Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindet die Welten - das Open Architecture Virtual Reality System »Gaia«

30.05.2001



Industrielle Informationen darzustellen und intuitiv zugänglich zu machen, war das Hauptziel, als es um die Entwicklung der ersten Virtual-Reality- (VR) und Augmented-Reality- (AR) Systeme ging. »Gaia« geht einen Schritt weiter. Die Entwicklungs- und Anwendungsplattform koppelt die digitalen Simulations- und Planungswerkzeuge so mit den realen Maschinen und Anlagen, dass ein direkter Datenaustausch in beide Richtungen möglich wird.



Produktivität und Effizienz industrieller Entwicklungs- und Produktionsprozesse lassen sich heute in vielen Fällen nur noch durch den intensiven Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien steigern. Die Mitarbeiter in den Unternehmen sind dadurch allerdings einer stark zunehmenden Flut von Informationen ausgesetzt. Von den multimedialen Hilfsmitteln, die ihnen bei der Bewältigung dieser Kommunikationsprozesse helfen sollen, haben sich besonders die Methoden der Virtual Reality (VR) und der Augmented Reality (AR) etabliert. Sie ermöglichen es, komplexe Funktionen und Zusammenhänge in einer virtuellen Welt anschaulich darzustellen. Entsprechend konzentrierten sich die Entwickler von VR- und AR-Systemen anfangs hauptsächlich darauf, Werkzeuge und Methoden für die Darstellung und Interaktion zu entwickeln. Hierfür sind jedoch geeignete Datenquellen mit den zu visualisierenden Informationen notwendig. »Die Schnittstelle für eine Verbindung digitaler Werkzeuge mit den realen Prozessen wurde in den letzten Jahren oftmals vernachlässigt«, bedauert Jan Stallkamp vom Fraunhofer IPA. »Die digital vorliegenden Ergebnisse lassen sich dadurch bisher nur mit Verlusten in die reale Umgebung übertragen. Umgekehrt gilt das auch für Effekte der realen Welt, die deshalb in der virtuellen Umgebung nicht zum Tragen kommen, da sie durch Simulation nicht erfasst werden können«, erklärt er.

Mit »Gaia« haben er und sein Team nun die Entwicklung der nächsten Generation von VR-Systemen in Angriff genommen. Ihr Ziel ist es, die Abläufe in der virtuellen Welt sowohl mit digitalen Planungs- und Simulationswerkzeugen als auch mit realen Geräten und Anlagen bidirektional zu koppeln. »Gaia« ist eine Anwendungs- und Entwicklungsplattform, mit der Datenströme aus unterschiedlichen Quellen auf einfache Weise in einer virtuellen Welt zusammengefasst, dargestellt und modifiziert werden können. Zu diesem Zweck besitzt Gaia eine modulare Architektur aus einer frei wählbaren Anzahl von PCs, die über ein leistungsfähiges Netzwerk miteinander verbunden sind. Jede PC-Komponente kann eine oder mehrere Aufgaben übernehmen. Ihre akkumulierte Rechenleistung macht teure Hochleistungsrechner in vielen Bereichen überflüssig. Zentrale Komponente von Gaia ist das KERNEL-Modul. Es verwaltet die Datenströme von beliebigen industriellen Kommunikations- und Informationsprozessen - von der Planung bis zur Betriebsleitung. Die jeweils aktive Applikation kann beliebig auf dieses Modul zurückgreifen, um Informationen zu erhalten oder diese zu beeinflussen.

Eine weitere Standardkomponente ist der RENDERER. Er ist mit dem KERNEL-Modul über ein internes Protokoll verbunden und eines der Ausgabegeräte für beliebige Daten in einer virtuellen 3-D-Umgebung. Die SWITCHBOX-Komponente verbindet »Gaia« mit externen Geräten und Anlagen. Über diese bidirektionale Schnittstelle lassen sich diese externen Systeme mit den Vorgängen in der virtuellen Umgebung synchronisieren oder Eingaben in der virtuellen Welt zur Steuerung der realen Systeme übertragen. Außerdem wird mit der SIMBOX künftig eine weitere Komponente für den Anschluss von computergestützten Simulations- und Planungswerkzeugen an »Gaia« zur Verfügung stehen, so dass der Benutzer über ein virtuelles Interface Simulationswerkzeuge und reale Geräte und Anlagen einfach, intuitiv und funktional miteinander verbinden kann.

Die Plattformunabhängigkeit war stets ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Gesamtsystems. »Zur Zeit verwenden wir PCs mit Windows- und Linux-Betriebssystemen«, berichtet Jan Stallkamp Die modular programmierte Software lässt sich leicht an unterschiedliche Applikationen anpassen.

Als ein erstes Anwendungsbeispiel haben die Stuttgarter Wissenschaftler auf der Hannover Messe 2001 ein Teleoperationssystem auf der Basis von »Gaia« vorgestellt. Vom Messestand in Hannover aus wurden über ein Eingabepult die Parameter eines Roboter- und Zuführsystems eingestellt und optimiert, das in Stuttgart Dichtungen in Gehäusedeckel montierte. Es war über die SWITCHBOX mit »Gaia« in Hannover verbunden. Die Applikation ermöglichte das Einstellen der Parameter für die Bahnführung des Roboters, die Zuführeinrichtung und die Steuerung des Werkzeugs. Nach der Übertragung der Parameter an das Montagesystem in Stuttgart wurde der Prozess gestartet. Während des Montagevorgangs war die 3-D-Darstellung des Gesamtsystems auf dem RENDERER mit der Anlage in Stuttgart verbunden, so dass die Vorgänge in der virtuellen Umgebung permanent überwacht werden konnten.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jan Stallkamp, Telefon: 0711/970-1308, Telefax: 0711/970-1005, E-Mail: jls@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Jürgen Mayer, Telefon: 0711/970-1159, Telefax: 0711/970-1005, E-Mail: jym@ipa.fhg.de








Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Digitale Assistenzsysteme in der Produktion
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht KI ermöglicht klinische Bildgebungsanalyse in der Augenheilkunde
19.09.2019 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics