Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Synchronisationskonzept für Industrieanlagen

23.04.2001


Die Solarfabrik des Unternehmers Georg Salvamoser: Hier werden die Photovoltaikmodule im industriellen Maßstab hergestellt.


Modulare Anlagenhauptuhr Siclock sorgt für Sicherheit bei InfraLeuna

Die modulare Anlagenhauptuhr Siclock des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S) synchronisiert räumlich verteilte Anlagen und Produktionsabläufe auf die Mikrosekunde genau. Erreicht wird dies durch die rechnerische Kompensation der Signallaufzeiten in den Datenkabeln. Von einzelnen PC bis hin zur Großanlage mit mehrfach redundanten, hochsicheren Zeitverteilungsstrukturen lässt sich praktisch jede Synchronisations-aufgabe individuell lösen. Die Genauigkeit des Zeitstempels erleichtert die Fehlersuche und -behebung. Im Industriepark Leuna, einem der größten in Deutschland, unterstützt Siclock die störungsfreie Energieversorgung.

Fehler in Anlagen lassen sich kostengünstiger und schneller lokalisieren, wenn die Uhren in den einzelnen Steuerungen und Rechnern synchron laufen. Besonders wichtig ist dies bei der Überwachung von elektrischen Anlagen wie Lastverteilern, Generatoren und Trafostationen oder bei der Protokollierung chemischer Prozesse. Hier kann die gesamte Anlage von einer einzelnen oder redundant eingesetzten Hauptuhr Siclock TM synchronisiert werden. Die Zentraluhr hat zwei parametrierbare Eingänge für den Anschluss einer DCF-77- oder GPS-Funkuhr.

Ein patentiertes Parametrierverfahren gestattet die Einstellung der Betriebsdaten per Dialog beispielsweise über eine Folientastatur, ein LC-Display oder einen PC. Innerhalb weniger Minuten können ohne zusätzlichen Programmieraufwand oder zusätzliche Hardware sowohl Siemens-Geräte angesprochen als auch Synchronisations-telegramme an Fremdsysteme mit nicht genormter Telegrammstruktur angepasst werden. Bei großen oder weit verteilten Anlagen synchronisiert die Siclock-Hauptuhr eventuell erforderliche weitere Hauptuhren einzelner Anlagenteile. Siclock verteilt die elektrischen oder optischen Zeitsignale sowohl über LAN (Local Area Network) als auch über serielle asynchrone Punkt-zu-Punkt-Verbindungen.

In einem der größten deutschen Chemie-Industrieparks sorgt Siclock für die richtige Synchronisation der Energieverteilung. Die InfraLeuna Infrastruktur und Service GmbH betreibt die Infrastruktureinrichtungen am Standort Leuna, stellt Energie und Wasser bereit und übernimmt die Abwasserentsorgung in einer zentralen Aufbereitungs-anlage. Moderne Netze versorgen die angesiedelten Unternehmen mit Strom, Dampf, Gas, Kondensat, Heißwasser und Druckluft. Elektrizität wird in verschiedenen Spannungs-ebenen bereitgestellt und in den Trafo-Unterstationen mittels Störschreiber auf Einhaltung der Netzqualität überwacht. Diese Störschreiber protokollieren Netz--störungen im Millisekundenbereich und bekommen ihr Zeitsignal zentral von der Siclock-Hauptuhr. Durch Auswerten der Protokolle in der Hauptwarte lassen sich anhand der genauen Zeitstempel Störquellen besser lokalisieren und schneller beseitigen.

 Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Siclock Störschreiber Zeitstempel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Digitale Assistenzsysteme in der Produktion
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht KI ermöglicht klinische Bildgebungsanalyse in der Augenheilkunde
19.09.2019 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics