Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeug zur Unterstützung barrierefreier Web-Seiten

09.03.2005


SiteBOp - der Barrierefreiheits-Optimierer für Websites



Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt erstmalig auf der CeBIT 2005 mit dem SiteBOp ein Werkzeug vor, das Redakteure bereits bei der Erstellung barrierefreier Web-Seiten unterstützt, die mit einem Content-Management-System erstellt werden. Für Behörden ist die Umsetzung und Einhaltung der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) verpflichtend. Damit gewinnt die Erstellung barrierefreier Internet-Auftritte eine immer größere Bedeutung. In seiner ersten Version ist der SiteBOp in das Content-Management-System von CoreMedia integriert. Gezeigt wird der SiteBOp auf dem MATERNA-Messestand in Halle 3, Stand C30 sowie im Public Sector Parc in Halle 9, Stand E75.



Die gut durchdachte Konzeption eines Content-Management-Systems (CMS) ist bereits der erste Schritt, um barrierefreie Web-Seiten zu erzeugen. Die Erstellung barrierefreier Inhalte obliegt dabei den Redakteuren. MATERNA hat daher speziell für diesen Nutzerkreis ein Software-Tool entwickelt, das bei der redaktionellen Verwendung von Akronymen, Abkürzungen, Zitaten und ähnlichem sowie bei der Überprüfung der erzeugten Web-Seiten unterstützt.

Um den Anforderungen der BITV gerecht zu werden, müssen die eingepflegten Web-Inhalte manuell nachbearbeitet werden. Im Gegensatz zu bisher gängigen Werkzeugen wählt MATERNA hier einen neuen Ansatz: Der Redakteur erhält bereits während der Inhaltserfassung eine Rückmeldung, wie die Seite im Hinblick auf Aspekte der Barrierefreiheit optimiert werden kann.

Der Redakteur gibt seinen Inhalt einfach wie gewohnt über das Redaktionssystem ein und aktiviert die integrierte Funktionstaste für den SiteBOp. Der Text wird automatisch auf verwendete Abkürzungen und Akronyme überprüft. Die gefundenen Elemente werden anhand individuell pflegbarer Listen identifiziert und angezeigt. Der Redakteur entscheidet nun eigenständig, welche Begriffe ausgezeichnet werden sollen. Für eine einheitliche automatische Auszeichnung enthält der SiteBOp je eine zentrale erweiterbare Datenbasis für Akronyme und Abkürzungen.

Ferner bietet SiteBOp eine Schnittstelle, die den erzeugten Seiten-Code automatisch mit den frei verfügbaren Validierungswerkzeugen für Cascading Stylesheets (CSS) und HTML des W3C überprüft. So lassen sich beispielsweise auch Fehler in den bereits integrierten CSS und Templates aufdecken.

SiteBOp richtet sich insbesondere an Redakteure sowie technisch orientierte Personen. Das Werkzeug überprüft zunächst bei der Erstellung der Web-Seiten auf Barrierefreiheit und weist auch nach Abschluss der redaktionellen Arbeiten auf mögliche Barrieren in der fertigen Seite hin. Die Auswahl der von SiteBOp zur Verfügung gestellten Funktionen ist für jeden Nutzer frei konfigurierbar.

Funktionen SiteBOp im Überblick - zentrale, erweiterbare Datenbasis für Akronyme und Abkürzungen - automatische Auszeichnung von Akronymen, Abkürzungen und Zitaten - Kontrolle von Überschriftenhierarchie und Tabellenauszeichnungen - Empfehlung für Text- und Absatzgestaltung - Vorschau mit verschiedenen Style-Varianten (beispielsweise große Schrift, ohne Styles, schwarz/weiß-Darstellung) - Seiten basierte Überprüfung durch Validierungswerkzeuge des W3C (CSS und HTML)

Barrierefreiheit

Barrierefreies Internet sorgt dafür, dass eine Internet-Seite für jeden Benutzer lesbar und bedienbar ist - auch für behinderte Menschen - und bietet damit einen Mehrwert für alle Anwender. Oftmals beinhaltet das Internet aber Barrieren, die für behinderte Menschen nur schwer zu überwinden sind. Beispielsweise können Sehbehinderte und blinde Internet-Nutzer sich zwar Texte in Braille-Schrift ausgeben oder von Screenreadern vorlesen lassen. Grafiken, Bilder oder Videos allerdings, die nicht mit einem Alternativtext versehen sind, sind für blinde Menschen inhaltslos. Technische Basis für die Erzeugung "sauberen" HTML-Quellcodes sollten dabei definierte Standards für das Erzeugen barrierefreier Web-Seiten sein. Erst so können Web-Seiten von allen Endgeräten verstanden, interpretiert und ausgegeben werden. Des Weiteren werden Grafiken mit maschinenlesbaren, erklärenden Alternativtexten versehen. Auch Tabellen und Formulare sollten maschinenlesbar formatiert sein. Eine ausschließliche Eingabe über die Tastatur für Menschen, die eine Maus nicht nutzen können, muss ebenfalls berücksichtigt werden. Die BITV enthält einen Kriterienkatalog mit insgesamt 14 verbindlichen Richtlinien, um eine Website barrierefrei zu erstellen.

Die Verwendung eines CMS ermöglicht dem Redakteur, sich auf seine Kernkompetenz, die Inhaltserstellung und -erfassung, zu konzentrieren. SiteBOp geht noch einen Schritt weiter und unterstützt den Redakteur bestmöglich und teilautomatisch bei der Umsetzung der BITV im Hinblick auf die Erstellung barrierefreier Seiten.

Christine Siepe | deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.materna.de/

Weitere Berichte zu: Abkürzung BITV Erstellung SiteBOp Web-Seiten Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa
25.06.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen
25.06.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics