Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprengt "DYNAMITE" die Grenzen zwischen Kühlschrank und Fernseher?

15.03.2004


Forschungsprojekt entwickelt Softwareplattform für technische Geräte- Ziel: neuer Standard für Geräte unterschiedlicher Hersteller



So war es vor dem Internet: Wer damals ein digitales Bild versenden wollte, benötigte Diskette und Briefumschlag. Denn die Computer waren nicht miteinander verbunden. Heute schicken wir Briefe elektronisch und surfen sogar unterwegs im weltweiten Netz. Unsere elektrischen Geräte zu Hause hingegen lassen sich immer noch schwer miteinander vernetzen. Zwar gibt es schon Kühlschränke mit Internet-Anschluss, aber ohne Verbindung zum PC im Wohnzimmer. Wer seine Kochrezepte im Computer verwaltet, kann sie nicht einfach zum Herd in die Küche "schicken". Und für Fernsehgerät, Videorekorder und Stereoanlage liegen in den meisten Haushalten drei Fernbedienungen auf dem Wohnzimmertisch.



Mit intelligenter Software wollen Forscher im Projekt "DYNAMITE" das Problem der Vernetzung in den nächsten drei Jahren lösen: Die technischen Geräte sollen dezentral vernetzt werden, ob mit oder ohne Kabel. Die verschiedenen Ausgabegeräte werden hierfür dynamisch eingebunden. Sie sollen die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Das Ergebnis wird eine flexible, offene Plattform für Geräte unterschiedlicher Hersteller sein. DYNAMITE soll flexibler werden als zentrale Haustechniksysteme und zum Beispiel auch neu hinzukommende Geräte einbinden können.

Ein mögliches Szenario: Wer sein Wohnzimmer betritt und fern sehen möchte, muss nicht nach der Fernbedienung suchen, sondern kann die Geräte mit den Fingerspitzen über einen Touchscreen-Bildschirm an der Wand neben der Tür steuern. Oder man kann den eigenen mobilen Assistenten als Fernbedienung für das Fernsehgerät verwenden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Partner sind das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt (Leitung), das European Media Laboratory (EML), Heidelberg, und die Loewe Opta GmbH, Hannover. Hinter der Abkürzung DYNAMITE verbirgt sich "ein Software-Framework DYNamisch Adaptiver Multimodaler IT Ensembles". Die drei Projektpartner verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Mensch-Technik-Interaktion und haben bereits beim erfolgreichen BMBF-Projekt EMBASSI mitgewirkt.

Wie der Name vermuten lässt, steckt in "DYNAMITE" technologischer Sprengstoff, denn die Projektpartner verfolgen ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen keinen Prototypen bauen, sondern ein Fundament schaffen, das einen neuen Standard setzen soll", so Dr. Thomas Kirste, (IGD), Leiter des Konsortiums. Den Kern dieses Fundaments bildet die sogenannte Agententechnologie. Agenten sind Softwarekomponenten, die selbstständig agieren, miteinander kommunizieren und kooperieren.

In einer Modellanwendung soll zum Ende des Projekts gezeigt werden, wie die Geräte miteinander arbeiten. Einen speziellen Demonstrations-Prototypen wird es nicht geben. "Wir entwerfen Werkzeuge, die vielseitig verwendbar sind", erläutert Dr. Rainer Malaka, Gruppenleiter am EML.

Als mögliche Einsatzgebiete für die offene und wiederverwendbare Plattform kommen aber nicht nur der Haushalt, sondern zum Beispiel auch Büros oder Hörsäle in Betracht, in denen viele technische Geräte eingesetzt werden.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Der Schwerpunkt liegt in mobilen Assistenzsystemen. Die EML-Forscher arbeiten eng mit Universitäten und der Industrie zusammen. Derzeit bearbeitet das EML im Wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) Ebenso wie die KTS ist das European Media Lab in der Villa Bosch in Heidelberg beheimatet, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874 - 1940).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Rainer Malaka
European Media Laboratory GmbH
Group Leader Personal Memory
Tel: +49-6221-533-206, Fax: -298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de/deutsch/Press/Releases/1079103693
http://www.eml-d.villa-bosch.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Fernbedienung Fundament Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics