Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik im Griff

15.02.2005


Technik soll dem Menschen das Leben leichter machen. Doch wenn Technik überhand nimmt, schafft sie eher Verwirrung. Damit der Anwender auch im Zeitalter mobiler Büros, intelligenter Haustechnik und interaktiver HiFi-Geräte nicht den Überblick verliert, entwickeln Fraunhofer-Forscher den digitalen Assistenten PECo. Die Fernbedienung für alle Gelegenheiten ist vom 10. bis 16. März in Hannover 2005 auf der CeBIT, Halle 9, Stand B36 zu sehen.



Der Tagungsraum im Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ist der Inbegriff moderner Konferenztechnik: "Es gibt dort an die hundert elektrisch steuerbare Einheiten", berichtete Ali Nazari Shirehjini, Ingenieur am IGD. Vierzig Lampen und verstellbare Jalousien sorgen für optimale Beleuchtung. Drei Beamer können unabhängig voneinander Bild- oder Textdateien an die Stirnseite des Raums projizieren. Alle Beamer lassen sich per Laptop von jedem Platz aus ansteuern. Neben den Projektionsflächen befinden sich zwei Smart-Screens, intelligente Tafeln, die digital speichern, was von Hand auf sie geschrieben wird. "Die Steuerung der gesamten Konferenztechnologie ist eine Wissenschaft für sich, für die man bisher extra ausgebildete Techniker brauchte", erklärt Nazari.



"Diese Komplexität geht an den Bedürfnissen der Menschen vorbei", so der Ingenieur weiter. "Die Nutzer des Raums wollen Geräte steuern und Dateien übertragen, abspielen oder laden - und dafür sollte eigentlich der gesunde Menschenverstand ausreichen."

Die Lösung, die Nazari und seine Kollegen entwickelt haben, heißt PECo - die Abkürzung steht für Personal Environment Controller. Die Software, mit der sich Konferenzräume ansteuern lassen, kann auf einem kleinen PDA installiert werden, der in jede Hosentasche passt. Die 3D-Sicht auf dem Display zeigt den Tagungsraum inklusive aller Lampen, Boxen, Beamer, Smart Screens. Durch Antippen lassen sich die einzelnen Funktionen aktivieren, die Impulse werden per Funk an die Schaltzentrale übertragen. Diese Fernsteuerung funktioniert nicht nur im Tagungsraum selbst, sondern auch via WLAN über größere Distanzen.

Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der CeBIT kann jeder diese Technologie testen: Ein Klick auf den PDA genügt, und schon gehen im Konferenzraum am Darmstädter IGD - 376 Kilometer von Hannover entfernt - die Lichter aus. Den Beweis, dass die gewünschten Funktionen auch wirklich aktiviert wurden, liefert eine Kamera, die Bilder aus dem Tagungsraum live auf die Messe überträgt.

"Die Steuerung der sehr komplexen Konferenztechnik zeigt, dass PECo funktioniert", resümiert Nazari. "Grundsätzlich kann man mit der Software alle Geräte steuern, die kommunikationsfähig - also fernsteuerbar - sind. Die Voraussetzung ist nur, dass sie einem Standard wie European Installation Bus, EIB, oder Universal Plug and Play, UPnP, folgen. Dabei ist es gleichgültig, ob der Informationstransfer über Intranet, Funk oder Stromkabel erfolgt." PECo ist damit grundsätzlich geeignet für die Bedienung von Konferenztechnik, mobiler Büros oder intelligenter Haustechnik. Der Vorteil der Software: Der Nutzer muss weder dicke Manuals lesen noch ellenlange Menüs durchklicken. "PECo ist durch die 3D-Darstellung der Umgebung immer intuitiv zu verstehen", sagt Nazari.

Doch woher weiß die Software, wie die Umgebung aussieht? Im Fall des Konferenzraums haben die Fraunhofer-Ingenieure eine Animation erstellt. Je nachdem, an welcher Stelle sich der Anwender befindet - die Position des PDA wird über Funk von der Schaltzentrale erkannt - erscheint auf dem Display der entsprechende Ausschnitt des Raums. In fremden Umgebungen kann das Programm selbstständig dreidimensionale Animationen erstellen: "Die Bilder berechnen sich aus der Position der Geräte, die über Ultra Wide Band, Bluetooth oder WLAN erreichbar sind. Der Anwender sieht auf dem Display also immer, welche Geräte im Raum sind, die er ansteuern kann", so Nazari: "Die Technik schafft einerseits Überblick, andererseits erleichtert sie die Bedienung - wer will schon mit hunderten von Fernbedienungen hantieren?" Das Konzept der drahtlosen Interaktion haben die IGD-Forscher mittlerweile patentiert.

Ansprechpartner:
Ali A. Nazari Shirehjini
Telefon: 0 61 51 / 1 55-2 08, Fax: -2 99
ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Beamer Display Graphische Datenverarbeitung IGD Konferenztechnik PDA PECo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics