Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Communication Service Provider schafft Kostentransparenz durch erste komplette Service-Outsourcing-Lösung

23.07.2001


Nextra, die europäische Internetmarke des norwegischen Telekommunikationskonzerns Telenor, erweitert sein Leistungsportfolio im Bereich IT-Sicherheit. Die Managed Firewall nextra_secure.wall schützt lokale Netze (LANs) von Unternehmen jeglicher Größe vor unberechtigten Zugriffen und Angriffen aus dem Internet. Nextra launcht damit seine erste komplette Service-Outsourcing-Lösung. Der Kunde erhält neben der benötigten Hard- und Software das komplette Service - und Security-Know-How von Nextra - rund um die Uhr. Dies ermöglicht Unternehmen Kostenersparnisse hinsichtlich IT-Infrastruktur und -Personal.

Die Zahl der Internetnutzer ist weltweit auf derzeit etwa 200 Millionen angewachsen. Das wirkt sich auch auf die Computerkriminalität aus, die sich laut Statistik des Bundeskriminalamts in den letzten zehn Jahren verelffacht hat - von 5.004 Fällen im Jahr 1990 auf 56.684 Fälle im Jahr 2000. Nach Einschätzung der Gartner Group werden besonders kleine und mittelständische Unternehmen künftig zum Ziel von Hackerangriffen. Im Jahr 2003 sollen 50 Prozent dieser Firmen von Einbrüchen betroffen werden. Und mehr als die Hälfte dieser Attacken bleiben dabei unentdeckt.

"Die Notwendigkeit, Rechnernetze vor Attacken zu schützen, ist evident", ist Martin Theobald, PR-Referent der Nextra Deutschland GmbH & Co. KG, überzeugt. "Hohe Investitionen in die notwendigen Systeme und Fachkräfte sind die Folge. Statt internes Know-how aufbauen zu müssen, nehmen wir den Unternehmen diesen Prozess komplett ab - und das bei absoluter Kostentransparenz", so Theobald weiter. Nextra ermöglicht so auch kleinen und mittleren Firmen den Einsatz hochleistungsfähiger Firewall-Technologie von anerkannt führenden Partnerunternehmen. "Die Managed Firewall schützt nicht nur die Rechnernetze unserer Kunden vor Industriespionage und virtuellem Vandalismus, sondern auch vor nicht kalkulierbaren Kosten", betont Theobald den Vorteil der Outsourcing-Lösung.

Da Attacken zu jeder Zeit stattfinden können, überwacht Nextra im Rahmen der Administration die Firewall rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. So werden auch Gegenmaßnahmen zu jeder Tages- und Nachtzeit eingeleitet. Die Konfiguration der Firewall wird in einem Sicherheitskonzept (Security Policy) festgelegt, dessen Erstellung Experten von Nextra unterstützen oder auf Anfrage komplett übernehmen. Durch automatische Updates ist die Firewall zudem immer auf dem neusten Stand.

Die Überwachung der Firewall erfolgt durch das zentrale Rechenzentrum der Nextra. Die Protokolldateien der Firewalls werden permanent ausgewertet. Ziel der fortlaufenden Auswertung der Protokolldaten ist es, Angriffe unmittelbar zu erkennen und das Netz vor Schäden zu schützen. Innerhalb einer Stunde nach Erkennung eines Angriffs wird der Kunde alarmiert. Entsprechend schnell leitet Nextra Abwehrmaßnahmen ein. Eskalationsprozeduren und -levels kann der Kunde im Rahmen der Service Level Agreements (SLA) frei definieren.

Über Nextra:

Nextra, die europäische Internet-Marke der norwegischen Telekommunikationsgruppe Telenor, ist einer der führenden Communication Service Provider (CSP) in Europa. Neben dem reinen Access-Service bietet das Unternehmen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen wie Virtual Private Networks, Firewalls, Security Consulting, Net Storage, Advanced Housing- und Hosting-Dienste, Messaging sowie E-Business-Dienstleistungen für eine gesamtheitliche Kommunikation von Geschäftskunden auf IP-Basis an. In Deutschland wird das Unternehmen seit Mai 2000 durch die Nextra Deutschland GmbH & Co. KG repräsentiert und zählt bereits heute zu den Top Ten Business-ISPs. Das mit Glasfaserkabel realisierte Backbone arbeitet derzeit mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von n mal 155 Mbit/s, wobei Nextra seinen Kunden hier eine Ausfallsicherheit von 99,97 Prozent garantiert.

Martin Theobald | ots
Weitere Informationen:
http://www.nextra.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics