Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oft zu wenig Phishing-Schutz bei Online-Banken

16.11.2004


Fraunhofer-Institut testet Phishing-Schutz bei zwölf Online-Banken. Ein Angebot mangelhaft, nur Deutsche Bank erhält "sehr gut".



Phishing - Immer öfter versuchen Internetbetrüger mit gefälschten Emails und Webseiten an Daten von Online-Kunden zu kommen. Insbesondere auf Nutzer von Online-Banking haben sie es abgesehen. Wie gut die Banken ihre Kunden beim Schutz vor solchen Phishing-Attacken unterstützen, hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT jetzt in einer unabhängigen, nicht-repräsentativen Studie überprüft. Ergebnis: Von zwölf getesteten Webangeboten erreichte nur eines die Note "sehr gut", eine Online-Bank hingegen erhielt die Note "mangelhaft". "Insgesamt zeigt der Test, dass die meisten Banken beim Schutz vor Phishing Nachholbedarf haben", sagt Sven Türpe, Fraunhofer-Mitarbeiter im Testlabor für IT-Sicherheit. "Andererseits demonstriert das Ergebnis des Testsiegers auch, dass unsere Testkriterien erfüllbar sind."



Getestet wurden in Deutschland aktive Banken, die Girokonten für Privatkunden anbieten. Bei regional organisierten Banken - Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken - erfolgte der Test jeweils anhand eines willkürlich gewählten Vertreters. Mit 14,5 von 15 möglichen Punkten erhielt das Online-Angebot der Deutschen Bank als einziges unter den zwölf zum Test ausgewählten Bank-Instituten die Bestnote "sehr gut". Eine befriedigende Bewertung erzielten Postbank, Commerzbank, Dresdner Bank sowie die DiBa und die Comdirect. Die Citibank bietet ihren Kunden zwar technisch die nötigen Sicherheitsvorkehrungen, aber informiert sie zu wenig über Gefahren und Gegenmaßnahmen. Die Sparkasse Leipzig und die Netbank zeigten sowohl auf technischem Gebiet Schwächen als auch bei der Information der Kunden. "Bei der 1822direkt und der Volksbank Darmstadt fanden sich sogar in allen Kategorien Mängel", sagt Türpe. Schlusslicht ist die Sparda-Bank Hamburg, die große Schwächen in den technischen Sicherheitsvorkehrungen aufweist. "Hier haben selbst technisch bewanderte und aufmerksame Kunden kaum eine Chance, die Echtheit der Banking-Seiten zu überprüfen", sagt Türpe.

Für die Studie entwickelten die Fraunhofer-Tester eigens einen Testkatalog, der die technische Gestaltung des Web-Angebots, die Alternativen zum Web-basierten Online-Banking sowie das Informationsangebot der Online-Banken berücksichtigt. Für den Test wurden ausschließlich Informationen genutzt, die frei verfügbar sind. Überprüft wurde etwa, ob während der Anmeldung des Kunden die Adresszeile im Browser sichtbar ist und ob bereits vor dem Login eine gesicherte Verbindung aufgebaut wurde. Auch die Bereitstellung ausreichender Kundeninformationen über Phishing war ein Testkriterium. Pluspunkte konnten etwa solche Banken sammeln, die Homebanking-Software unterstützen. "Die tatsächliche Sicherheit der Online-Angebote hängt natürlich noch von vielen weiteren Faktoren ab, der Fokus der vorliegenden Studie liegt auf Phishing", so Türpe. "Das Testergebnis erlaubt deshalb keine abschließende Bewertung des realen Phishing-Risikos bei den einzelnen Banken. Dies wird nicht nur von den hier betrachteten Sicherheitsmaßnahmen bestimmt, sondern auch von weiteren Faktoren, etwa dem Verhalten der Betrüger, dem Umgang der Bank mit Sicherheitsvorfällen und dem Verhalten der einzelnen Bankkunden." Die vollständige Studie ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de einsehbar.

Oliver Küch | idw

Weitere Berichte zu: Online-Bank Phishing Phishing-Schutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics