Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik

19.07.2001


Kompetenzzentrum Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik
Vertragsunterzeichnung am 24.7.2001, 12.00 Uhr

Rückwirkend zum 1. Juli 2001 ist das Kompetenzzentrum »Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik« an der Universität Ulm eingerichtet worden. Es stellt eine gemeinsame Gründung der Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen (Arbeitsgruppe Prof. Dr.-Ing. Hermann Schumacher) und folgender Firmen dar: Atmel Wireless and Microcontrollers, Multilink Technologies und United Monolithic Semiconductors.

Atmel ist der weltweit führende Hersteller von Mikro-Controllern für die Automatisierungstechnik, mit Sitz in Colorado Springs, Colorado, USA. Mit dem Kauf von Temic Semiconductors in Heilbronn ist die Firma nunmehr auch eine starke Kraft in der drahtlosen Kommunikation und ein Weltmarktführer in der Nutzung der Silizium-Germanium-Technologie, die (unter starker Mitwirkung von Arbeitsgruppen an der Universität Ulm) im DaimlerChrysler-Forschungszentrum Ulm entwickelt und nach Heilbronn transferiert wurde. Atmel unterhält ein Entwicklungszentrum in Ulm.

Multilink Technologies ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Somerset, New Jersey, USA, und Entwicklungszentren in Bochum und München. Die Hauptaktivitäten liegen in der Entwicklung von Systemen für die schnelle Datenübertragung über Glasfasern, mit Geschwindigkeiten von 10 Giga-Bit pro Sekunde und höher. In diesem Bereich gehört die Firma bereits zu den international bekanntesten Anbietern.

United Monolithic Semiconductors (UMS) ist ein Gemeinschaftsunternehmen der französischen Thales-Gruppe (ehemals Thomson CSF) und der EADS (ehemals DASA). Sitz des Unternehmens ist Orsay, Frankreich, die Haupt-Fabrikationsstätte hat das Unternehmen jedoch in Ulm. UMS ist ein bedeutender Anbieter von integrierten Schaltungen für den Mikrowellenbereich auf Gallium-Arsenid.

Die drei Unternehmen fördern das Zentrum mit je DM 250.000 pro Jahr. Zusätzlich konnte aus einem Programm des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft eine Anschubfinanzierung von 1,5 Mio. DM eingeworben werden. In diesem Programm, das neue Formen der akademisch-industriellen Zusammenarbeit fördert, kamen von 145 Bewerbern lediglich neun Projekte zum Zuge. Das Land Baden-Württemberg fördert das Zentrum im Rahmen des Landes-Forschungsschwerpunkt-Programms mit insgesamt 1 Mio. Mark. Rechnet man den Beitrag der Universität Ulm hinzu, wird das jährliche Budget etwa 1,8 Mio. DM betragen.

Das Zentrum will insbesondere vorwettbewerbliche Forschung im Bereich der sogenannten »Frontend-ICs« für die drahtlose und breitbandige optische Nachrichtenübertragung betreiben. Hierbei handelt es sich um Schlüsselkomponenten, die zwischen der analogen Übertragungsebene, also etwa Funksignalen oder optischen Signalen auf Glasfasern, und der digitalen Signalverarbeitung vermitteln. Hier gibt es trotz des unterschiedlichen Übertragungsmediums viele Gemeinsamkeiten zwischen Funk- und Glasfasertechnik. Mit diesen grundlegenden Arbeiten soll sich forschungsnahe Prototyp-Entwicklung für die Projektpartner verbinden. Schließlich hat es sich das Kompetenzzentrum auch zum Ziel gesetzt, das Interesse von Studierenden an einer Tätigkeit im Bereich der Hochgeschwindigkeits-Elektronik zu fördern. In diesem Bereich, der in der Ausbildung an den Universitäten in den vergangenen 20 Jahren leider weltweit vernachlässigt wurde, besteht derzeit ein dramatischer Mangel an qualifizierten Fachkräften. Weil dieser Mangel global ist, lässt er sich anders als bei den Computerspezialisten auch nicht durch Anwerbungen aus dem Ausland beheben.

Das Zentrum wird in derzeit im Bau befindlichen Räumen der Universität West eingerichtet und soll im Endausbau eine Kernmannschaft von 16 Mitarbeitern haben. Erhebliche Mittel sind auch für die Durchführung von Studien- und Diplomarbeiten sowie Promotionen vorgesehen.

Die Vertragsunterschriften werden am

Dienstag, dem 24. Juli 2001, 12.00 Uhr

im Präsidialbüro der Universität auf dem Oberen Eselsberg geleistet. Anschließend besteht Gelegenheit zu einem Pressegespräch. Die Redaktionen sind dazu herzlich eingeladen

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Schaltung Semiconductors

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit AR-Brille ans Steuer: Bessere Sicht für Staplerfahrer
16.08.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Telekom spannt neue Sicherheitsnetze für Unternehmen
16.08.2019 | Deutsche Telekom AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics