Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der untrügliche Schein

20.01.2005


Fälschungen von Ausweisen und Visa werden immer perfekter. Ein sicherer Ansatz besteht darin, biometrische Merkmale mit Personaldaten zu verbinden und als verschlüsseltes Wasserzeichen aufzudrucken. Ein solches System könnte bald in Chile eingeführt werden.


Die Fälschungssicherheit von Geldscheinen gleicht einem ständigen Wettlauf zwischen Hasen und Igeln: Die Staatsbanken bemühen sich, mit immer mehr und technisch immer aufwändigeren Merkmalen unnachahmliche Banknoten zu produzieren. Doch die Fälscher rüsten ständig nach, denn auch das Geschäft mit falschen Ausweisen, Führerscheinen, Visa, Kfz-Papieren, Fahrscheinen, Veranstaltungstickets oder Rechnungen ist sehr lukrativ. Die althergebrachte Unterschrift auf papierbasierten Dokumenten, der Stempel und das Passbild werden von Menschen immer noch als sicher betrachtet – digitalisierten Wasserzeichen von biometrischen Merkmalen wie dem Fingerabdruck wird hingegen eher misstraut. Allerdings sind auch nicht immer und überall Lesegeräte zur Hand, die solche verborgenen Merkmale erfassen und deren Authentizität bewerten. Anders ist dies bei Reisedokumenten wie Ausweisen und Visa, denn an den vergleichsweise wenigen Grenzkontrollstellen lassen sich solche Geräte leicht installieren.

Ein Teil der Prozedur umfasst das Ein- und Auslesen der Merkmale. So wird beispielsweise der Fingerabdruck, die Unterschrift und das Passbild einer Person gescannt, digitalisiert, rechnerisch ausgewertet und nach einer gemeinsamen kryptographischen Transformation in das Druckraster des Dokuments eingebettet. In diesem Schritt der Personalisierung, also dem Verbinden der Personaldaten mit der Vorlage, werden Dokumente am häufigsten gefälscht und nachgeahmt. Mit der Technik des digitalen Wasserzeichens ist diese Gefahr weitgehend ausgeschlossen, denn für das bloße Auge ist es unsichtbar. Beim Auslesen des Wasserzeichens rekonstruieren Algorithmen die Merkmale und stellen durch Abgleich mit der Personendatenbank fest, ob Übereinstimmung besteht. Gehören etwa Bild, Fingerabdruck oder Ausweisnummer nicht zu derselben Person, so zeigt die Software dies an. Eine digitale Signatur verweist zudem auf den Urheber des Wasserzeichens.


Ein Programm, das all die leistet, heißt h.i.n.t. (hidden in the noise tool-set). "Fachleute in diesem Bereich bescheinigen immer wieder, dass unser System bezüglich Sicherheit und Genauigkeit das weltweit führende ist", betont Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnik am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. "Derzeit verhandeln Verantwortliche aus Deutschland und Chile über seine Einführung. Bereits jetzt wird daran gedacht, seinen Einsatz auf ganz Südamerika auszudehnen."

Mario Köppen | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslesen Ausweisen Fingerabdruck Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Entwicklung einer einheitlichen Architektur zur Maschinenoptimierung durch Big Data
12.09.2018 | CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics