Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Produktlinien von Sienet: - Auf den Bedarf der Krankenhäuser und Praxen maßgeschneidert

19.04.2004



Erste Klinik mit IT-Lösungen von Siemens komplett digital vernetzt: Das Hamburger Marienkrankenhaus profitiert von ganzheitlichem Konzept

... mehr zu:
»Arbeitsablauf »Medical »Solution

Mit der Radiologie-Suite Sienet als letztem Baustein ist am Hamburger Marienkrankenhaus erstmals in Deutschland ein zentrales KIS-RIS-PACS-System* von Siemens Medical Solutions installiert worden. Damit sind jetzt neben Laborwerten, OP-Berichten, Pathologie-Befunden und ärztlichen Dokumentationen auch radiologische Bild- und Textbefunde an jedem Ort im Krankenhaus und zu jeder Zeit online verfügbar. Das umfangreiche IT-Paket ist einfach zu bedienen und bietet Ärzten sowie Krankenhauspersonal die schnellere Verarbeitung aller Daten. Dies und ein übersichtliches digitales Archiv sorgen künftig für einen verbesserten Workflow, der Ärzten die Arbeit erleichtert und den Patienten Wartezeiten verkürzt.

"Die Installation der digitalen Befundungs-, Archivierungs- und Bildverteilungssoftware Sienet war der letzte Schritt in der kompletten Digitalisierung der radiologischen Arbeitsabläufe“, erklärt Pascal Haag, Verantwortlicher für Systemintegration am Marienkrankenhaus in Hamburg. „Von der Anmeldung bis hin zum Befund inklusive der Bilder wird kein Papier oder Filmmaterial mehr benötigt, alles läuft elektronisch. Aus unserer Sicht ist eine derartig tiefgehende Integration nur mit einem System aus einer Hand möglich, so wie es Siemens bieten konnte“.


Das traditionsreiche Marienkrankenhaus in Hamburg ist mit modernster Technik und Informationstechnologie ausgestattet und stellt mit der Siemens-Installation die Weichen für die digitale Zukunft. Die Klinik wandelte sich in den 140 Jahren ihres Bestehens vom herkömmlichen Krankenhaus zum patientenorientierten Gesundheitszentrum. Das 555- Betten-Haus verfügt heute über zehn Fachabteilungen.

Mit der Radiologie-Suite Sienet von Siemens Medical Solutions, ein vollständig integriertes RIS/PACS-System, wurde die Gesamt-IT-Lösung in der Hamburger Klinik komplettiert. Sienet verwaltet sämtliche Hard- und Softwarekomponenten für das Management des radiologischen Workflows sowie alle radiologischen Arbeitsplätze. Dies gilt für das Erstellen der Befunde gleichermaßen wie für die Archivierung und Bildverteilung. Die Integration aller beteiligten Arbeitsplätze beschleunigt den Arbeitsablauf von der Patientenaufnahme bis hin zur Leistungsübermittlung für die Abrechnung. Sienet wird damit zu einer sicheren und innovativen Investition für Krankenhäuser und radiologische Praxen jeder Größenordnung.

„Die Software ermöglicht Bild- und Befundverteilung auf modernstem und einfachstem Weg. Ab dem Zeitpunkt der radiologischen Untersuchung des Patienten sind alle Daten (Bilder, Befunde, Patientendaten) im gesamten Krankenhaus komplett und überall abrufbar. Das Krankenhausinformations-System (KIS) medico//s wurde vollständig integriert“, beschreibt Dr. Herwig Denkhaus, Chefarzt des Instituts für Radiologie am Marienkrankenhaus, die Implementierung.

Siemens bietet seit kurzem drei neue Produktlinien von Sienet an: Sienet Sky richtet sich an radiologische Praxen und Krankenhäuser mit bis zu 50.000 Untersuchungen pro Jahr. Sienet Cosmos eignet sich für bis zu 100.000 Untersuchungen jährlich. Für Universitätskliniken und große radiologische Praxen mit sehr hohem Datenvolumen ist 3 / 3 Siemens AG Unternehmenskommunikation Presseabteilung 80312 München Informationsnummer: Med HS 200404.030 d Pressereferat Medical Solutions Anja Süssner/ Bianca Braun Postfach 3260, 91050 Erlangen Tel.: +49-9131 84-3278; Fax: -3047 E-mail: bianca.braun@siemens.com oder anja.suessner@siemens.com Sienet Magic maßgeschneidert. Mit diesen neuen IT-Lösungen werden die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimal an das jeweilige medizinische Umfeld angepasst.

Alle Komponenten sind mit den KIS-Systemen vereinbar und können dort integriert werden, sodass auch alle anderen Abteilungen über die aktuellen Arbeitsabläufe informiert bleiben. „Damit lässt sich vom Eintritt in die Klinik über die Untersuchung, die Befundung bis hin zur Nachversorgung der gesamte image-orientierte Workflow abbilden“, erläutert Dr. Ulrich Viethen, Leiter Health Services Image Management von Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.marienkrankenhaus.org

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics