Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für das vernetzte Leben

04.04.2001


... mehr zu:
»Diensteplattform »IMS »Komfort »Vernetzung
Unter dem Leitmotto »Innovationen für das vernetzte Leben« startet am 3. April 2001 in Duisburg ein richtungsweisendes Zukunftsprojekt: das Innovationszentrum Intelligentes Haus, kurz inHaus. Bedeutende
internationale und nationale Wirtschaftsunternehmen haben sich unter der Leitung des Fraunhofer Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg zu diesem Vorhaben zusammengeschlossen. Sie haben ihre Kompetenzen, Produkte und Dienste eingebracht, viele weitere Kooperationspartner und Sponsoren unterstützen und fördern das Projekt.

InHaus ist ein umfassendes Modell für künftiges Wohnen, Leben und Arbeiten in einem »Smart Environment« - in einer Umgebung also, in der vernetzte, automatisierte und ferngesteuerte Haushaltsfunktionen für beispiellosen Komfort sorgen, ganz neue Dienstleitungen erschließen, Ressourcen wie Brennstoffe und Wasser einsparen und Sicherheitsstandards auf ein neues Niveau heben.

Die Basis des Projekts ist die inHaus-Anlage in Verbindung mit einer Zugangs- und Diensteplattform. Die Anlage besteht aus mehreren Komponenten: Das Wohnhaus integriert alle Funktionen eines experimentellen, vernetzen Haushalts. Dazu gehören ein Wohn-Labor, ein Home Office, ein Multimedia-Car und ein intelligenter Garten. Das Werkstatthaus hat den Charakter einer Forschungs- und Entwicklungswerkstatt - mit den Funktionen eines Bad-Labors, eines Küchen-Labors, einer Handwerker-Werkstatt mit vier Arbeitsplätzen, eines Planungs- und Beratungslabors für Teleservice und einer Technikzentrale.

Bereits vor fünf Jahren begannen die ersten Vorbereitungen zum inHaus-Projekt. Die Idee lag nahe: Schon seit den 80er Jahren entwickelten Techniker und Marktstrategen erste Konzepte zur Datenvernetzung in Wohngebäuden. Doch der Durchbruch zum breiten Konsumentenmarkt blieb aus. Während das Internet eine Reihe von weltweit akzeptierten Standards und eine Vielzahl von Anwendungen hervorgebracht hat, die bisher überwiegend an Produkte der Telekommunikation und der Computerindustrie gebunden sind, blieben die übrigen Geräte und Infrastrukturen im Haushalt von der globalen Vernetzung weitgehend getrennt. Systeme, die einzelne Geräte und Komponenten im Wohnhaus miteinander verbinden, haben bis heute oft den Charakter von Insel-Lösungen. Heterogene Infrastrukturen und inkompatible Übertragungsstandards bestimmen vorerst noch weitgehend das Bild.

Was aber wäre, wenn sich das Internet im Wohnumfeld bis in die Geräte und Komponenten fortsetzen würde? Wenn hausintern die Heizung, die Alarmanlage, Wetter- und Anwesenheitssensoren, Leuchtkörper, die Auto-Elektronik und Haushaltsgeräte Daten miteinander austauschen und auch mit den Informationen im Internet abgleichen könnten, um Energie zu sparen, den Komfort oder die Sicherheit zu erhöhen? Ist das überhaupt machbar?

Das inHaus-Projekt soll helfen, all diese Fragen zu beantworten - nach dem Prinzip: konkret konzipieren, realisieren und dann in der Anwendung umfassend testen. Dabei geht es nie allein um die technische
Dimension. Mit Hilfe der inHaus-Aktivitäten werden auch Konzepte entwickelt und getestet, die Vernetzungs-Funktionen in den Zusammenhang mit moderner Wohnästhetik und Ergonomie, mit Aspekten wie Hygiene, Behaglichkeit und Lebensstil stellen - kurz: auch die
Kundenbedürfnisse und -wünsche werden berücksichtigt. Dabei sollen sie klären, welche Anwendungen überhaupt sinnvoll, wünschenswert, bedienbar und letztlich auch bezahlbar sind - wie es also mit ihren
jeweiligen Nutzeneffekten steht, mit ihrer Akzeptanz und mit ihren Marktchancen.

Einige Beispiele für die Innovations-Aktivitäten des inHaus-Projekts:

  • Entwicklung von Konzepten zur Vernetzung von Geräten und Komponenten mit unterschiedlichen Schnittstellen (Systemintegration aller Komponenten im Haus, wie z. B. Telefon, Audio, Video, TV, PC, Internet ...)
  • Planung, Konfiguration und Wartung integrierter Haussysteme
  • Entwicklung einer sicheren Zugangs- und Diensteplattform für das Heim der Zukunft
  • Entwicklung neuer Dienste für das Handwerk, etwa Fernabfrage und Fernsteuerung
  • Erprobung neuer Systeme für die Gebäude- und Personensicherheit (Einbruch, Feuer, Wasserbruch, Feuchte)
  • Entwicklung neuer Funktionen zur Ressourcenschonung und für mehr Behaglichkeit
  • Entwicklung von komfortablen Konzepten für Hygiene, Körperpflege und Wellness
  • Entwicklung von speziellen Anwendungen, die Ältere, Kranke und Behinderte unterstützen
  • Erprobung von neuem Wohnen und Arbeiten (home-working, home-shopping, home-eating, home-learning)
  • Erprobung neuer Bedientechniken
  • Untersuchung der Anwender-Aktzeptanz von Design und Funktion
  • Marktforschung und Erstellung von Marktanalysen

Die inHaus-Vertragspartner:
Ackermann, Burg-Wächter/Secu, Geberit, Honeywell, Liebherr, Merten, Miele, Siedle, Sony, Stadtwerke Duisburg, T-Nova Deutsche Telekom Innovationsgesellschaft mbh, Viessmann, Volkswagen, Fraunhofer IMS (Leitung), Henkel, Grothe, Winkhaus, Kaldewei.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Diensteplattform IMS Komfort Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics