Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon präsentiert Durchbruch bei der DRAM-Trench-Technologie

14.12.2004


Infineon Technologies AG stellte eine fertigungsoptimierte 70-nm-Prozesstechnologie für künftige DRAM-Generationen basierend auf Deep-Trench (DT)-Zellen und 300-mm-Wafern auf dem IEEE International Electron Devices Meeting (IEDM) 2004 in San Francisco (13. bis 15 Dezember) vor.


In der Deep-Trench-Technologie können sehr große Tiefe-zu-Breite-Verhältnisse von mehr als 70:1 erreicht und so auch bei noch kleineren Strukturen ausreichend Speicherkapazitäten geschaffen werden.



Etwa 25 Prozent der weltweiten DRAM-Produktion werden derzeit mit Trench-Technologien gefertigt. Infineon präsentierte in dem Vortrag das komplette Integrationsschema und die wesentlichen technischen Merkmale des neuen Verfahrens, das sich durch die erstmalige Nutzung eines High-k-Dielektrikums in einem Trench-basierten DRAM-Fertigungsprozess auszeichnet. Die Ergebnisse des 70-nm-Programms von Infineon stellen einen technologischen Durchbruch auf dem Weg zu noch kleineren Strukturbreiten in der Trench-Technologie dar.



Infineon erwartet von diesem technologischen Fortschritt in der 70-nm-Prozess-technologie eine Steigerung der Produktivität seiner DRAM-Fertigung auf 300-mm-Wafern und damit eine Erhöhung seiner DRAM-Produktion. Durch kleinere Prozessstrukturen wird die Chipfläche um etwa 30 Prozent reduziert und dadurch die Chip-Ausbeute pro Wafer gesteigert. Gemäß den neusten Prognosen des Marktforschungsunternehmens Gartner Dataquest wird die weltweite DRAM-Nachfrage bezogen auf die Speicherkapazität von 2003 bis 2008 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate in Höhe von 51 Prozent steigen. Die Speicher werden in vielfältigen Anwendungen von Computern über die Datensicherung bis hin zur Unterhaltungselektronik eingesetzt.

Die von Infineon präsentierte 70-nm-Trench-Technologie setzt erstmals ein Isolationsmaterial (Al2O3) mit hoher Dielektrizitätskonstante in einem Trench-Kondensator ein. Die Verwendung von derartigen Materialien zwischen den Kondensatorplatten führt zu einer wesentlichen Erhöhung der Kapazität und erlaubt damit die Fertigung von Kondensatoren mit kleineren Abmessungen. Darüber hinaus kommen verschiedene technische Innovationen zum Tragen, deren Funktionalität bereits bei Speicherkomponenten mit 90-nm Strukturbreiten demonstriert wurde. Zu den neuen Designmerkmalen zählt u.a. das symmetrische „Checkerboard“ (CKB)-Zell-Layout, das entscheidende Vorteile bei der Lithographie und bei Ätzprozessen mit einem hohen Abbildungsverhältnis (Aspect Ratio) bietet. Eine weitere Steigerung der Kondensatorfläche und damit der Kapazität wurde durch die Einbringung von kugelförmigen Siliziumablagerungen, so genannten „Hemispherical Silicon Grains“ (HSG), in den Kondensator in Kombination mit einem Trench-Kondensator in Flaschenform erzielt.

Die DRAM-Technologie steht bei der weiteren Miniaturisierung der Speicherzellen großen Herausforderungen gegenüber, weil die Dotierung erhöht werden muss, um so genannte Short-Channel-Effekte zu verringern. Andererseits hängt der Datenerhalt wiederum wesentlich von dem elektrischen Feld der Sperrschicht des Bauelements, die mit dem Speicherkondensator verbunden ist, ab. Die Wechselwirkung der Datenerhaltungszeit mit dem größeren elektrischen Feld wird hauptsächlich durch die stärkeren Leckströme bei höherer Dotierungskonzentration bedingt und wurde in der Literatur mehrfach beschrieben. Lösungsvorschläge für dieses Problem sind u.a. vertikale Zugriffstransistoren in der DT-Technologie oder in Vertiefungen verlagerte Bauelementestrukturen bei der Stack-Kondensator-Technik. Die grundsätzliche Idee bei diesen Ansätzen ist die Verlängerung des Transistor-Kanals in die Siliziumoberfläche hinein, um geringere Dotierungen zu ermöglichen. Allerdings gehen diese Methoden zu Lasten der Stromergiebigkeit des Bauelements (Device Drive Current).

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Verfahren geht Infineon bei der Skalierung der neuen DRAM-Zelle mit einem in hohem Maße unsymmetrischen, inhomogenen Dotierungsprofil entlang des Kanals einen neuen Weg. Mit dieser Methode konnten die Infineon-Forscher die DRAM-Speicherzelle mit planarem Transistor weiter verkleinern und dabei auch einen nachhaltigen Vorteil bei der Stromergiebigkeit erzielen. Außerdem ist es für einen langen Datenerhalt wichtig, die Verluste bei der Speicherkapazität bedingt durch die kleineren Strukturbreiten zu kompensieren. In der DT-Technologie können sehr große Tiefe-zu-Breite-Verhältnisse von mehr als 70:1 erreicht und so auch bei noch kleineren Strukturen ausreichend Speicherkapazitäten geschaffen werden.

Infineon fertigt derzeit den Großteil der DRAM-Produktion mit Strukturbreiten von 110-nm. Die Trench-Zellen bieten die industrieweit beste Flächeneffizienz. Dies führt zu relativ kleinen Chipflächen, einer hohen Ausbeute an Chips pro Wafer und folglich reduzierten Fertigungskosten.

Die präsentierten Forschungsergebnisse beruhen auf der gemeinsamen Entwicklung der 90nm- und 70nm-DRAM-Fertigungstechnologien durch Infineon Technologies AG und Nanya Technology Corporation im Rahmen der Infineon Nanya Trench Alliance (INTA) in Dresden. Die Forschungsergebnisse dieses Vortrags wurden zum Teil mit Unterstützung durch EPRE-Programme der Europäischen Gemeinschaft und durch Förderprogramme des Sächsischen Staates erzielt.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://Weitere Informationen unter www.infineon.com

Weitere Berichte zu: DRAM-Produktion Kapazität Kondensator Speicherkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics