Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eWorld@CeBIT Intelligente Lösungen für Lernen und Arbeiten

07.03.2005


Lernen wird in der Arbeitswelt immer mehr zur vorherrschenden Form der Weiterbildung. Der Q-Verband und das Fraunhofer IAO wollen auf der diesjährigen CeBIT zeigen, wie man mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien Lernen zukünftig effizienter gestalten und Arbeiten intelligenter organisieren kann.



Lern- und Arbeitswelten sind in den letzten Jahren intensiv in Bewegung geraten. Sie verändern sich permanent, rapide und bewegen sich dabei aufeinander zu. So kommen aktuelle Untersuchungen des Fraunhofer IAO zu dem Ergebnis, dass Lernen in der Arbeit immer mehr zur vorherrschenden Form der Weiterbildung wird, da es kostengünstig, effizient und zeitnah ist. Die erstmalig in diesem Jahr auf der CeBIT durchgeführte und von Q-Verband und Fraunhofer IAO gemeinsam initiierte Fachausstellung "eWorld - Future of Work, Learning & Performance" setzt sich mit dieser Entwicklung und den daraus resultierenden Herausforderungen auseinander. Es wird gezeigt, wie man mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien Lernen zukünftig besser bzw. billiger gestalten und Arbeiten intelligenter organisieren kann.



In Zeiten des permanenten Wandels stellt sich die Frage, wie wir mit diesem Wandel umgehen und welche Konsequenzen der Wandel mit sich bringt. Wird er für uns zum Fortschritt oder zum Rückschritt? Gelingt es uns, mit der neuen Hard- und Software unsere Arbeitsproduktivität zu steigern oder fallen wir gegenüber dem globalen Wettbewerb zurück? Das Lernen hat einen wesentlichen Einfluss darauf, in welchem Umfang wir die neuen technologischen Entwicklungen werden nutzen können. Neu dabei ist, dass Lernen immer mehr häppchenweise (bit-learning) und weniger umfassend erfolgt. Die traditionelle Weiterbildung ist gegenüber solchen Anforderungen weitgehend überfordert. Benötigt wird ein flexibles Qualifizierungssystem, das permanent zur Verfügung steht, berät und dem Einzelnen mit seinem modularen Angebot hilft, mit den Veränderungen bei Bedarf Schritt zu halten.

Informations- und Telekommunikationstechnologien bieten als Lern- und Wissenstechnologien (LWT) beste Chancen, unsere Lernwelt auf die neuen Anforderungen hin auszurichten. Sie sind uns mittlerweile aus vielen Anwendungen der Lebens- und Arbeitswelt vertraut und sind zunehmend besser in der Lage, Lernen interessant und spannend an realen Anwendungen zu ermöglichen. Gerade für die berufliche Qualifizierung birgt ein integriertes Gesamtkonzept von Arbeiten und Lernen erhebliche Vorteile. Es senkt die Qualifizierungskosten, erhöht die Anpassungsgeschwindigkeit und sorgt automatisch für eine stärkere Orientierung am betrieblichen Bedarf.

Die CeBIT will Lösungen für die digitale Arbeits- und Lebenswelt präsentieren. Lernen findet in beiden Welten statt. Mit der eWorld stellt sich somit ein weiterer wichtiger Anwendungsbereich und Markt vor, von dem die meisten Forschungsinstitute glauben, dass er neben Gesundheit und Wasser zu den drei großen Märkten der Zukunft gehören wird.

Die zur Premiere auf der eWorld vertretenen 20 Firmen, darunter Microsoft, T-Systems, imc, time4you, Bit Media, ets, Fraunhofer IAO sowie Organisationen aus Frankreich, Österreich, Slowenien, Schweiz und Belgien, zeigen, was heute bereits technisch machbar ist und welche Perspektiven die technische Entwicklung dem Lernen der Zukunft bieten wird. Daneben werden zahlreiche Referenten, u.a. der Präsident der Fraunhofer Gesellschaft e.V. Prof. Dr.-Ing. Bullinger, der Fraunhofer Institutsleiter für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Prof. Dr.-Ing. Spath oder Bundesministerin Edelgard Bulmahn, erwartet.

Die Palette der Themen ist breit und reicht von effizienter Bewerberauswahl über das Internet (e-Assessment), innovativen eLearning und eWorking Konzepten, Software-Lösungen für das Knowledge Management, "on demand" workplace-learning, IT-Training und Curricula, Qualitätssicherung und Zertifizierung, Performance Improvement (PI), Weiterbildung zum TeleCoach bis hin zur lerneffizienten Gestaltung von virtuellen Lernräumen.

Weitere Informationen
Wolfgang Reuter
Bundesverband Berufliche Qualifizierung e.V.
Enfieldstr. 112
45966 Gladbeck
Fon 02043 489626 (28)
Fax 02043 489627
email: qualification@t-online.de

Till Becker
Fraunhofer IAO
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Fon 0711 970 20 92
Fax 0711 970 2299
e-mail: Till.Becker@iao.fraunhofer.de

Tanja Vartanian M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gegen Straßenschmutz im Regenwasser

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

21.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics