Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CarBot wählt Acapela für ein sprachgesteuertes On-board Entertainment System

22.10.2004


Acapela Group präsentiert sein Angebot "Acapela Onboard" auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence 2004 in Detroit, USA


Die Acapela Group, führender europäischer Anbieter von Sprach-Technologien, stellt sein Angebot "Acapela Onboard" speziell für den Automobilbereich auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence in Detroit vor. Gemeinsam mit dem amerikanischen Unternehmen Carbot präsentiert die Acapela Group ein InCar Entertainment Computer System, das mit einer hochwertigen Acapela Sprachausgabe arbeitet.

CarBot ist das erste On-borad Multimedia-System, das sich ebenso leicht installieren wie bedienen lässt. Es lässt sich in jedem Fahrzeug nutzen, das mit einem Autoradio ausgestattet ist. Die Sprachsynthese von Acapela liesst mit einer natürlichen Stimme E-Mails und Nachrichten vor. Mit der sprachgestützten Steuerung können zudem dem Fahrer CD-, Liedtitel und Künstlernamen von MP3-Musik vorgelesen werden und er muss so die Augen nicht mehr von der Strasse wenden. Ein Monitor ist zur Bedienung nicht notwendig. Um sich drahtlos zum Internet oder mit anderen Computern zu verbinden, wird die Wi-Fi-Technologie benutzt.


"Die Sprachsynthese von Acapela ist unentberlich für das CarBot-Interface. Das Vorlesen von E-Mails ist eine Vorzeigeanwendung und die Sprachsynthese steht im Mittelpunkt dieses Systems. Die Möglichkeiten sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Text-to-Speech ist als Plug-in eine feste Komponente unseres API und ermöglicht es so auch allen zukünftigen Anwendungen, geschriebene Informationen mit der Sprachsynthese wiedergeben zu lassen. Fahrer können so den CarBot benutzen, ohne die Augen von der Strasse abwenden zu müssen" erklärt Damien Stolarz, Geschäftsführer von CarBot.

Auf dem richtigen Weg mit "Acapela Onboard"

Navigation und Kommunikation sind wichtige Anliegen von Autoherstellern: wie lassen sich Services zum navigieren, zur Informationsaufnahme, zur Verfolgung einer Strassenkarte zur Verfügung stellen ohne Ablenkung der Hände und Augen? Die Frage ist: wie informiert man sich sicher?

Navigationssysteme, Autoradios und Mobiltelefone integrieren mehr und mehr Sprachlösungen in ihre Anwendungen. Die Spracherkennung (Automatic Speech Recognition - ASR) und die Sprachausgabe (Text-to-Speech - TTS) sind Lösungen, die einen natürlichen Dialog ermöglichen. Viele Anwendungen lassen sich mit der Stimme steuern (ASR) und im Gegenzug werden Informationen sprachlich mit TTS wieder gegeben. Dazu zählen neben der Navigation, Informationen zum Verkehr, zu Fahrzeugdaten oder allgemein zur Kommunikation.

"Eine hochwertige, sehr natürlich klingende Sprachsynthese eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für sichere, benutzerfreundliche und gleichzeitig unterhaltsame Anwendungen" erläutert Antoine Kauffeisen.

"Acapela Onboard" wurde speziell für die Bedürfnisse im Embedded-Bereich entwickelt. Die Sprachlösung genügt besonders kritischen Anforderungen an Speichergrösse, Erschütterung u.a. Bereits seit vielen Jahren werden die Sprach-Lösungen der Acapela Group erfolgreich im Automobilbereich von Unternehmen wie Asahi Kasei, CarBot, Daimler Chrysler, Harman Becker, Magneti Marelli, Navigon, Navteq, Oki, PSA Peugeot Citroën, Siemens, Renesas, Tata, Temic, Telion, Viasat eingesetzt.

Über die Acapela Group

Acapela Group ist die führende europäische Gruppe für multilinguale Sprach-Lösungen und spezialisiert auf die Entwicklung und Einrichtung von natürlichen Sprach-Schnittstellen.

Die Sprach-Lösungen der Acapela Group befinden sich in umfangreichen Anwendungen im Einsatz und bringen Voice-Portale, Unified Messaging Services, Kontakt-Zentren, Internetseiten, interaktive Spiele, E-Learningprogramme, Systeme zur Behindertenunterstützung und Navigationssyteme zum sprechen.

Acapela ist heute der führende Anbieter von Sprach-Technologien in Europa, den Skandinavischen Ländern und im Mittleren Osten. Die führende Position von Acapela wird getragen von dem Vertrauen der Kunden und Partner in die Technologie- und Serviceangebote. Dazu zählen: Alcatel, Alva, Atos Origin, Bo Jo Tveter, Bosch Blaupunkt, Daimler Chrysler, Franklin Electronic Publishers, Harman Becker, Intervoice, Magneti Marelli, Navigation Technologies, PSA Peugeot Citroën, Telia, Temic, Texas Instruments, Tieman, Toby Churchill, Scandis, Siemens u.a.

Über CarBot

CarBot ist ein amerikanisches Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung von Computerplattformen für Fahrzeuge. Das Angebot entspricht dem wachsenden Bedarf im Bereich mobiler und digitaler Entertainment-Services, die ebenso in Fahrzeugen zugänglich sein sollen.

Steffen Riedel | Open2Europe - PR Division
Weitere Informationen:
http://www.acapela-group.com
http://www.carbotpc.com

Weitere Berichte zu: CarBot Entertainment Navigation Onboard Sprach-Lösung Sprachsynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen
13.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg
10.07.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics