Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker unterstützen Kampf gegen Grauen Star mit virtuellem Operationssimulator

09.07.2004


Bundeswirtschaftsministerium unterstützt Entwicklung eines virtuellen Trainingssystems für Augenchirurgen mit 200.000 Euro/ Kooperation von Uni Mannheim und Unternehmensausgründung VRmagic GmbH


Im Kampf gegen den Grauen Star erhält die Medizin Unterstützung von Informatikern der Universität Mannheim. Das Institut für Computerunterstützte Medizin der Universität Mannheim entwickelt in Kooperation mit der VRmagic GmbH, Mannheim, einen computergestützten Operationssimulator zur Behandlung der Augenkrankheit. Das Projekt wird mit 200.000 Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert.

Der Graue Altersstar stellt heute weltweit die häufigste Augenerkrankung dar. Allein in Deutschland werden deswegen jährlich etwa 600.000 Operationen durchgeführt, die immer mit einem Komplikationsrisiko verbunden sind. Bis heute müssen solche Operationen teils an Schweineaugen, teils aber auch am Patienten geübt werden.


Der Mannheimer Informatik-Professor Reinhard Männer hat in den vergangenen Jahren die Grundlagen für einen Operationssimulator für Augenchirurgen erforscht. Aus dem Forschungsprojekt entstand ein eigenes Unternehmen, die VRmagic GmbH. Die Forscher und Jungunternehmer haben bereits das weltweit erste Trainingssystem auf den Markt gebracht, mit dem Operationen an der Netzhaut virtuell durchgeführt werden können.

Der Simulator EYESI ermöglicht es Ärzten beispielsweise, das Entfernen krankhafter Membranen aus dem Auge unter völlig realistischen Bedingungen zu üben, ohne dass dabei ein Tropfen Blut fließt. Die Chirurgen arbeiten dazu mit Originalinstrumenten an einem virtuellen, d.h. vom Computer simulierten Auge, das dem Chirurgen nur vorgespiegelt wird. Selbst die Reaktion des Gewebes bei einem Kontakt mit den Operationsinstrumenten wird sofort berechnet und realitätsgetreu dargeboten.

Bisher ist es jedoch noch nicht möglich, die viel häufigeren Operationen zur Therapie des Grauen Stars virtuell zu trainieren. Ziel der Förderung des Bundesministeriums ist deshalb, eine innovative Lösung für die Ausbildung und das Training operativer Eingriffe zur Behandlung von Grauem Star zu schaffen. Der geplante Simulator umfasst den Operationstisch, die Instrumente, deren Funktionen, Leistungsverhalten und mechanische Bedienung sowie deren virtuelle Darstellung.

Bei dem geplanten System führt der Arzt seine Operationsinstrumente in ein mechanisches Augenmodell ein. Seine Aktionen werden von Kameras erfasst und an einen PC weitergegeben, der in einem Stereodisplay das Bild erzeugt, das der Arzt durch ein Operationsmikroskop sehen würde. Das Augenmodell ist so ausgelegt, dass sich die Instrumente genau so bewegen lassen wie bei einer echten Operation. Ein optisches System registriert Bewegung und Orientierung der Instrumente und des Augenmodells. Die Positionserfassung der Instrumente sowohl außerhalb des Auges, als auch an beliebigen Positionen innerhalb, stellt eine besondere Herausforderung dar. Kommt es zur Kollision, beispielsweise zwischen dem realen Instrument und dem virtuellen Linsenkern, berechnet der Computer unter Verwendung von biomechanischen Modellen dessen Reaktion und stellt sie im virtuellen Szenario dar. Bei einer Verletzung der hinteren Linsenkapsel soll etwa der eintretende Glaskörper sofort dargestellt werden. Die Forscher erwarten, dass das neue System eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Ausbildung von Augenchirurgen spielen wird.

Es wäre nicht die erste spektakuläre Neuerung, die am Lehrstuhl des Mannheimer Informatik-Professors entwickelt würde. Seine Mitarbeiter haben vor einigen Jahren die Möglichkeit entdeckt, dass sich auf handelsüblichem Tesa-Film digitale Daten speichern lassen. Dieses Verfahren wird inzwischen von einem Spin-Off-Unternehmen weltweit vermarktet.

Kontakt
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Informatik V
Professor Dr. Reinhard Männer
Telefon: 06 21/1 81 26 40
E-Mail: maenner@ti.uni-mannheim.de

VRmagic GmbH
Dr. Markus Schill
Geschäftsführung
Telefon: 0 62 1/181-2636
E-Mail: schill@vrmagic.com

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de
http://www.vrmagic.com

Weitere Berichte zu: Augenmodell Operationssimulator VRmagic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics