Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiltechnologien - Konvergenz und neue Märkte

21.09.2004


Studie: Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen - jetzt veröffentlicht



Fraunhofer ISI und Fraunhofer FOKUS erstellen im Auftrag des BMWA Studie zum wechselseitigen Verhältnis der verschiedenen drahtlosen Mobilkommunikationstechnologoien in künftigen Telekommunikationsnetzen



Die verschiedenen Mobilfunktechnologien - von GSM/GPRS über UMTS, WLAN, DVB bis WiMAX - werden sich zu einer komfortablen Infrastruktur ergänzen, die Entwicklung neuer Dienste unabhängig der Netzwerktechnologie ermöglichen und neuen Anbietern den Zugang zum Telekommunikationsmarkt eröffnen. Zu dieser Quintessenz kommt die Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen", die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) von den Fraunhofer-Instituten ISI, Karlsruhe, und FOKUS, Berlin erstellt wurde. Die Studie steht als PDF im Internet www.bmwi.de/Navigation/Service/bestellservice,did=36140.html zum download bereit.

Die bislang getrennten Märkte des Mobilfunks der 2. bis 3 Generation (GSM/GPRS und WLAN) im Angebot großer Provider, der WLAN-Technologien im Angebot kleiner und mittlerer Unternehmen sowie des digitalen Rundfunks, der derzeit nur von den Rundfunkanstalten bedient wird, werfen die Frage auf, inwieweit sich diese, ursprünglich für separate Kundensegmente entwickelten Technologien ergänzen können, um so die für einen wirtschaftlichen Betrieb mobiler Dienste notwendige kritische Nutzerzahl zu erreichen. Die jetzt vorliegende Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen" beleuchtet die einzelnen Technologien hinsichtlich ihrer technischen Funktionalität, ihrer Stärken und ihrer historischen Entwicklung und fragt nach den Randbedingungen, die zur Durchsetzung einzelner Technologien führen. Die breit angelegte Zusammenführung der Technologien und Märkte skizziert ein Szenario, dass von einer nahtlosen Konvergenz der einzelnen Technologien ausgeht, die Entwicklung von Dienstangeboten unabhängig der Netztechnologie sieht und einen Markt mit Akteuren unterschiedlicher Größe und aus den verschiedensten Branchen entstehen lässt.

"Jetzt gilt es, noch bestehende Barrieren zu überwinden", fordert Michael Friedwald vom Fraunhofer ISI. "So sollte z.B. genau geprüft werden, welche Infrastruktur in welchen Gebieten bevorzugt entwickelt wird. Es muss die Vergabe der Frequenzen, z.B. durch die Digitalisierung des gesamten Rundfunks, dynamisiert werden, unabhängige Clearingstellen können dazu beitragen, dass es zu einem fairen Roaming, also dem Übergang von einem Netz zum anderen kommt, dass eine Kostentransparenz für den Endkunden entsteht etc." Die Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen" gibt eine Vielzahl von Empfehlungen, um die notwendigen Rahmenbedinungen für eine flächendeckende, leistunsgfähige Infrastruktur und einen flexiblen Telekommunikationsmarkt aufzubauen.

"Neben den Rahmenbedingungen sind auch auf der technischen Ebene noch einige Entwicklungen voranzutreiben", meint Thomas Magedanz, Leiter des Kompetenzzentrums Next Generation Network Integration am Fraunhofer-Institut FOKUS. "Die Standardisierung offener Schnittstellen, die jedem für die Entwicklung von Diensten und Anwendungen zur Verfügung stehen, muss offensiv voran getrieben werden. Das Angebot von Testumgebungen kann auch kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Technologie und Knowhow sichern und ihre Marktchance erhöhen."

Auch wenn die Autoren durchaus Überschneidungen in Teilbereichen sehen, plädieren sie dafür die komplementären Merkmale der einzelnen Technologien z.B. durch die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen auf politischer Ebene zu verstärken. FOKUS ist ein Institut der Fraunhofer Iuk-Gruppe.

Mariette Scholl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fhg.de
http://www.bmwi.de/Navigation/Service/bestellservice,did=36140.html

Weitere Berichte zu: Funknetz ISI Konvergenz Mobiltechnologie Telekommunikationsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Suchmaschine für «Smart Wood»
23.07.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics