Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon kündigt IC-Familie R-MAC zur integrierten Daten-, Video- und Sprach-übertragung über Ethernet in optischen Netzen an

04.11.2004


Infineon Technologies stellt mit der R-MAC-Familie neue ICs zur Verbesserung der RPR (Resilient Packet Ring)-Funktionalität in Metro Netzwerken (MANs) vor. Die RPR Media-Access-Control-Technologie verbindet den einfachen Aufbau und die Bandbreiteneffizienz von Ethernet-basierten Netzwerken mit der von SDH/SONET-Infrastrukturen bekannten Zuverlässigkeit. Die R-MAC Produkte vervollständigen das umfassende Angebot von Infineon an Framer ICs und Switching ICs und Lösungen zur Übertragung von Daten über SDH/SONET, die der wachsenden Marktnachfrage nach paketorientiertem Datentransport gerecht werden.



Die Ein-Chip-Lösung R-MAC5 ist das erste Mitglied der R-MAC-Familie. R-MAC5 ist ein standardkonformer 5-Gbit/s-RPR-Media Access Controller (MAC), der einen vollständigen RPR-Knoten mit bis zu fünf Ringen unterstützt und dadurch die Vorteile von RPR in SDH/SONET-Netzwerken besser nutzbar macht. Im Vergleich dazu benötigen derzeitige Lösungen zwei Chips pro Ring. Der neue IC ist auch der industrieweit erste Baustein mit Mehrkanal-Funktionalität, die es Telekomanbietern erlaubt virtuelle RPR-Ringe über den gleichen physikalischen Ring zu übertragen und existierende SDH/SONET-Netzwerkarchitekturen mit der RPR-Technologie zu überlagern. Mit den integrierten Mehrkanal- und Datenverkehrssteuerungs-Funktionen des R-MAC5 können Diensteanbieter bei reduziertem Kapital- und Betriebsaufwand Ihren Kunden neue umsatzgenerierende Ethernet-basierte Dienste anbieten und diese individuell abrechnen. Zu den Hauptanwendungen des R-MAC5 gehören die nächste Generation von Add/Drop Multiplexern, Edge- und Core-Router, Ethernet-Aggregation-Switches, MPLS-Switches und Ethernet basierte passive optische Netze.



„SDH/SONET und Ethernet sind De-facto-Standards für Sprach und Datenverbindungen im Metro- und Transport-Markt und erhalten einen gewaltigen Schub durch Diensteanbieter, die neue, flexibel zu verwaltende, Ethernet-basierte Dienste auf bestehenden Netzwerkinfrastrukturen zur Verfügung stellen wollen. Wir sehen RPR als Schlüsseltechnologie mit der diese neuen Ethernet-Dienste effizient bereitgestellt werden können“, sagte Christian Scherp, Vice President und General Manager für Drahtgebundene Kommunikation bei Infineon Technologies North America.

Laut einer aktuellen Marktstudie von Infonetics Research wird der zunehmende Einsatz von so genannten „Kollektor-Ringen“ für die Zusammenfassung des wachsenden DSLAM- und CMTS-Datenverkehrs die Nutzung von Ethernet über SDH/SONET und der RPR Technologie erhöhen. Gleichzeitig ermöglicht diese Technik Video und Sprache zu übertragen. Gemäß der Studie von Infonetics Research erreichte der weltweite RPR-Umsatz (Ethernet über SDH/SONET und RPR über Ethernet) im Jahr 2003 eine Summe von 323 Millionen US-Dollar und wird sich mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 32 Prozent bis 2007 auf 967 Millionen US-Dollar verdreifachen.

Über RPR

Die RPR-Technologie gestaltet Ethernet Infrastrukturen in Metro Netzwerken so zuverlässig wie SDH/SONET-Ringe mit 50 Millisekunden “Protection Switching“. Definiert durch einen IEEE Standard erlaubt RPR Diensteanbietern Internet-basierte Dienste (wie IP, VoIP und IP-Video) über Metro Netwerke zu wettbewerbsfähigen Preisen und mit hoher Zuverlässigkeit anzubieten. RPR setzt eine Kette von Punkt-zu-Punkt-Datenpfaden, die entweder SDH/SONET- oder Ethernet-basiert sein können, in ein einziges Medium um und ermöglicht einen optimalen und effizienten Bandbreiteneinsatz für den jeweiligen Datenverkehr. Dies wird durch hocheffizientes Multiplexen, „Oversubscription“ sowie partielle Mehrfachnutzung erreicht. RPR ist die Schlüsseltechnologie zur Implementierung von Multimedia-Kommunikationsnetzwerken mit hoher Dienstequalität.

Über R-MAC

Der R-MAC5 ist als 5-Gbit/s-RPR-Manager verfügbar. Er kann auf der Leitungsseite über zwei SPI-3-Schnittstellen mit EoS (Ethernet über SDH/SONET)-Framern wie dem MetroMapper2.5G von Infineon und auf der Client-Seite über bis zu zwei SPI-3-Schnittstellen mit einem Netzwerkprozessor oder einer MPLS-Switching-Engine verbunden werden. Infineon bietet darüber hinaus auch eine Produktversion mit SPI-4.2-Schnittstellen an. R-MAC5 ist ein Mehrkanal-RPR-Manager, der MAC Funktionen für bis zu fünf RPR-Ringe oder zehn Ringlets zur Verfügung stellt. Es gibt keine Beschränkung bezüglich der Bitrate eines vom R-MAC5 unterstützten Ringlets solange beide Ringlets eines Rings dieselbe nominale Datenrate verwenden und die

Gesamt-Datenrate aller Ringlets die 5-Gbit/s-Kapazität nicht überschreitet. Transparente Kanäle werden ebenfalls unterstützt. Der R-MAC5 von Infineon erfüllt die Anforderungen der endgültigen Version des RPR-Standards IEEE 802.17 und ergänzt Infineons Produktspektrum für kostengünstige Metro-Ethernet-Lösungen.

Infineon bietet den R-MAC5 auch als Teil eines „Daten über SDH/SONET“- Referenzdesigns inklusive Hardware und Software an. Das Referenzdesign demonstriert die verschiedenen Dienste, die mit Infineons Metro Ethernet Lösungen realisiert werden können. Dies beinhaltet RPR-über-SDH/SONET, Metro-Ethernet-Forum (MEF)-Dienste und auch Internet Engineering Task Force (IETF) Pseudo-Wire-basierte Dienste wie VPWS und VPLS.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Media Relations | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Ethernet Ethernet-basiert R-MAC5 RPR SDH/SONET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics