Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche elektronische Assistenten

16.03.2001


Der Personal Digital Assistant (PDA) als

Messeführer ist ein Beispiel für die Technologien, die in der

Innovationsinitiative Electronic Assistance »e-ssist« entwickelt

werden. ©Fraunhofer IIS


Ob beim Einkaufen, im Standgewirr einer Messe oder beim Terminalwechsel auf großen Flughäfen - der elektronische Assistent weist den Weg zum günstigsten Angebot, zum gewünschten Messestand und
rechtzeitig zum aktuellen Flugsteig. Möglich machen das neue Technologien für mobile Geräte, die von der strategischen Innovationsinitiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik »Electronic Assistance e-ssist« entwickelt werden.

Zukunftsvision Einkauf: Schon zu Hause speichert man auf einen gängigen PDA (Personal Digital Assistent) den Einkaufszettel und beliebige zusätzliche Informationen zu bevorzugten Produkten. Im Supermarkt erübrigt sich langes Suchen nach Produkten oder Sonderangeboten. Digitale Schilder - flexible, intelligente Transponder - an den Regalen empfangen per Funk die Daten des Kunden und senden alle gewünschten Informationen zurück: Preis, Regalnummer, aber auch Haltbarkeitsdatum, Herkunftsangaben und alle Inhaltsstoffe. Vorteil: Mit Bleistift und Einkaufszettel ist der Kunde häufig überfordert, alle Produkt- und Preisinformationen zu erhalten oder gar zu vergleichen. Mit dem System »eShop« entwickelten die Rostocker Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD einen mobilen Shopping-Assistenten, der für seinen Nutzer nicht nur Einkaufslisten elektronisch erstellt. Der Kunde erhält - mit dem Kaufhaus-Server verbunden - über sein Kleinstdisplay aktuelle Produktinformationen und Sonderangebote. Vor allem die Möglichkeit, Preise sofort mit den gespeicherten Daten eines anderen Warenhauses zu vergleichen, ist ein erheblicher Gewinn. Bald wird man für Preisvergleiche auch auf das Internet-Angebot zurückgreifen können.

Wenn in Zukunft alle Waren mit einem elektronischen Etikett ausgestattet sind, kann der elektronische Assistent berührungslos die Preise der eingekauften Waren auslesen und jederzeit anzeigen, welche Summe sich bereits im Einkaufswagen angesammelt hat. Grundlage der elektronischen Etiketten sind hauchdünne biegsame Transponder. Daran arbeiten die Fraunhofer-Institute für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und für Mikroelektronische Schaltungen IMS. Die gedünnten Chips lassen sich auf jeglichen biegsamen Substraten selbst in Kleidung oder Papier anbringen. Als intelligentes Pflaster können sie beispielsweise Blutdruck und Körpertemperatur erfassen und an den Arzt übermitteln.

Auch an Endgeräten arbeitet der Verbund: Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt Prototypen mobiler Empfangsgeräte für die drahtlose Multimediakommunikation. Sie empfangen Audio- und Videodaten per Funk und spielen sie ab.

Ihre aktuellesten Entwicklungen zeigen die Fraunhofer-Forscher auf der CeBIT (Halle 16, Stand B23/2). Dort können sich interessierte Besucher auch von den Möglichkeiten des eShop überzeugen. Der Fraunhofer-Messestand ist das Pendant zum Kaufhaus: Messebesucher können an einer »Datentankstelle« einen Plan auf einen Personal Digital Assistant (PDA) herunterladen, der ihnen einen Überblick über alle »Waren«, die Exponate, auf dem Stand verschafft. Nach Anwählen eines Produktes erscheinen Pfeile auf dem Lageplan, die sie zielsicher zum gewünschten Ausstellungsstück führen. Grundlage der Navigation sind verschiedene Techniken wie Infrarot oder DECT. Das Verfahren eignet sich nicht nur für Kaufhäuser, sondern beispielsweise auch für Messen oder Flughäfen.

»Electronic Assistance e-ssist« ist ein gemeinsames Projekt des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD, des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. Ziel von »e-ssist« ist die Entwicklung neuer Technologien für den universellen elektronischen Assistenten. Ein Helfer im Betrieb, unterwegs, in der Medizin und beim Einkaufen.
Beate Koch

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. René Dünkler
Telefon: 0 91 31/7 76-3 18, Fax: 0 91 31/7 76-3 99
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Angewandte Elektronik
Am Weichselgarten 3, 91058 Erlangen 
dnk@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics