Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum Informatik Saarland gegründet

19.07.2004


Gemeinsame Presseerklärung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und der Universität des Saarlandes



Das Saarland ist bekannt für seine Informatik. Hierzu beigetragen haben das Fach Informatik, die Verbindung der Informatik mit anderen Fächern und zahlreiche weitere renommierte Informatik-Institute auf dem Campus. All diese Informatikkompetenzen im Saarland zu bündeln, zu vernetzen und zu koordinieren, ist das Ziel des neuen Kompetenzzentrums Informatik Saarland: Im Rahmen einer Feierstunde am 19. Juli wurde das Zentrum, das von der Landesregierung mitfinanziert wird, von Wissenschaftsminister Jürgen Schreier, Universitätspräsidentin Prof. Margret Wintermantel und dem Gründungssprecher des Kompetenzzentrums Prof. Philipp Slusallek eröffnet.



"Das unter dem Dach des Kompetenzzentrums versammelte Know-how ist deutschlandweit einmalig. Saarbrücken wird damit zu einer der Hochburgen für zukunftsweisende IT-Entwicklungen. Das Kompetenzzentrum, als Transferstelle, verbessert die wissenschaftliche und technologische Basis für den Wirtschaftsstandort Saarland", so Minister Jürgen Schreier.

Universitätspräsidentin Wintermantel betonte: "Die Informatik im Saarland steht für Exzellenz - das zeigt sich in Rankings, in vielen nationalen und internationalen Preisen, in richtungweisender Spitzenforschung. Das neue Kompetenzzentrum koordiniert die zahlreichen, einzeln bereits außerordent-lich erfolgreich arbeitenden Lehrstühle und Forschungsinstitute und verspricht so auch, die Schlagkraft der Saarbrücker Informatikforschung zu stärken."

Dies unterstrich auch der Gründungssprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Philipp Slusallek. Er betonte: "Unter dem Markennamen ´Informatik Saarland` soll das Kompetenzzentrum die hier angesiedelte Informatikkompetenz nach außen deutlich stärker als bisher für Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen." Slusallek hob den Technologietransfer als eines der zentralen Aufgabenfelder des Zentrums hervor: "Wir wollen den gesamten Ablauf der Innovationskette lückenlos unterstützen und beschleunigen: von Theorie und Grundlagenforschung über angewandte Arbeiten und erste Prototypen bis hin zum Einsatz des fertigen Produktes in der Industrie."

Als Beispiel für Innovation aus der Saarbrücker Informatik wurde im Rahmen der Gründungsfeier das Projekt "Echtzeit-Ray-Tracing" präsentiert, das am Lehrstuhl für Computergrafik von Prof. Slusallek durchgeführt wird. Den Saarbrücker Forschern ist hier ein Durchbruch in Sachen realitätsnaher Computergrafik gelungen: Ihre revolutionäre neue Software ermöglicht bildliche Darstellung am Computer in bislang noch unbekannter Qualität. Die Technologie aus Saarbrücken setzt neue Standards in der Computergrafik und eröffnet so neue Möglichkeiten vom Computerspiel bis hin zu computergenerierten Filmen. Auch die Automobilindustrie nutzt diese neue Technik bereits: Zusammen mit der Spin-Off Firma inTrace GmbH, die aus Slusalleks Lehrstuhl hervorging, wird in diesen Tagen für den Vorstand von Volkswagen das weltweit erste Visualisierungszentrum auf Basis der neuen Technologie installiert. Hierüber berichtete bei der Gründungsfeier Dr. Werner Schreiber aus der Forschungsabteilung der Volkswagen AG. Die Software-Entwicklung der Forschergruppe um Professor Slusallek ermöglicht zum Beispiel, dass virtuelle Prototypen am Bildschirm schon wie echt durch die Lande fahren, wenn sie in Wirklichkeit noch mitten in der Entwicklungsphase stecken. Auch weitere Automobilfirmen zeigen bereits ihr Interesse.

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland soll die wissenschaftliche und technologische Basis für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort optimieren. Als zentraler Knotenpunkt der Informatik Saarland soll es Plattform für den Informationsaustausch und Kontaktvermittler zwischen Industrie, Forschung und Bildung sein. So sollen insbesondere Projekte und Aktivitäten gebündelt, strategisch geplant, unterstützt und beraten werden. Dabei stehen unter anderem Themen wie Internationalisierung, Nachwuchsförderung, Technologietransfer, Infrastrukturoptimierung und gemeinsame Außendarstellung im Mittelpunkt.

Informatik Saarland

Der Informatik-Standort Saarland zählt bundesweit zu den führenden Adressen und auch international nimmt die Saarbrücker Informatik eine Spitzenstellung ein. Die wichtigsten Wissenschaftspreise und Auszeichnungen der letzten Jahre gingen in die Saarbrücker Informatik, darunter der Zukunftspreis des Bundespräsidenten, fünf Leibniz-Preise und drei Konrad-Zuse-Medaillen.

Die ganze Bandbreite IT-orientierter Forschung ist im Saarland vertreten: von den Grundlagen bis zur Anwendung. Insgesamt über 40 Professuren widmen sich an der Universität des Saarlandes, an weiteren Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität sowie auch an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes der Informatik oder forschen und lehren an der Schnittstelle der Informatik mit anderen Wissenschaftsdisziplinen. Durch ihre Verknüpfung mit anderen Fächern ist an der Saar-Universität ein facettenreiches Informatik-Spektrum entstanden: Bioinformatik, Computerlinguistik, Kognitionswissenschaft (in diesem Bereich ist an der UdS auch ein Sonderforschungsbereich angesiedelt), Rechtsinformatik, Wirtschaftsinformatik oder Medizinische Informatik seien beispielhaft genannt. Renommierte Forschungseinrichtungen ergeben ein einzigartig perspektivenreiches Zusammenspiel sich wechselseitig ergänzender Informatik-Kompetenzen: So sind auf dem Campus auch angesiedelt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik (MPI), das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI), das Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), das Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung (IAI) sowie die Fraunhofer-Institute für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT). Zu einem der beliebtesten Tagungstreffpunkte der internationalen Informatik-Welt ist das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik in Schloss Dagstuhl avanciert.

Das besondere Informatik-Klima hat zu einer ganzen Reihe erfolgreicher Firmengründungen im IT-Bereich geführt, die als Spin-Offs aus der Informatik des Saarlandes hervorgegangen sind, darunter so renommierte Unternehmen wie IDS-Scheer, SAP Retail Solutions, Infor und andere. Eine große Zahl an Neugründungen (zur Zeit 42) wird vom Starterzentrum auf dem Campus und dem Science-Park vor den Toren der Universität unterstützt.

Aufgaben des Kompetenzzentrums:

Bündelung und Vernetzung der bestehenden Informatikkompetenzen in Lehre, Forschung, Technologietransfer und Weiterbildung.

Entwicklung und Umsetzung von Strategien für die Weiterentwicklung der Informatikkompetenz im Saarland.

Beiträge zur Weiterentwicklung anwendungsbezogener Informatikdisziplinen.
Außendarstellung der Forschungs- und Technologiekompetenz in Informatik.
Integration des Informatikmanagements für Forschung und Lehre der UdS im Verbund mit Rechenzentrum, Bibliothek und Medienzentrum.

Beratung der UdS und ihrer Partner in Informatik- und IT-Fragen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Philipp Slusallek Tel. (06 81) 3 02-38 31 oder Email: slusallek@cs.uni-sb.de
oder Erich Reindel, Tel. 0681/302-64067 oder Email: reindel@cs.uni-sb.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Informatikkompetenz Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics