Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlos vernetzte Sensoren sichern den optimalen Trainingserfolg

13.08.2004


Fraunhofer FOKUS entwickelt Sensornetze für die deutschen Kanuten



Internationale Erfolge deutscher Leistungssportler hängen nicht zuletzt vom optimalen Training ab. Mit innovativen drahtlosen Sensornetzen von Fraunhofer FOKUS können die deutschen Kanu-Leistungssportler zukünftig die Effektivität ihres Trainings und der Trainingsgeräte komfortabler gestalten, in Echtzeit erfassen, kontrollieren und entsprechend optimieren.

... mehr zu:
»FES »Sensor »Sensornetz »Trainingserfolg


Um optimale Trainingsleistungen zu erzielen, werden im Hochleistungssport Bewegungsdaten von Athleten mittels Kraft- und Bewegungssensoren in Echtzeit erfasst, gesammelt und ausgewertet. Dadurch lassen sich objektive und sehr genaue Aussagen über Trainingserfolge und die Leistungsfähigkeit der Sportler machen. Bislang werden die Daten, die von Sensoren an den Trainingsgeräten erfasst werden, per Kabel zu einem Laptop übertragen. Die Datenkabel stellen i.d.R. eine große Beeinträchtigung der freien Bewegung und eine zusätzliche Unfallquelle dar. Besonders bei Kanuten sind diese Kabel hinderlich, weil dort Sensoren an den Paddeln angebracht werden.

Fraunhofer FOKUS entwickelt zusammen mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten e.V. (FES) eine Lösung, die die zuverlässige drahtlose Übertragung der Sensordaten an einen PC ermöglicht. "Bislang gibt es für solche Anforderungen keine Standardlösung," skizziert Matthias Gerlach von FOKUS die Herausforderung. "Besondere Anforderung gerade dieses Anwendungsbereiches sind die zeitliche Synchronität, die hohe Zuverlässigkeit bei der Datenübertragung und -speicherung und eine einfache Benutzung."

Besonders die Zuverlässigkeit innerhalb des drahtlosen Sensornetzes muss gewährleistet sein: Jeder einzelne Sensor für die Kraft- und Bewegungsmessung sendet seine Daten an einen Sensorknoten, der die gesammelten Daten mehrerer Sensoren an ein Messgerät, z.B. einen PC ohne Verzögerung und ohne Datenverlust weitergeben muss. Die Lösung von FOKUS setzt dazu auf TinyOS, dem derzeitigen Quasistandard für Sensornetze, und auf kommerziell verfügbare Sensorknoten, die für solche Zwecke an der UC Berkeley entwickelt wurden.

Zur Zeit werden die drahtlosen Sensornetze für das Training der Deutschen Olympiamannschaft der Kanuten entwickelt. Prinzipiell ist der Einsatz bei jedem anderen Sportgerät möglich. In einer zweiten Stufe sind auch die physiologischen Daten der Sportler mit drahtlosen Sensornetzen zu erfassen. Lösungen für sogenannte Body-Area-Networks wurden bereits am Fraunhofer-Institut FOKUS entwickelt.

Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten FES, Berlin

Das FES ist auf praxisverbundene und vorlauforientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit in den einzelnen Sportfachverbänden fixiert. Sportgeräteentwicklung im FES bedeutet jahrelange Erfahrung in der Praxisanwendung von Mess- und Rechenverfahren und einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftsdisziplinen der Leistungssportforschung.

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fes-sport.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FES Sensor Sensornetz Trainingserfolg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics