Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung - Grid-Computing

28.09.2004


Grid-Computing ist die Zukunft und die Zukunft liegt im Grid-Computing. Um sicherzustellen, dass Europa nicht einen Schritt zurückliegt, demonstriert das DATAGRID-Projekt Wissenschaftlern des gesamten Kontinents die Vorteile des Grid-Computing.



Grid-Computing richtet sich auf die Lösung rechenintensiver Probleme, die für heutige Supercomputer zu groß sind. Erreicht wird dies durch die Verknüpfung einer großen Anzahl von Computern aus verschiedenen Netzwerken mit einer gemeinsamen, gegliederten Telekommunikationsinfrastruktur. Dies ist ein Paradigma der Zusammenarbeit.



Grid-Computing hat das Potenzial, zu einem Wissenszuwachs in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen beizutragen. Das vom IST geförderte DATAGRID-Projekt führte Grid-Computing in die Bereiche Energiephysik, Erdbeobachtung und Bioinformatik ein. Dazu mussten die DATAGRID-Partner verschiedene schwierige Herausforderungen meistern, die speziell auf das Grid-Computing zutreffen.

Die länderübergreifende Nutzbarmachung der Rechenleistungs- und Speicherkapazitäten tausender Computer, die aus unterschiedlicher Hardware bestehen und mit unterschiedlicher Software arbeiten, ist eine enorme Aufgabe. Es wurde zugrundliegende Middleware zum Betriebsmittelmanagement, zur Benutzerautorisierung und für andere Funktionen entwickelt, um eine nahtlose Benutzerumgebung zu schaffen.

Sobald das Testumfeld betriebsfähig war, bekamen Wissenschaftler aus drei Wissenschaftszweigen grünes Licht für den Beginn der Experimente. Die Anpassung der Umgebung an die Bedürfnisse einer bestimmten Gruppe trug dazu bei, den Lernprozess für Grid-Computing-Neulinge zu beschleunigen. Es wurden neue Anwendungen erstellt und in das Testumfeld übertragen, beispielsweise die Erdbebenmodellierung durch die Erdbeobachtungswissenschaft.

Aber von wahrscheinlich noch größerer Bedeutung als der individuelle Vorteil ist die Demonstration der Durchführbarkeit und des Einflusses von Grid-Computing auf diese Forschungsgemeinschaften. Von den rechenintensiven Anwendungen der Erdbeobachtung bis hin zu den datenintensiven Anwendungen der Bioinformatik hat Grid-Computing wichtige Ansätze aufgezeigt.

Basierend auf den Ergebnissen von DATAGRID werden bereits Pläne zur Entwicklung von Testszenarios hin zu realen Produktionsnetzen erarbeitet. Die weitere Realisierung in der Bioinformatik hängt nun von geeigneten Management- und Sicherheitslösungen ab.

Fabrizio Gagliardi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch
http://public.web.cern.ch/public

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Erdbeobachtung Grid-Computing Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics