vergleichbar ist. Besuchen Sie den Stand der Fraunhofer-Gesellschaft und erleben Sie selbst, mit welcher Sprachqualität in Zukunft telefoniert werden kann. Dort stehen Ihnen Spezialisten aus dem Erlanger Fraunhofer-Institut gerne für eine Demonstration zur Verfügung.

Das Telefonieren hat in seiner 125-jährigen Geschichte bis heute Riesenschritte in Technologie, Wirtschaftlichkeit und Design erfahren. Die Geräte sind handlicher, die Tarife preisgünstig geworden und die vor 10 Jahren errungene Mobilität breitet sich weltweit rasant aus. Dank moderner Sprachcodierverfahren war es zwar möglich, selbst in schmalbandigen Mobilfunkkanälen die vom Telefonkabel gewohnte "Qualität" beizubehalten, aber mehr ging bisher nicht: der Klang blieb dumpf wie eh und je, und Geräusche im Hintergrund des Sprechers führten zu unangenehmen Störungen. Damit kann in Zukunft Schluss sein, denn das künftige UMTS-Mobilnetz bietet zum einen die notwendige höhere Datenrate, und zum anderen gelang den Wissenschaftlern des Fraunhofer IIS-A die Entwicklung eines Codierverfahrens, das die Übertragung von Tonsignalen hoher Qualität bei geringer Verzögerungszeit zulässt. Sie präsentieren diese richtungsweisende Entwicklung während der CeBIT in Hannover mit freundlicher Unterstützung der Firma AVT Nürnberg, die ihre ISDN-Telefone als Prototypen für die Demonstration bereitstellt.

Low Delay Advanced Audio Coding (AAC-LD) ist der Name des neuen Codierverfahrens. Die Entwickler sind die Ingenieure, die bereits mit MP3 neue Standards setzen konnten und weltweit führend an der Audiocodierung arbeiten.

AAC-LD ist direkt abgeleitet von seinem Vorbild MPEG-2 Advanced Audio Coding (AAC). Das Ziel war, die Vorteile der gehörangepassten Audiocodierung mit der Notwendigkeit der nahezu verzögerungsfreien Übertragung, wie sie in der Zwei-Wege-Kommunikation erforderlich ist, miteinander zu kombinieren: Zum einen sollte eine verfahrensbedingte Übertragungsverzögerung von 20 ms nicht überschritten werden, zum anderen sollte die gute Qualität bei niedrigen Bitraten für alle Arten von Tonsignalen erhalten bleiben. AAC-LD bietet nun bei einer Datenrate von 64 kbps eine mit MP3 vergleichbare Qualität, bei einer um ca. 80% geringeren Verzögerungszeit. Damit empfiehlt sich dieser jüngste MPEG-4 Audio-Standard (fertiggestellt 2000) für Anwendungen im ISDN-Telefon, UMTS-Telefon, Konferenzanlagen und anderen schmalbandigen Kommunikationssystemen aller Art.

"AAC Low Delay eröffnet der Telefonie eine völlig neue Dimension der Tonqualität. Der technologische Fortschritt dabei ist dem des Schritts vom Schwarzweiß- zum Farbfernsehen vergleichbar", erklärt Harald Popp, Abteilungsleiter am Fraunhofer IIS-A in Erlangen.

"Wir haben uns an die eingeschränkte Wiedergabe der Sprache im Telefon längst gewöhnt und tolerieren sie weitestgehend, weil sie den Zweck verständlicher Sprachübertragung ausreichend erfüllt. Unser neues Codierverfahren eignet sich für Tonsignale aller Art und bringt mehr Klangfarbe in die Kommunikationswege. Den Markt für unsere Technologie sehen wir kurzfristig bei Konferenzsystemen und professionellen ISDN-Telefonen, langfristig in allen Arten von Anwendungen, bei denen sich Menschen direkt miteinander in hoher Tonqualität unterhalten möchten."

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS-A
Am Weichselgarten 3
91058 Erlangen
Telefon: 0 91 31/7 76-0
Fax: 0 91 31/7 76-3 98
www.iis.fhg.de 

Pressekontakt:
WUNDERpublic
Ulrike Wunder
Nürnberger Straße 61
90762 Fürth
Telefon: 09 11/4 74 06 94
Fax: 09 11/4 74 06 95 
ulrike@wunderpublic.com
  

 Johannes Ehrlenspiel |

Weitere Berichte zu: AAC-LD Codierverfahren ISDN-Telefon Tonqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

nachricht MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat
14.06.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics