Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FLOrlp - FLächeninformationen Online

18.03.2004


Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz hat das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern beauftragt, im Rahmen einer Fallstudie das Internet-basierte Geo-InformationsSystem (GIS) "FLächeninformationen Online - FLOrlp" zu konzipieren und prototypisch zu realisieren.



"Mit dem System soll die Beantragung flächenbezogener Agrarbeihilfe für den Landwirt vereinfacht werden", erklärte Harald Glahn, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Rheinland-Pfalz nehme im eGovernment-Bereich im bundesweiten Vergleich bereits eine führende Rolle ein, die mit diesem richtungsweisenden Projekt aus der Landesverwaltung weiter ausgebaut und gestärkt werde, betonte Glahn. Das Pilotprojekt stelle die erste Ausbaustufe für die geplante interaktive Online-Beantragung landwirtschaftlicher Förderungsmaßnahmen dar.

... mehr zu:
»FLOrlp »GIS »Online »Rheinland-Pfalz


Jährlich stellen ca. 20 000 Landwirte in Rheinland-Pfalz einen Antrag auf flächenbezogene Beihilfe. Hierfür erstellt der Landwirt eine Auflistung seiner bewirtschafteten Flächen und benennt deren Größe sowie die jeweiligen Flurstücksnummern. Diese Angaben erfolgen teils auf Basis von Katasterinformationen, die der Landwirt beim zuständigen Katasteramt einholt, teils auf Basis selbst durchgeführter Messungen. Mit FLOrlp wird die Beschaffung dieser Informationen erleichtert. Der Landwirt kann sich nun die Lage und Ausdehnung seiner Bewirtschaftungseinheiten ("Schläge") in Form von Karten und Luftbildern über das Internet anzeigen lassen. Er kann ferner flächen- und unternehmensbezogene Sachdaten online abrufen.

Ab April 2004 beginnt der Pilotbetrieb von FLOrlp. Bis Jahresende ist der Ausbau zum Produktivsystem beabsichtigt.

FLOrlp bietet dem Landwirt ebenso wie der Verwaltung insbesondere folgende Vorteile:
  • Die GIS-Funktionen des Systems (z.B. Messen, Zoomen, Maßstabswahl) ermöglichen es dem Landwirt, zu jeder Zeit präzise Informationen über Lage und Ausdehnung seiner Schläge abzurufen und für die Antragstellung zu nutzen. Dies erhöht die Korrektheit der in den Anträgen gemachten Angaben. Das Risiko, dass auf Grund falscher Flächenangaben dem Landwirt finanzielle Nachteile entstehen, wird somit erheblich reduziert.

  • Auf Grund der höheren Antragsqualität verringern sich auch die Aufwände zur Kontrolle und Korrektur der Anträge in der Verwaltungs- und in der Vor-Ort-Kontrolle. Hiervon profitieren sowohl der Landwirt als auch die Verwaltung.

  • FLOrlp greift auf dieselbe Informationsbasis zu wie die verwaltungseigenen GIS-Systeme. Der Landwirt weiß somit stets, welche Informationen über seinen Betrieb und die von ihm beantragten Flächen der Verwaltung aktuell vorliegen. Ferner hat er auf diese Weise Kenntnis von den Katasterinformationen, die die Verwaltung zur Antragsprüfung heranzieht. Das Verwaltungshandeln wird damit für den Landwirt insgesamt transparenter.

Das System basiert auf dem OpenSource Map Server der Universität Minnesota (UMN) und unterstützt die offenen Standards WMS (Web Map Service) und GML (Geography Markup Language) des Open GIS Consortiums (OGC). Die Systemoberfläche wurde mit dem GIS-Client der CCGIS durch die ISB AG realisiert. Die Internetanbindung des webbasierten GIS erfolgt in der Umgebung des rlp-Service24, der eGovernment-Integrationsplattform des Landesbetriebs für Daten und Information (LDI). Der Betrieb ist eingebettet im Gesamtsystem der Geodatenserver zur Erfüllung der Aufgaben des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Staatsekretär Harald Glahn wird am Freitag, 19. März 2004 den offiziellen Startschuss für FLOrlp auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz in Halle 11, Stand D39, auf der CeBIT in Hannover geben.

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft
und Weinbau Rheinland-Pfalz
Gerhard Geißner
Stiftsstraße 9
55116 Mainz
Telefon: +49 (0) 6131 / 16 25 81
Telefax: +49 (0) 6131 / 16 17 25 81
E-Mail: gerhard.geissner@mwvlw.rlp.de

Fraunhofer-Institut für
Experimentelles Software Engineering
Dipl.-Inform. Petra Steffens
Geschäftsfeld E-Government
Sauerwiesen 6
67661 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0) 6301 / 707-160
Telefax: +49 (0) 6301 / 707-200
E-Mail: petra.steffens@iese.fraunhofer.de


Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.mwvlw.rlp.de

Weitere Berichte zu: FLOrlp GIS Online Rheinland-Pfalz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics