Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-Überwachung wird allgegenwärtig

06.09.2004


Handy-Ortungsdienste kommen in Mode




Ortungsdienste, die den Aufenthalt von Personen übermitteln, kommen allerorten in Mode. In Großbritannien ist in der abgelaufenen Woche ein GPS (Global Positioning System)-Überwachungsdienst für kriminelle Wiederholungstäter gestartet worden. In den USA wird demnächst ein kombiniertes WLAN/GPS/RFID-System eingeführt, mit dem Schulkinder per Web-Interface auf ihren Fahrten mit dem Schulbus überwacht werden. In Deutschland schließlich gibt es den Ortungsdienst "Trackyourkid", mit dem Eltern ebenfalls über den Aufenthaltsort ihres Nachwuchses auf dem Laufenden gehalten werden.



Großbritannien sieht seine GPS-Überwachung in Anlehnung an das US-amerikanische Motto "Gefängnis ohne Gitter." Vorerst wird das System an Wiederholungstätern und Pädophilen erprobt. Sie erhalten GPS-Geräte ans Bein montiert, mit denen der Aufenthaltsort des Trägers "fast bis auf den Meter genau" festgestellt werden kann. 120 verurteilte Täter, die auf Bewährung freigelassen oder zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden, werden als erste mit dem Gerät ausgestattet. Sobald sie gegen die Auflagen verstoßen, wird automatisch die Polizeizentrale informiert, berichtet die Computerwelt. Bei wegen Pädophilie verurteilten Straftätern piepst das Gerät, sobald sich der Träger in der Nähe von Schulen, Spielplätzen oder Kindergärten aufhält. Bis zu 5.000 überführte Diebe, Räuber, Einbrecher und Sexualtäter sollen in der Endstufe den Apparat tragen müssen. "Sie sollen ständig daran erinnert werden, dass wir sie beobachten", sagte Paul Goggins, Staatssekretär im Innenministerium.

Die "Hauptzielgruppe" für GPS-Überwachung sind aber meistens nicht Kriminelle, sondern Kinder. Der US-Anbieter Wherify etwa bietet seit zwei Jahren eine Kinderarmbanduhr (Bild) mit eingebautem GPS-Empfänger an. Das Armband lässt sich nur per Fernbedienung öffnen, die Kinder selbst können es wie bei einer Fessel nicht abstreifen. In der Uhr sitzt ein kleines Handy, welches ständig mit dem Mobilfunknetz Kontakt hält. Das Produkt soll künftig auch in Europa, vorerst in Großbritannien, für rund 148 Euro erhältlich sein. In Deutschland wiederum gibt es den Handy-Ortungsdienst "Track your kid". Die Anbieterfirma Armex ortet mit Hilfe des zuständigen Mobilfunkproviders das Handy der Kinder und verständigt die Eltern per SMS über den Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge.

In Japan schließlich startet im Oktober ein Pilotversuch mit Funketiketten (RFID). Eine Grundschule im japanischen Ort Wakayama will die Schulrucksäcke ihrer Schüler mit Funketiketten versehen, um deren Überwachung auf dem Schulweg zu ermöglichen. Die Schuleingänge sollen mit RFID-Lasern ausgestattet werden, die die Funketiketten jedes einzelnen Kindes identifizieren. Auf diese Weise wissen Eltern wann ihre Schützlinge in der Schule ankommen und bekommen eine Nachricht per SMS direkt auf ihr Mobiltelefon geschickt.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wherifywireless.com
http://www.trackyourkid.de
http://www.armex.de

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Funketikett GPS-Überwachung Handy SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Entwicklung einer einheitlichen Architektur zur Maschinenoptimierung durch Big Data
12.09.2018 | CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics