Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fälschern wird das Handwerk verleidet

06.04.2004


Prinzip der kopier- und fälschungsgeschützten Datenspeicherung


FH Mannheim entwickelt Fälschungsschutz für Dokumente


Prinzip der kopier- und fälschungsgeschützten Datenspeicherung Ganz aktuell wird wieder einmal von Fälschungen der EURO-Scheine berichtet. Diese waren ja vor der Einführung als ganz besonders fälschungssicher bezeichnet worden, trotzdem sind die Fälscher bereits so versiert, dass manche Fälschungen erst bei der Zentralbank auffallen. Schon seit langer Zeit werden Wasserzeichen, bestimmte Druckmuster, Hologramme und UV-fluoreszierende Chemikalien benutzt. Offenkundig ist aber der Vorsprung der Sicherheitstechnik vor der Fälschungstechnik heute recht schmal geworden.

Prof. Dr. Bernhard Wirnitzer vom Institut für Signalverarbeitung der FH Mannheim hat mit seinem Team dagegen ein praktisch 100% Sicherheit bietendes neues Verfahren entwickelt. Dabei wird die Papierstruktur und gleichzeitig die Druckqualität des einzelnen Druckerzeugnisses gemessen und daraus ein Datensatz erstellt, der nur für dieses spezielle Blatt gilt. Dieser Datensatz wird mit einem digitalen Verfahren verschlüsselt und in der Druckweise eines anschließend gedruckten Bildes, einer Graphik oder auch nur eines Schmuckstreifens codiert untergebracht.


Die Echtheit des Druckerzeugnisses wird mit einem kleinen Handscanner oder einem PC mit handelsüblichem Scanner geprüft. Er liest die Daten ein, entschlüsselt und dekodiert sie, ermittelt die dabei vorgegebene Stelle für die Messung von Papier- und Druckqualität-"Fingerabdruck", führt die Messung aus und bestätigt die Echtheit - oder eben nicht.

Auch, wenn ein Fälscher nun eine hervorragende Kopie in feinster Auflösung herstellt, stimmt zumindest der Papier-"Fingerabdruck" nicht - selbst dann nicht, wenn er die gleiche Papiersorte benutzt. Die Codierung wird ihm wohl kaum auffallen, man braucht dazu eine starke Lupe und muss ihr Wesen kennen: Bild oder Graphik bestehen normalerweise aus runden Rasterpunkten in konstantem Abstand, die Farbtiefe wird durch ihre unterschiedliche Größe erreicht. Diese Rasterpunkte sind hier länglich, die Codierung steckt in der Richtung ihrer Längsachse. Sollte er doch dahinter kommen, dann hat er immer noch ein gewaltiges Problem: der "Datenspeicher" kann bis zu 4 Kilobyte aufweisen, das entspricht fast 2 Druckseiten Text. Theoretisch ist zwar jeder Code zu knacken, bei den verwendeten paarweisen Codierungsschlüsseln wird das praktisch aber zum hoffnungslosen Unterfangen, die verwendete digitale Kryptographie gilt allgemein als sicher.

Im Team von Prof. Wirnitzer ist ein Netzwerk aus seinem Institut und mitarbeitenden Firmen unter dem Dach eines Steinbeis-Transferinstituts der FH Mannheim zusammen geschlossen, welches das beschriebene Verfahren und Varianten davon u.a. auf der Hannover Messe anbieten wird. Gedacht ist an Lizenzen, weiter kann die erforderliche Soft- und Hardware sowie Ingenieur- und Forschungsleistungen zur Verfügung gestellt werden.

Am Tag der offenen Tür der FH Mannheim (Sonntag, 2.5.04) wird das Institut für Signalverarbeitung vorführen, wie fälschungssichere Ausweise und Zeugnisse entstehen.

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.security2image.de

Weitere Berichte zu: Datensatz Echtheit Graphik Signalverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics