Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CADAC rückt auf in die Top-Liga der Supercomputer-Anbieter

06.07.2004


ALiCEnext: 11 Tower, 43 Nester


Zwei Tower mit je 48 Knoten


Größter Opteron-Superrechner Europas an der Bergischen Universität Wuppertal


Unternehmensgruppe CADAC gibt Installation und erfolgreiche Abnahme des Supercomputers „ALiCEnext“ an der Bergischen Universität Wupptertal bekannt. ALiCEnext (Advanced Linux Cluster Engine - next generation) besteht aus 1024 AMD-Opteron-Prozessoren in 64Bit-Technologie und wird mit 2,083 TeraFlop/s aus einem ersten LinPack Benchmark auf Platz 74 in der Juni-Ausgabe der TOP500, der Liste der weltweit schnellsten Computer, geführt. Der Supercomputer ist damit der größte universitäre Clustercomputer Europas sowie auch das größte in der TOP500 gelistete Opteron-Cluster in Europa. Innerhalb Deutschlands ist ALiCEnext der fünftschnellste Supercomputer.

Der Cluster-Computer setzt auf die Verwendung von preiswerten Massenkomponenten, sowie insbesondere Opteron Prozessoren von AMD, eingesetzt auf Motherboards von Tyan. Die 512 Knoten (Einzelrechner) des Clusters, das von Angstrom Microsystems Inc., Boston MA, gefertigt wurde, sind sog. Superblades, die die hohe Packungsdichte im System ermöglichen, wie sie heutige Supercomputer benötigen, um raumsparend aufgebaut werden zu können und die Verwendung hochperformanter Cluster-Interkommunikationstechnologien zu unterstützen. Bis zu 13 Knoten sind jeweils in einem sog. Nest mit einer speziellen Geometrie zur Optimierung der Kühlluftführung beherbergt, während die Nester wie Lego-Bausteine zu Türmen variabler Höhe und Tiefe zusammengestellt werden, um sich den klimatischen Gegebenheiten im Rechnerraum anpassen zu können. Die Front-to-Back-Zentralkühlung der Angstrom Nester sorgt für eine hohe Ausfallsicherheit der Systemkomponenten, wobei die Prozessoren im Mittel mit bis zu 4°C geringerer Temperatur gefahren werden als in herkömmlichen 1U-basierten Server-Komponenten. Die für ALiCEnext gebildeten Tower erlauben ca. 400 GigaFlop/s auf weniger als einem Quadratmeter Grundfläche zur Verfügung stellen zu können.


Die Knoten unter SuSE Linux 9 sind Dual-Opteron Systeme mit jeweils zwei Opteron 244 Prozessoren, 1,8GHz, und 2GigaByte Arbeitsspeicher, womit ALiCEnext eine theoretische Spitzenleistung von 3,69 TeraFlop/s, eine Gesamtspeicherkapazität von über 1 TeraByte und 164 TeraByte Plattenspeicherkapazität hat. Der Computer besteht im Weiteren aus einem Athlon64-basierten Master-System mit Management-Komponenten, einem 513ten Knoten als Front-End sowie Spare Blades.

ALiCEnext hat eine Gesamtleistungsaufnahme von 150KVA, die 172 geräuscharmen Lüfter der insgesamt 43 Nester wälzen mehr als 73000 Kubikmeter Kühlluft pro Stunde um, wobei die Knoten selbst ohne eigene Lüfter betrieben werden können.

Cluster-Interconnect Medium von ALiCEnext ist Gigabit Ethernet, verwendet werden Switches von SMC. Innerhalb von 32 Subclustern wird außerdem jeweils ein sog. dreidimensionaler Torus mit Back-to-Back Verbindungen der Knoten über Quad Gigabit Ethernet Interfaces gefahren. Jeder Knoten verfügt über insgesamt 6 Gigabit Ethernet Anschlüsse. Mittels durchgängiger Verwendung eines Broadcom Ethernet Chipsatzes unter einem einzigen Treiber, sowohl für die beiden Interfaces auf dem Motherboard Tyan 2880 als auch dem PCI-X Quad Ethernet Adapter von Silicom, konnte in Verbindung mit den SMC Switches ein Durchsatz nahe am physischen Limit des Mediums erreicht werden.

AMD und Tyan erklärten ALiCEnext zu einer durch sie technisch direkt unterstützten Installation.

ALiCEnext ist so ausgelegt, dass es jederzeit erweitert oder zum Beispiel mit einem Hochgeschwindigkeitsnetzwerk wie Infiniband ausgestattet werden kann.

ALiCEnext ist Nachfolger des Clustercomputers „ALICE“ (128 Prozessoren), den die Bergische Universität Wuppertal 1999 anschaffte. ALiCEnext dient vor allem der Simulation physikalischer Prozesse im Bereich der Vorhersagen um Eigenschaften von Elementarteilchen. Weiterer Schwerpunkt ist die Beschäftigung mit dem Instrument „Clustercomputer“ an sich im Sinne angepasster numerischer Verfahren und optimierter Kommunikationssoftware. Dazu ist geplant, dass die BUW und CADAC zukünftig innovative Hard- und Software auf ALiCEnext gemeinsam testen, um somit Vorleistungen für eine breitere Verwendung in Cluster-Lösungen zu erbringen und den produktiven Einsatz von Clustercomputern weiter zu optimieren. Besondere Aufmerksamkeit werden z.B. auch Middleware-Komponenten wie ein globales paralleles Filesystem und Checkpoint-Restart Mechanismen haben.

Dieser Supercomputer ist die bisher größte Cluster-Installation von CADAC. Nach anderen abgeschlossenen Installationen sind noch in diesem Jahr verschiedene weitere Projekte des High Performance Computing geplant.

Die CADAC Gruppe ist ein führender Lösungsanbieter von UNIX-basierten, Storage- und Hochverfügbarkeits- sowie Netzwerksicherheitssystemen. Seit 2003 baut CADAC seinen Unternehmensbereich HPC/Cluster-Computing konsequent aus, strategisch ausgerichtet auf ganzheitliche Clusterlösungen durch Integration von Komponenten innovativer Hard- und Softwarehersteller. Diesen „Eigenen Weg“ von Integration und Synergie hat CADAC auch in der diesjährigen International Supercomputer Conference (ISC) in Heidelberg dargestellt, im Rahmen der traditionellen Hot Seat Session. Mit Niederlassungen in Berlin, Cottbus, Hamburg, Magdeburg, Düsseldorf, Frankfurt/M und München ist CADAC deutschlandweit präsent.

Ansprechpartner: Dr. Thomas Wankowski,
email: presse@cadac.de,
Tel. +49 30 747097-10

Dr. Thomas Wankowski | pts - Presseinformation (D)
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuppertal.de
http://www.cadac.de

Weitere Berichte zu: ALiCEnext CADAC Ethernet Prozessor Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics