Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem "eSubmission"

09.07.2004


Vier Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet, um Geschäftsabläufe in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu rationalisieren.


Die Gelsenkirchener Informatiker Sebastian Hentschel (l.), Christian Kammler (2.v.l.) Tobias Beckhoff (3.v.r.) und Markus Bickmann (r.) haben das Software-Unternehmen "Four2B" gegründet.



"Four2B", gesprochen "Four to be", heißt ein gerade gegründetes Gelsenkirchener Software-Unternehmen, das mit seinem ersten Produkt "eSubmission" Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen wie Hochschulen und Stadtverwaltungen Arbeitszeit einsparen will. "eSubmission" ist ein neuartiges elektronisches Ausschreibungssystem. Die vier Gründer, die alle ein Informatik-Studium absolviert haben, wollen mit ihrem System den bislang langwierigen Beschaffungsvorgang in öffentlichen Einrichtungen effizienter gestalten. Christian Kammler, Geschäftsführer von "Four2B": "Unser System vereinfacht den Beschaffungsprozess durch elektronische Vorgaben, die viele aufwändige Arbeitsschritte überflüssig machen. Dabei bietet das elektronische Ausschreibungssystem eine höhere Sicherheit als das herkömmliche Verfahren."



Vom Verfassen der Ausschreibungsunterlagen bis zur abschließenden Bestellung braucht es bislang sehr viel Arbeitszeit. Aufwändig sind vor allem das Öffnen, Prüfen und Bewerten der eingegangenen Angebote. Um Betrug und Fehler weitgehend auszuschließen, müssen mindestens zwei Sachbearbeiter gemeinsam jedes einzelne Blatt - pro Angebot oft mehrere Tausend - lochen, stempeln und fortlaufend nummerieren. Im nächsten Schritt wird jede einzelne Position nachgerechnet und mit der Endsumme verglichen. Ist etwas nicht korrekt, muss nach dem Fehler gesucht und dieser protokolliert werden. "Hier bietet ’eSubmission’ schnelle elektronische Hilfestellung. Das Programm führt den Nutzer Schritt für Schritt durch den gesamten Beschaffungsvorgang zum gewünschten Ergebnis und meldet Fehler bei der Eingabe sofort, bei-spielsweise wenn Informationen in einem Angebot fehlen. Zeitaufwändige Kontrollen entfallen dadurch", so Christian Kammler. Was bisher mehrere Arbeitstage dauerte, ist mit dem elektronischen System in wenigen Minuten erledigt.

Was Arbeitszeit spart, spart auch Geld. Darum hoffen die vier Unternehmer auf ein möglichst großes Interesse an ihrem Produkt. Christian Kammler: "Unsere Zielgruppen sind zunächst Hochschulen, Stadt- und Krankenhausverwaltungen." Doch auch Unternehmen haben schon Interesse am Gelsenkirchener Software-Produkt angemeldet. "eSubmisssion" ist erst eines von mehreren Produkten von "Four2B", die das Arbeitsleben erleichtern helfen. "Four2B" entwickelt außerdem für Unternehmen - regional, überregional und international - individuell angepasste Softwaresysteme.

Dass auch ihre ehemaligen Professoren an den Unternehmenserfolg der Vier glauben, zeigt, dass zwei von ihnen zum dreiköpfigen Aufsichtsrat von "Four2B" gehören, Prof. Dr. Andreas Cramer und Prof. Dr. Norbert Pohlmann. Dritter im Aufsichtsrat ist Dietrich Seeger, Unternehmens- und Existenzgründungsberater im Inkubator-Zentrum Emscher-Lippe. Der Hauptsitz von "Four2B" ist auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Hugo in Gelsenkirchen. Wo einst Kohle gefördert wurde, wird jetzt High-Tech-Software programmiert. Wer mehr über "Four2B" wissen möchte, kann sich im Internet informieren unter www.four2b.de.

Ihr Ansprechpartner:

Four2B GmbH
Christian Kammler, Geschäftsführer
Brößweg 40, 45897 Gelsenkirchen
Telefon (0209) 389 480-60, Fax -66
E-Mail info@four2b.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.four2b.de

Weitere Berichte zu: Ausschreibungssystem Software-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics