Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensionale Navigation

17.08.2004


Menschen sehen dreidimensional. Deshalb ist es auch verständlich, dass eine dreidimensionale Karte für einen Reisenden hilfreicher ist als die üblichen zweidimensionalen Versionen, um sich in einer unbekannten Region zurechtzufinden.



Das IST-Programm der EU ist ständig bestrebt, neue Technologien zu fördern und sie in reale Produkte und Dienstleistungen umzuwandeln. Ein Musterbeispiel dafür ist das TELLMARIS-Projekt. Das TELLMARIS-Konsortium hat die Kompetenzen auf den Gebieten der neuesten Datenbanken und den Geopositionierungs- und Visualisierungstechniken gebündelt und einzigartige dreidimensionale Modelle von Städten geschaffen.



Der Zweck dieser 3D-Modelle ist die Verbesserung der Navigations- und Informationsdienste für Reisende. Die Modelle bieten eine neue Art von positionsbezogenen Informationen. Die 3D-Karten sind benutzerfreundlicher als die typischen derzeit erhältlichen 2D-Karten.

Für die Erstellung dieser Karten war jedoch die Entwicklung einer neuen Methodik nötig. Über mobile Geräte, z.B. PDAs (Persönliche Digitale Assistenten) oder über Handys können die Nutzer auf die Karten zugreifen. Dies bedeutete eine Einschränkung hinsichtlich der erlaubten Menge an Details. Auf der anderen Seite aber sollten die Modellkennzeichen, also die Gebäude usw., so authentisch wie möglich sein.

Der Widerspruch zwischen Detailtreue und der Erkennbarkeit wurde durch Tests mit echten Nutzern überwunden. Außerdem wurde der Entwicklungsprozess mit Hilfe des Feedbacks der Nutzer ständig überarbeitet. Mit TELLMARIS wurde ein 3D-Modell der finnischen Stadt Turku geschaffen. Auf Grundlage der neuen Methodik und Richtlinien können auch Modelle für andere Städte entwickelt werden.

Die 3D-Modelle können in verschiedene Anwendungen integriert werden und haben den Vorteil, dass sie von einer großen Zahl von Benutzerplattformen unterstützt werden. TELLMARIS richtete sich zwar an den Bereich des Mobile-Business (M-Business), insbesondere an tourismusbezogene Anwendungen, aber die Möglichkeiten sind endlos. Und wieder ist ein Gewinner des IST-Programms zu verbuchen!

Kontakt:

Ove Gjesdal
Sintef
PB 124 Blindern
0314 Oslo, Norwegen
Tel: +47-91-790687
Email: ove@tellmaris.com

Ove Gjesdal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sintef.no

Weitere Berichte zu: 3D-Modell IST-Programm Methodik TELLMARIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Gencode für die Herzreparatur mit Stammzellen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz entschlüsselt
06.07.2020 | Universität Rostock

nachricht Superschnelles KI-System am KIT installiert
06.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Genduplikation und Krankheiten: Die Kehrseite von Spezialisierung

06.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Darmbakterien verbessern Prognose von Typ-2-Diabetes

06.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Lichtorgel im Ohr: Erstmals Einsatz von vielkanaligen Cochlea-Implantaten mit Mikro-Leuchtdioden

06.07.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics