Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Produkt mit AMDs HyperTransport(tm) Technologie: NVIDIAs nForce Chipsatz

05.06.2001

NVIDIA hat AMDs HyperTransport(tm) Datenbus-Technologie in seine Prozessor-Infrastruktur integriert und ist somit das erste Unternehmen, das diese Technologie in einem Chipsatz einsetzt.

AMD arbeitet mittlerweile mit mehr als 150 Unternehmen zusammen, um die Entwicklung der HyperTransport Technologie voranzutreiben. NVIDIA ist damit ein weiteres bedeutendes Unternehmen, das AMDs HyperTransport Technologie zur Steigerung der Leistung seiner Produkte verwendet.

AMDs HyperTransport ist eine innovative Technologie, die es den Chips in den unterschiedlichsten Computersystemen ermöglicht, schneller als mit herkömmlichen Methoden Daten untereinander auszutauschen. NVIDIA setzt HyperTransport ein, um die Bandbreite zwischen dem nForce "Integrated Graphics Processor" (IGP) und dem nForce "Media and Communications Processor" (MCP) um das sechsfache zu erhöhen. NVIDIA vereint in der nForce Prozessor-Infrastruktur seine bewährten und mehrfach ausgezeichneten Grafiktechnologien mit dem neuen Dolby Digital Interactive Content Encoder, der dynamisch und in Echtzeit Multi-Kanal-Audio-Dateien im Dolby Digital 5.1 Format kodiert. Der Encoder ist eine bahnbrechende Technologie, die in den MCP integriert ist und erstmals in der Branche eingesetzt wird.

"Die Integration von AMDs HyperTransport-Technologie in unseren nForce Chipsatz ist für uns unabdingbar bei der Entwicklung von Computersystemen mit unübertroffener Leistung", so Dan Vivoli, Vice President of Marketing bei NVIDIA. "PC-Programme werden heutzutage immer komplexer, mit Fähigkeiten wie fortgeschrittener 3D-Grafik, Nutzung von Hoch-Geschwindigkeits-Netzwerken, Streaming von Video und 3D-Audio in Kino-Qualität. Die Bandbreite der HyperTransport-Technologie ermöglicht es uns, Dolby Digital 5.1, 3D Audio-Verarbeitung und Breitband Netzwerk-Fähigkeiten in den MCP zu integrieren. Dies wäre mit keiner anderen gegenwärtig verfügbaren Technologie möglich gewesen."

Sowohl AMD als auch Nvidia unterstützen Double Data Rate (DDR) Speicher für den Einsatz in PCs und Video- und Grafik-Karten. Die NVIDIA nForce Prozessor-Infrastruktur verfügt über eine 128-Bit Schnittstelle, die den Spitzenwert des Datendurchsatzes heutiger PC2100 DDR PCs auf 4,2 GBytes pro Sekunde verdoppelt; dies ist 33 Prozent mehr als bei Dual Channel RAMBUS Pentium(r) 4 Systemen.

"Zusammen mit dem AMD Athlon Prozessor und DDR-Speicher ist NVIDIAs neuester Chipsatz sowohl für High-End-, Mainstream- als auch Einstiegs-PCs geeignet, die die Leistung des AMD Athlon nutzen, um dem Anwender die höchstmögliche Rechenleistung zu liefern", so Richard Heye, Vice President, Platform Engineering & Infrastructure bei AMDs Computation Products Group. "Dies ist nur ein weiteres Beispiel für neue Technologien von AMD, die dem Anwender greifbare Vorteile bringen.

Über HyperTransport(tm)

HyperTransport(tm) ist eine neuartige Punkt-zu-Punkt-Verbindung für integrierte Schaltkreise mit hoher Leistung und Geschwindigkeit. HyperTransport ist eine universale Verbindung; die es ermöglicht, die Anzahl der Busse im System zu verringern, eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung für prozessorgesteuerte (embedded) Geräte zu schaffen und hochskalierbare Multiprozessorsysteme zu ermöglichen. Chips in PCs sowie Netzwerk- und Kommunikationsgeräten können bis zu 48mal schneller miteinander kommunizieren als mit bestehenden Technologien.

Verglichen mit Verbindungen in bisherigen Systemen, die eine Bandbreite von bis zu 266 Megabyte (MB) pro Sekunde haben, ist die Bandbreite von HyperTransport mit 12,8 GB/Sekunde mehr als 40mal größer. HyperTransport ermöglicht eine extrem schnelle Verbindung. Dies stellt eine Ergänzung bestehender Technologien dar; dazu gehören äußerlich sichtbare Bus-Standards wie der Peripheral Component Interconnect (PCI-Bus) und gerade entstehende Technologien wie InfiniBand. HyperTransport ist die Verbindung, die die hohe Bandbreite zur Verfügung stellt, die der Infiniband-Standard verlangt, um die Kommunikation zwischen Speicher und Systemkomponenten in Servern und Geräten der nächsten Generation sicher zu stellen, Diese sind die Backbone-Infrastruktur der Telekommunikations-Industrie.

HyperTransport ist in erster Linie für die Informations- und Telekommunikationsbranchen gedacht, aber potenziell kann jede Anwendung, bei der hohe Geschwindigkeit, geringe Verzögerungen (Latenz) und hohe Skalierbarkeit gefragt sind, von HyperTransport profitieren.

Bei HyperTransport ist es möglich, Geräte hintereinander zu schalten. Eine Vielzahl von HyperTransport Input/Output-Brücken kann mit einem einzigen Kanal verbunden werden; HyperTransport unterstützt pro Kanal bis zu 32 Geräte. Komponenten mit verschiedenen Busbreiten und Geschwindigkeiten können gemischt werden.

Jan Gütter | ots

Weitere Berichte zu: Bandbreite Chipsatz Digital Dolby HyperTransport MCP NVIDIA Prozessor-Infrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics