Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Computer Texte besser verstehen lernt

26.10.2004


Computerlinguisten bei EML Research stellen nutzerfreundliches digitales Werkzeug MMAX zur Annotation von Texten vor - Anwendungsfelder: Dokumentensuche und Wissensextraktion


Der Computer leistet heutzutage viel. Aber die Bedeutung eines Textes kann er nicht verstehen, denn sonst könnte er uns mit einem Mausklick die Zusammenfassung eines Zeitungsartikels liefern. Computerlinguisten arbeiten daran, dass der Rechner das lernt. Sie trainieren ihn mit Texten, die von Hand mit linguistischer und anderer Information angereichert sind. Diese Anreicherung nennt man Annotation. Der Computer kann dann aus den annotierten Texten die Strukturen selbst nachbilden, indem er Regeln automatisch lernt.
Um das mühsame Geschäft der Annotation zu erleichtern und besser reproduzierbar zu machen, haben Wissenschaftler am Forschungsinstitut EML Research in Heidelberg eine spezielle Software entwickelt. Das digitale Werkzeug mit dem Namen "MMAX" wurde kürzlich auf einer internationalen Konferenz in Barcelona dem Fachpublikum vorgestellt. Bislang arbeiten schon fünfzehn Forschungsteams in Europa und den USA mit dem Annotationstool aus Heidelberg.

MMAX ist plattformunabhängig, speichersparend und nutzerfreundlich. Im Gegensatz zu bisherigen Annotationstools kann der Wissenschaftler das Aussehen und die Art der zu vergebenden Kennzeichnungen anpassen, ohne das Programm selbst ändern zu müssen. MMAX integriert aber auch bereits annotierte Texte. Außerdem unterstützt die Software die Annotation bei der Lösung verschiedener linguistischer Probleme, so bei der Analyse eines Zweiergesprächs oder bei der Darstellung von Bezügen innerhalb eines Textes. Ein Beispiel: In den ersten beiden Sätzen dieses Textes wird der Begriff "der Computer" in einer anderen Form, nämlich als "er", wieder aufgenommen. Solche Verweise, sogenannte Anaphern, stellen die maschinelle Sprachverarbeitung bislang vor große Probleme.

"MMAX unterstützt sowohl die sprachwissenschaftliche Forschung als auch die maschinelle Sprachverarbeitung", fasst Dr. Michael Strube, Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing bei EML Research, zusammen.

Anwendungsgebiete, in denen mit MMAX annotierte Daten verwendet werden können, schließen auch die Extraktion von Wissen aus biologischen Texten und Datenbanken sowie das Aufspüren von Dokumenten (document retrieval) ein.

Die EML Research gGmbH ist ein privates Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt in der Computerlinguistik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten im In- und Ausland zusammen zusammen. Die EML Research gGmbH bearbeitet hauptsächlich Forschungsprojekte der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS). KTS und EML Research haben ihren Sitz in der Heidelberger Villa Bosch, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Michael Strube
Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-243
Fax: +49-6221-533-298

Christoph Müller
Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-238
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de
http://mmax.eml-research.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Annotation Annotationstool Language MMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics