Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Kreis knüpft Kontakte zwischen Industrie und Hochschulen

20.04.2001


Der Berliner Kreis e.V. als wissenschaftliches Forum für Produktentwicklung hat sich zum Ziel gesetzt, die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu stärken, indem Forschung und Lehre
gezielt auf Herausforderungen aus der Industrie abgestimmt und Unternehmen mit innovativen Methoden und Werkzeugen bei der Produktentwicklung unterstützt werden.

Im Zuge der Globalisierung der Wirtschaft ist die Erhaltung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland eine große Herausforderung. In der Vergangenheit war die Tendenz zur Ausgliederung ganzer Produktionszweige in das Ausland zu beobachten. Dies hat sich jedoch nicht nur förderlich auf die deutsche Wirtschaft ausgewirkt. Um die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland nicht nur zu erhalten, sondern auch weiter auszubauen, ist es erforderlich, jene Teile der Produkterstellung, die mit einer hohen Wertschöpfung verbunden sind, im Land zu erhalten. Dies sind vor allem die Forschung und Entwicklung sowie Design und Konstruktion. Es gilt, neue und möglichst marktführende Produkte zu entwickeln.

Für die Unternehmen bedeutet dies, frühzeitig Chancen aus neuen Technologien und aus der Forschung zu erkennen und für sich zu erschließen. Typische prägende Elemente in der Unternehmenskultur wie Kreativität, Innovationsbereitschaft und Umsetzungsstärke reichen für entsprechende Strategien nicht aus. Oftmals mangelt es vor allem mittelständischen Unternehmen an Ressourcen bzw. es fehlt an entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten, um sich über aktuelle Entwicklungen und neue Methoden auf dem neuesten Stand zu halten.

Aus diesem Grund hat sich 1993 der Berliner Kreis e.V. (BK) als ein wissenschaftliches Forum zur Produktentwicklung konstituiert. Ihm gehören Wissenschaftler an, die sich mit der integrativen Konstruktions- und Informationstechnik in Produktentwicklungsprozessen befassen. Der BK verfolgt das Ziel, Forschung und Lehre deutlich an die sich abzeichnenden Herausforderungen anzupassen. Darüber hinaus soll das Know-How der über 400 wissenschaftlichen Mitarbeiter der Institute des BK zu den Themen Entwicklungsmethodiken, Führung und Prozessgestaltung, Suche nach Lösungsprinzipien, Bereitstellung von Werkzeugen der Informationsverarbeitung und bei der Gestaltung von Maschinenelementen zur Verfügung gestellt werden. Die heute vorherrschende Arbeitsteilung auf dem Innovationspfad von der Grundlagenentwicklung bis hin zur Vermarktung kann nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und der Industrie ersetzt werden. Dieser Wissenstransfer eröffnet gleichzeitig den Unternehmen die Möglichkeit, wesentliche Wettbewerbsvorteile zu erringen.

Um die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und den Wissenschaftseinrichtungen zu initialisieren bzw. zu fördern, wurde das Berliner Kreis Kompetenz Netzwerk (BKKN) als ein kostenloses Angebot an die Industrie etabliert. Die einzelnen Institute sind über ein Datenbanksystem miteinander vernetzt. Durch eine einfache Suche anhand von Stichworten lassen sich Themenschwerpunkte identifizieren und der Kontakt zu den fachlich kompetenten wissenschaftlichen Mitarbeitern herstellen. Das BKKN bietet nicht nur Beschreibungen zu Methoden und Werkzeugen bzw. Projekten an den einzelnen Instituten. Eine Vielzahl von Veröffentlichungen lässt sich direkt aus dem Netz herunterladen. Die Aktualität der Kompetenzen wird durch eine ständige dezentrale Pflege durch die Institute gewährleistet.

Ein Beispiel für die Zusammenarbeit von Industrie und Universitätsinstituten auf dem Gebiet der Produktentwicklung und für ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt ist die Entwicklung eines neuartigen hochpräzisen und hochübersetzenden Kunststoffgetriebes. Die Fa. Oechsler AG ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Kunststoffverarbeitung mit Sitz im fränkischen Ansbach. Vor einiger Zeit erkannte man hier das enorme Marktpotential für eine patentierte Getriebekonstruktion, die nach dem Wellgetriebeprinzip arbeitet, das Wave-Drive-Getriebe. Bei der Umsetzung und Realisierung dieser Produktidee zeigten sich aber bald die ersten Schwierigkeiten, da die Kernkompetenzen der Oechsler AG vorrangig in der Fertigung und bei der Gestaltung der Prozesskette lagen. Es fehlte das notwendige Know-How hinsichtlich getriebetheoretischer und konstruktionsmethodischer Untersuchungen, was sie dazu motivierte, mit dem Lehrstuhl für Konstruktionstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg zu kooperieren. In einem von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekt führen Wissenschaftler des Lehrstuhls die notwendigen theoretischen und experimentellen Untersuchungen durch, die die Fa. Oechsler AG zur Konstruktion und Fertigung einer kompletten Getriebebaureihe benötigt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit konnte die Getriebefunktion maßgeblich verbessert werden. Heute stehen erste Prototypen des Getriebes in verschiedenen Baugrößen zur Verfügung.

Wirtschaft, Wissenschaft und Politik benötigen eine gemeinsame Vision, die mehr Identifikation mit der Produktinnovation herstellt. Das muss das zentrale Anliegen einer hochentwickelten Industriegesellschaft sein. Mit der "Vision der kreativen Nation" bringt der Berliner Kreis die übergeordnete Zielsetzung zum Ausdruck, erfolgversprechende Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Es braucht einen Konsens über die Erfolgspotentiale der Zukunft und die notwendigen Strategien, diese zu erschließen.

Näheres zur Arbeit des Berliner Kreises erfahren Sie unter www.bkkn.de. Auf der Hannover Messe Industrie 2001, Halle 18 Stand P06 werden einige der Forschungsschwerpunkte der Mitglieder des Berliner Kreises e.V. vorgestellt. Auch das beschriebene Wave-Drive-Projekt zwischen der Fa. Oechsler AG und dem Lehrstuhl für Konstruktionstechnik wird zu sehen sein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Harald Meerkamm
Dipl.-Ing. Kristin Paetzold
Lehrstuhl für Konstruktionstechnik
Universität Erlangen-Nürnberg
Martensstraße 9
91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -23220; Fax: 09131/85 -23223
E-Mail: paetzold@mfk.uni-erlangen.de

 Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Fertigung Produktentwicklung Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Spintronik: Schnellere Datenverarbeitung durch ultrakurze elektrische Pulse
02.07.2020 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion
02.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

02.07.2020 | Geowissenschaften

Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

02.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics