Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung des kabellosen Internets

20.07.2004


Mit kabellosen Kommunikationsmöglichkeiten kann die Ausführung von Arbeiten erleichtert und die Mobilität gesteigert werden. Mit der zunehmenden Verbreitung von Funksendern treten aber auch sowohl gesundheitliche (Strahlung) als auch ökologische (Energieverbrauch) Bedenken auf. Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts zur Entwicklung von Internetzugängen in Gebäuden wurden zwei Algorithmen für die Minimierung der Übertragungsleistung bei gleichzeitiger Gewährleistung der Dienstqualität erzeugt.


Die Technik zur Übertragung von Informationen wie Internetdaten über Funkwellen ist als Modulation bekannt. Um die Leistung der Funkübertragung zu minimieren und gleichzeitig die Qualität der übertragenen Daten zu erhalten, wird ein System der adaptiven Modulation benötigt.

Damit bei Verwendung einer einzigen kabellosen Basisstation mehr als eine Person das Internet nutzen kann, werden die Informationen auf mehrere Kanäle aufgeteilt und mit verschiedenen Frequenzen übertragen. Dieses Verfahren wird Frequenz-Multiplexing (FDM-Frequency Division Multiplexing) genannt. Die für dieses Forschungsprojekt genutzte FDM-Variante ist als codiertes orthogonales Frequenz-Multiplexing (COFDM) bekannt.


Orthogonale FDM-Systeme verteilen die übertragenen Daten auf viele verschiedene Frequenzkanäle, wobei die Intervalle zwischen den Frequenzen sorgfältig gewählt werden. Das C steht für die Codierung der Daten, die für die Fehlerkorrektur verwendet werden. Der Receiver erstellt von der Interferenz jedes Kanals Informationen zur Zuverlässigkeit und passt die Decodierung der Informationen entsprechend an.

Eine Reihe von anpassungsfähigen Parametern wurde für den Algorithmus ausgewählt, wobei die Anzahl der kabellosen Anschlüsse, die Anzahl der Subträger und die Kodierung berücksichtigt wurden. Anschließend erfolgt eine Anpassung, indem der Transmitter die schwächsten Subträger-Kanäle (bezeichnet als Weak Sub-Carrier Excision oder WSCE) ausschließt. Dieser adaptive Algorithmus garantiert Dienstqualität bei gleichzeitiger Reduzierung der erforderlichen Übertragungsleistung.

Ein Algorithmus unterdrückt einen festgelegten Prozentsatz der schwächsten Trägerfrequenzen, während der andere einen variablen Prozentsatz nutzt. Diese Lösungen sind reif für weitere Entwicklungen und können für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden.

Prof. Andreas Polydoros | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uoa.gr

Weitere Berichte zu: Algorithmus Modulation Prozentsatz Stärkung Übertragungsleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics