Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundum virtuell

07.02.2005


Die digitale Litfaßsäule läd zum Eintauchen, Erleben und Gestalten in computersimulierte Welten ein. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST präsentieren das runde Display für zwei- oder dreidimensionale Bilder und Filme auf dem Gemeinschaftstand der CeBIT in Halle 9, Stand B36.



"Wir haben die Technologie aus dem dunklen Projektionsraum herausgeholt. Designer, Architekten und Ingenieure sind beim Modellieren virtueller Objekte nicht wie bisher von dreidimensionalen Bildern umgeben. Jetzt können sie die realitätsgetreue Nachbildung in die Säule hinein stellen, darum herumgehen und sie bearbeiten. So erhalten sie den Eindruck, ihr Werkstück sei ein Hologramm," erklärt Ivo Haulsen, Wissenschaftler am Fraunhofer FIRST.

... mehr zu:
»FIRST »Projektion »X-Rooms


In der digitalen Litfaßsäule steckt eine Weiterentwicklung der X-Rooms?-Technologie. Das neue Virtual-Reality-System läuft wie sein Vorgänger auf handelsüblichen PCs und ist auch für kleine und mittlere Unternehmen erschwinglich. Der Prototyp entstand in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt "LaserCave". "Mit den X-Rooms? haben wir eine kostengünstige und hochwertige Variante zu den bis dahin aufwändigeren Caves entwickelt", so der Forscher. Viele Unternehmen nutzen schon lange diese Simulationstechnologie für ihre Produktentwicklung. Ingenieure entwerfen Autos, Bühnenbildner testen Lichteinstellungen, Architekten präsentieren geplante Neubauten. Das ist weitaus kostengünstiger, als immer wieder neue Prototypen herzustellen und zu modifizieren.

Das neuartige Display ist für Werbe- und Präsentationszwecke konzipiert. Seine Form erinnert an die Berliner Litfaßsäulen vor 150 Jahren. Die High-Tech-Säule ist zwei Meter hoch und hat einen Durchmesser von 1,60 Meter. Die vielseitige virtuelle Vitrine kann zum Beispiel Autos, die es noch nicht gibt, auf Messen präsentieren, im Kino- und Theaterfoyer Filmtrailer oder Szenen einer Inszenierung zeigen oder eine antike Vase für eine Ausstellung nachbilden. Bewegte Bilder in leuchtenden Farben ziehen die Blicke der Passanten an und laden ein, in die bunte Welt einzutauchen. Durch eine versteckte Tür in der Litfaßäule verschwinden, wie Orson Wells in dem Filmklassiker der "Dritte Mann", können sie allerdings nicht. Das Innenleben der Säule besteht aus einer Kombination bewährter Technik: Acht handelsübliche Projektoren und vier Spiegel für die Rückprojektion sind im unteren Teil eingebaut. Die semitransparente Sichtfläche für die Bilder ist um den oberen Teil der Säule gewickelt. Die Säule wird von fünf Standardrechnern mit ausgeklügelter Kalibrierungssoftware gesteuert.

Für dreidimensionale Präsentationen hält der Wissenschaftler stereoskopische Brillen bereit. "Der 3-D-Effekt wird über eine doppelte Projektion erzeugt. Von jedem Bild werden zwei farbig abgesetzte Varianten erzeugt, die dann wieder mit Hilfe der Spezialbrille zusammengesetzt werden und dem Betrachter den dreidimensionalen Eindruck vermitteln. Für dieses Verfahren benötigen wir insgesamt acht Projektoren, jeweils ein Viertelsegment der Säule wird von innen her von einem Projektorenpaar angestrahlt", so Haulsen.

Gemeinsam mit der Berliner Firma Ideea haben die Forscher den Prototyp am FIRST in Berlin entwickelt. Der Kooperationspartner benutzt das System, um Messestände und Bühnenbauten zu konstruieren: Mit einem Personal Digital Assistant als Steuerinstrument und der 3-D-Brille auf der Nase kann der Aussteller schon im Vorfeld den geplanten Stand inspizieren. Auf diese Weise bleiben bleiben ihm böse Überraschungen beim realen Standaufbau im Messetrubel erspart. Er kann die kostenintensiven Aufbauten aus jeder Perspektive begutachten, über den zukünftigen Stand laufen, Ausschnitte größer oder kleiner zoomen oder im Handumdrehen die Farbgebung verändern. Ist der Standbauer "getrackt", das heißt an ein Sender-Empfänger-System gekoppelt, fließen zusätzlich die Informationen über seine Blickrichtung die Bildberechnung ein. Dazu ist ein Sender an seiner Kleidung befestigt, der mithilfe eines magnetischen Felds seinen Standort an die Säule funkt. So kann das auf der Säule dargestellte Bild in Echtzeit auf die momentane Blickrichtung des Betrachters angepasst werden. Exakt ausgerichtete Toneinspielungen ergänzen die optische Illusion bei Bedarf.

"Uns ist es jetzt gelungen, das Bild um die ganze Säule herumzu- projizieren. Ursprünglich setzten sich die dreidimensionalen Darstellungen der Caves aus Projektionen auf gerade Flächen zusammen. Das Licht strahlt hier auf die Wände des begehbaren ’High-Tech-Würfels’. Im nächsten Schritt konnten wir Bilder ohne Verzerrungen auf gekrümmte Flächen werfen. Zum Beispiel entstehen bei Projektionen auf halbrunde Leinwände schiefe Bilder, die wir mit spezieller Software wieder gerade rücken", beschreibt Haulsen die Entwick-lungsgeschichte. Ein Autokalibrierungssystem berechnet und korrigiert die Verzerrungen bei der 360-Grad-Projektion und fügt die Bilder exakt und schnell zusammen. Auch unregelmäßige Farbgebung, Helligkeit, ungewollte Überschneidungen und langwierige Feineinstellungen sind passé.

Die Wissenschaftler entwickeln die Technologie für variabel einsetzbare Leinwände in unterschiedlichen Formen weiter. Den Kundenwünschen sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Sowohl 3-D oder HDTV-Filme als auch Live Videos oder Dias können jetzt schon automatisch synchronisiert abgespielt werden.

Ansprechpartnerin:
Mirjam Kaplow
Telefon: 0 30 / 63 92-18 23, Fax: -18 05
mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.cebit2005.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIRST Projektion X-Rooms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform
20.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics