Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Spielszenen als 3-D-Rekonstruktion auf dem Multimedia-Handy

10.02.2005


Zur Fußball-WM 2006 entwickeln ZGDV, Fraunhofer IGD und GIStec neue Service-Plattform für Information, Unterhaltung und Mobilität


Sportfans können sich in Zukunft ein spektakuläres Tor, gekonnte Spielzüge, ein umstrittenes Foul und andere wichtige Spielszenen bereits wenig später auf ihrem Multimedia-Handy ansehen - als dreidimensionale Computerrekonstruktion. Das erzeugt eine völlig neue Erlebnisqualität, die keine Fernsehübertragung bietet: Der sportbegeisterte Nutzer kann sich selbst in der Szene interaktiv bewegen, die Geschwindigkeit bestimmen und verschiedene Perspektiven einnehmen, beispielsweise die des Torschützen, des Balles oder des Schiedsrichters. Dies ist nur eine von vielen neuen Entwicklungen, die ein inter-disziplinäres Konsortium im Projekt servingo bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 realisiert. Ein weiterer zentraler Service sind personalisierte Portale. "Sie ermöglichen dem Besucher der WM sein Interessenprofil zu hinterlegen und einen individuellen Tagesplan nach seinen Wünschen zusammenzustellen. Dazu kann er auf Informationen zu seinen bevorzugten Mannschaften, zu bestimmten Spielen und Stadien, zu Sehenswürdigkeiten am jeweiligen Austragungsort und Ähnlichem zugreifen. Ferner kann der Fan mit Hilfe des Systems ein persönliches digitales WM-Tagebuch erstellen, sich mit Freunden austauschen und neue Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen," erläutert Dr. Dirk Balfanz vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV in Darmstadt. Er koordiniert das Projekt servingo, in dem neben ZGDV und Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD weitere renommierte Forschungs-einrichtungen wie das Fraunhofer IML und das DAI-Labor der TU Berlin vertreten sind, ebenso wie T-Systems International, GIStec, Intergraph und andere namhafte Unternehmen. Für Balfanz besitzt das Projekt Pilotcharakter, denn "es führt Themen wie interaktive 3-D-Aufbereitung von Spielszenen, personalisierte Informationsportale und Navigationshilfen zusammen und integriert die Dienste in eine neuartige DVB-Hybridplattform".

Die Mobilität der WM-Gäste aus aller Welt unterstützt servingo, beispielsweise mit detaillierten Informationen zum öffentlichen Nahverkehr, zu Parkplätzen, Sportstätten und einem individuellen mobilen Routing. Damit können Ortsunkundige rechtzeitig vor Spielanpfiff mit dem Auto, der Bahn, dem Bus oder zu Fuß das Stadion erreichen, sich auf Bahnhöfen und Flughäfen schnell orientieren oder Stadt-pläne, Veranstaltungstipps sowie Informationen zu Hotels, Restaurants und Sportbars einfach abfragen. Die Projekt-beteiligten etablieren hierfür eine Distributionsplattform, welche die verschiedenen Zielgruppen mit Serviceangeboten und Informationen versorgt. Dies erfolgt sowohl über Mobilfunk (UMTS, GSM) und Internet, als auch über breit-bandiges DVB-H, das in Kürze vielen Nutzern gleichzeitig ermöglicht große Datenmengen auf ihren mobilen Endgeräten zu empfangen.


Das Projektvolumen von servingo beträgt rund acht Millionen Euro und wird teilgefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Erste Zwischenergebnisse sollen bereits zum Confederation Cup im Juni dieses Jahres vorliegen. Einen Prototypen wird das Konsortium bis zur Fußball-WM 2006 realisieren und damit einen Blick in eine neue Dimension des Sporterlebens eröffnen, das in Zukunft digital unterstützt sein wird. Auch die Veranstalter profitieren, denn das System hilft ihnen bei der effizienten Organisation und bietet integrierte Logistiklösungen für dieses sportliche Großereignis. Von Virtuellen Spielern, 3-D-Stadionmodellen, persönlichen WM-Tagebüchern und mobilen Multimedia-Diensten.

Interessante Spielszenen dreidimensional innerhalb weniger Minuten zu rekonstruieren, diese Aufgabe löst die Abteilung Visual Computing des ZGDV. Die Forschergruppe entwickelt dazu ein Programm, das aus den Aufnahmen der Fernseh-kameras die Bewegungen der Sportler mittels virtueller Charaktere realitätsnah nachbildet. Eine eigens dafür erzeugte Spielerdatenbank enthält eine Vielzahl dieser so genannten Avatare. Der Fußballfan kann wählen: Entweder er navigiert selbst interaktiv in der gewählten 3-D-Szene, oder er greift auf animierte Filme der wichtigen Spiel-sequenzen im MPEG-Format zurück, beziehungsweise lässt sich interessante Bilder per MMS auf sein normales Handy übermitteln.

Dass WM-Stadien als echte dreidimensionale Modelle vorliegen, dafür sorgt die Abteilung Cognitive Computing & Medical Imaging des Fraunhofer IGD. Für das persönliche WM-Tagebuch, das Fans neue Möglichkeiten eröffnet ihren Lieblingssport intensiv zu erleben, ist die Abteilung Mobile Information Visualization des ZGDV zuständig, deren Leiter Dr. Dirk Balfanz ist auch für die Gesamt-Koordination des komplexen servingo-Projektes verantwortlich. Zur persönlichen Erlebnisgeschichte wird der Inhalt des Tagebuchs durch die erzählerischen Komponenten der ZGDV-Abteilung Digital Storytelling. So stellt das System beispielsweise Fragen zum letzten Spiel oder den aufregendsten Erlebnissen während der WM. Daraus wird eine individuelle Geschichte erzeugt, in welcher der Nutzer mittels Avatar die Rolle des Stargastes in einer virtuellen Talkshow übernimmt.

Mobilität zu unterstützen und personalisierte, ortsbezogene Informationsdienste bereitzustellen, dies sind wichtige Aufgaben des Unternehmens GIStec und der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD. Als Projektpartner erstellen sie einen Teil der Systemarchitektur und sind beteiligt am Datenmanagement sowie dem Aufbau von Infrastruktur- und Portaldiensten. Damit stehen den ortsunkundigen Besuchern der WM für deren mobile Endgeräte unter anderem interaktive Stadtpläne mit Navigationsfunktion, Auskünfte zu Fahrplänen oder Shuttle Services, Veranstaltungstipps, Informationen zu Sehenswürdigkeiten des Austragungsortes, Hotels und Restaurants sowie weitere Angebote zur Verfügung. Darüber hinaus kann der einzelne Gast persönliche Informationen zu interessanten Orten hinterlegen: So findet er beispielsweise nach dem Spiel sein Auto problemlos auf einem riesigen Parkplatz wieder, denn er hat dessen Position vorher in seinem Handy erfasst. Oder der Fan speichert sich über das personalisierte Portal ein italienisches Restaurant, das ihm auf dem Weg zum Stadion aufgefallen ist, um sich nach dem Spiel über das System dorthin leiten zu lassen. Die Inhalte für die Dienste liefern weitere servingo-Beteiligte und Dritte.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Dirk Balfanz
Abteilung Mobile Information Visualization
ZGDV Darmstadt
Telefon:(+49) 6151-155-231
Telefax:(+49) 6151-155-451
E-Mail: Dirk.Balfanz@zgdv.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.servingo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics