Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Überwachung per Handy

04.02.2005


Middleware übermittelt experimentelle Versuchsdaten




Britischen Wissenschaftern ist es gelungen eine neue Technologie zu entwickeln, die es ihnen ermöglicht wissenschaftliche Untersuchungen via Handy außerhalb der Versuchslaboratorien zu verfolgen. Wie die BBC berichtet, kann mit der Middleware ein sicherer und unverzögerter Datenaustausch zwischen verschiedenen Computersystemen stattfinden. Eine Versuchsreihe wird derzeit an der Southampton University durchgeführt, wo ein Team von Chemikern den Verlauf ihrer Versuchsanordnungen via Mobiltelefon überwacht. Dies wird möglich durch im Labor angebrachte Sensoren, die jegliche Änderungen in der Umwelt wahrnehmen und gegebenenfalls die Chemiker warnen, wo auch immer sich diese gerade befinden.

... mehr zu:
»Handy »Labor »Sensor »Wissenschaft »Überwachung


"Das System ersetzt das traditionelle Notebook auf eine elektronische Art und Weise, aber es ist nicht nur so als würde man einen Computer benutzen. Das System ist noch viel intelligenter als das", sagt Jeremy Frey von der Universität Southampton. "Wir wollten, dass es möglich wird, dass Versuchsreihen auch außerhalb der Labore überwachbar sind. Dies ist äußerst wichtig, denn sollte es zu einer Anomalie bei den experimentellen Daten kommen, könnte das auf der Veränderung externer Faktoren, wie beispielsweise Temperatur, Licht oder anderen Komponenten beruhen. Die Technologie macht es leichter diese zu erkennen, aufzudecken, und aufzuzeichnen, um so schnell wie möglich von weltweit zusammenarbeitenden Experten analysiert werden zu können", erklärt Frey.

Das Experiment des Teams analysiert das Verhalten von Molekülen an der Oberfläche von Öl und Wasser. Dabei ist die strenge Überwachung der Konditionen ein maßgeblicher Faktor. Sensoren, die im Labor angeordnet sind, registrieren die Umwelt genauestens und geben die Daten an einen Computer weiter. Das System kann auch Personen aufspüren, die das Sicherheitslabor betreten haben und möglicherweise eine potenzielle Gefahr für die Wissenschafter oder das Projekt darstellen. Die aufgezeichneten Daten können von jedem GPRS- oder Wi-Fi-Smartphone oder anderen digitalen Geräten, die über einen Internetanschluss verfügen, abgefragt werden. Dazu wird kein weiteres Gerät benötigt, welches die Systeme füreinander kompatibel und kommunikationsfähig macht. Das bedeutet, dass jedes Betriebssystem benutzt werden kann. Am Gerät befindet sich der Prototyp einer Programmsoftware, die es den Wissenschaftern ermöglicht die Daten zu lesen. Die Software wurde speziell für dieses Projekt entwickelt und benötigt nur eine geringe Bandbreite.

"Es handelt sich hierbei um Standardtechnik, so dass die Kunden sich nicht Sorgen müssen, was passiert", sagt Andy Stanford-Clark, IBMs Technologie- und Datentransfermanager. "Es ist wie ein Paketservice - man packt es nur ein und sendet es. Man muss sich keine Sorgen machen um Bits und Bytes, Einsen und Nullen." "Wir können den neuen Sensor anbringen, das System gibt die Daten weiter (Middleware), veröffentlicht sie und jeder kann sich anschließend einloggen und die Information, die er braucht, nehmen. Wenn sich ein besonderes Element im oder um das Experiment herum verändert, werden die Wissenschafter unverzüglich benachrichtigt. Es ist gut ein Experiment einmal verlassen zu können, aber man möchte doch immer auf dem Laufenden sein - man weiß nie ob nicht doch etwas schief geht", fügt Frey hinzu.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk
http://www.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Handy Labor Sensor Wissenschaft Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics