Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesagt, getan:Navigationszieleingabe durch Spracherkennung so einfach wie das ABC

09.03.2005


Die Pioniere und Marktführer für Sprachdialogsysteme im Fahrzeug zeigen auf der CeBIT in Hannover die sicherste und komfortabelste Form der Navigationszieleingabe während der Fahrt:


Komplette Zieladressen oder Sonderziele können einfach mit der eigenen Stimme gesprochen werden. Als spezielles Messe-Highlight zeigt die Firma aus Ulm täglich ab 17 Uhr zur Happy-Hour eine schwäbische Version des Sprachdialogsystems.

Hände am Steuer, Augen auf die Straße... auch bei komplexen Bedienprozessen während der Fahrt


Während der Autofahrt sollten die Hände des Fahrers jederzeit am Steuer verbleiben und die Augen auf den Verkehr gerichtet sein.
Eine manuelle Bedienung der immer umfangreicheren elektronischen Unterhaltungs- und Kommunikationskomponenten in heutigen Infotainmentsystemen mit Mobiltelefon, Navigationsgerät oder Audiosystem kann diesen Anforderungen nicht immer gerecht werden. Gerade bei komplexen Eingabeprozessen, wie der Eingabe von Navigationszielen oder Telefonnummern, bedeutet die Steuerung der Geräte durch Sprachkommandos einen deutliche Sicherheits- und Komfortgewinn.

Sichere Navigationszieleingabe durch Spracherkennung

Temic SDS hat mit dem Sprachdialogsystem in der aktuellen E-Klasse die weltweit erste Lösung auf den Markt gebracht, die es möglich macht, eine komplette Navigationszieleingabe (Land, Ort, Straße, Points-Of-Interest, Adressen aus dem persönlichen Adressbuch, etc.) einfach durch akustisch erteilte Befehle vorzunehmen. Die Navigationsziele können komplett durch die Eingabe von ganzen Wörtern einprogrammiert werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, Städte- und Straßennamen zu buchstabieren.
Der Eingabevorgang über Knopf und Hände kann den Fahrer, je nach Verkehrssituation, sehr stark von seiner Fahraufgabe ablenken. Aus diesem Grund wird das Vorhandensein einer Sprachsteuerung im Fahrzeug wird in manchen europäischen Ländern bereits von den Versicherern in ihren Prämien berücksichtigt und gefördert.

Die Sprachbedienung stellt daher eine optimale Ergänzung der haptisch-grafischen Mensch-Maschine-Schnittstelle im Fahrzeug dar. Aufgrund der multimodalen Eingabemöglichkeiten kann der Fahrer jederzeit wählen, welche Form der Eingabe er vorzieht. Sind die Hände und der Blick mit der Fahraufgabe beschäftigt, kann der Autofahrer das natürlichste Kommunikationsmittel des Menschen, die eigenen Stimme, nutzen.

Insbesondere, wenn der Fahrer seine Reise schon begonnen hat, erlaubt das Sprachdialogsystem eine sichere, komfortable, intuitive und ergonomische Handhabung der Infotainmentfunktionen.

Das System kann ohne langwieriges, vorheriges Training jede Stimme erkennen, ganz gleich, ob männlich oder weiblich, hochdeutsch oder von Dialektfärbungen geprägt. Es sorgt auch dafür, dass die Betriebsgeräusche des Fahrzeugs wirksam herausgefiltert werden, um auch im fahrenden Auto eine maximal zuverlässige Spracherkennung zu gewährleisten. So ist heute bereits möglich, was vielen nur als Utopie aus Science Fiction-Filmen bekannt ist: das Auto gehorcht seinem Fahrer aufs Wort.

Wir plädieren auf... Freispruch!

Seit 2003 hat das innovative Ulmer Unternehmen seine Geschäftstätigkeit über die Sprachdialogsysteme hinaus auf die Entwicklung von universellen sprachbedienbaren Freisprecheinrichtungen erweitert. Diese werden als vorgerüstete und mit der Fahrzeugumgebung vollkommen vernetzte Komplettsysteme oder im Rahmen von Infotainmentsystemen angeboten. Sie erlauben es, beliebige Mobiltelefone entweder über eine vorgerüstete Handy-Halteschale oder auch drahtlos über Bluetooth-Funkverbindung mit der Bordanlage zu verbinden.

Bei der Entwicklung der Freisprechsysteme kommt die extensive Erfahrung von Temic SDS im Bereich der Signalverarbeitung zum Tragen. So bieten die Telefonie- und Freisprechlösungen ausgezeichnete Sprachqualität durch anspruchsvolle und prämierte Verfahren zur Echokompensation (Full-Duplex) und Geräuschunterdrückung.

Einen weiteren Fortschritt im Komfort der Telefonbedienung bieten neue Technologien wie Grapheme-to-Phoneme (G2P). Durch automatische Transkription in die phonetische Lautschrift müssen dynamische Vokabularien, wie die Telefonbuchkontakte von der SIM-Karte oder aus dem Adressbuch, nicht mehr durch den Fahrer vortrainiert werden, sondern stehen automatisch zur Sprachbedienung bereit. So werden von nun an auch Eigennamen dynamisch vokalisiert, können ohne jeglichen Zeitaufwand seitens des Nutzers per Sprache angewählt werden, und stehen zur stimmen- und sprecherunabhängigen Nutzung parat.

Die Freisprechsysteme können aktuell als Option ab Werk bei den meisten Automobilherstellern geordert werden. Darüber hinaus finden sich die Telefonlösungen der Temic SDS in Produkten der Zubehör- und Nachrüstmarktanbieter.

Zukunftsausblick

Gerhard Nüssle, Geschäftsführer der Temic SDS, gibt für die innovative Ulmer Hochtechnologie einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Wir sehen, dass die Sprachbedienung für Infotainmentsysteme und Lösungen im Bereich der Telefonie- und des Freisprechens im Auto immer wichtiger werden. Der mobile Mensch möchte die immer komplexeren Systeme an Bord seines Fahrzeugs auch während der Fahrt sicher und komfortabel nutzen können.

Daher stehen nicht nur die Integration von Telefonen und Freisprechsystemen, sondern darüber hinaus die intelligente und personalisierbare Anbindung aller Arten von "Consumer Devices" wie z.B. PDA, MP3-Spieler etc., im künftigen Fokus des Unternehmens.

In Europa und USA sind wir momentan sehr erfolgreich mit unseren Sprachdialog- und Freisprechsystemen, die es erlauben, die diversen Mobiltelefone über Bluetooth drahtlos und ohne Halteschale an die Freisprechanlage anzubinden. Diese Systeme erlauben uns -nach starker Penetration der Oberklassefahrzeuge- auch ein weiteres Marktwachstum im Bereich der Mittel- und Einstiegsklasse. Um unseren Erfolgskurs fortzusetzen und neue Märkte zu erschließen, sind wir derzeit mit der Erweiterung unserer Technologie durch die Erschließung der asiatischen Sprachen beschäftigt."

Viola Hoff | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.starrec.com
http://www.temic-sds.com
http://www.becker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics