Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche Bildverarbeitung mit neuronalen Netzen

13.11.2003


Das Aufspüren der entscheidenden Eigenschaften digitalisierter Bilder ist eine knifflige Angelegenheit, die durch eine neuartige Anwendung neuronaler Netze wesentlich vereinfacht werden könnte.



Die Art und Weise, wie wir Menschen Objekte sehen und wahrnehmen, ist extrem schwierig zu imitieren. Zwar hat der Mensch im Laufe der Zeit immer mehr Wissen über die biologischen, neurologischen, psychologischen und anderen hierfür maßgeblichen Faktoren angehäuft, doch dieses Wissen ist noch immer lückenhaft.



Glücklicherweise tragen die hohen Rechenleistungen moderner Computer und die Digitalisierung von Bildern zu Nullen und Einsen dazu bei, den Stand der Technik auf dem Gebiet der Bildverarbeitung.

Das Projekt AMOVIP führte Forscher aus drei Kontinenten zusammen, um die Möglichkeiten für eine Anwendung der Technikgen neuronaler Netze auf diesem Gebiet zu untersuchen. Neuronale Netze sind hoch entwickelte numerische Verfahren, die in diesem Fall zum Lösen eines Systems von Differentialgleichungen eingesetzt werden. Das Ergebnis ist eine verbesserte Differenzierung zwischen Bildvordergrund und -hintergrund, Objektkanten und Helligkeitsmustern.

Das Konzept setzt sich aus drei separaten Analyseebenen zusammen und interpoliert zwischen Maximal- und Minimalwerten, um so zu einer ausgewogenen Lösung zu gelangen. Dabei werden beträchtliche Einsparungen bei der Verarbeitungszeit erzielt, indem Zellen-Wechselwirkungen nicht im globalen Maßstab berücksichtigt, sondern auf den lokalen Maßstab begrenzt werden und auf explizite Vergleichsverfahren verzichtet wird. Die höhere Bildqualität bei kürzerer Verarbeitungszeit macht die Ergebnisse von AMOVIP weitaus attraktiver als diejenigen der heute üblichen Bildverarbeitungstechniken.

Diese Ergebnisse können für vielfältige Anwendungen genutzt werden. So erfordern beispielsweise biometrische Sicherheitsmaßnahmen eine automatisierte Erkennung von Unterschriften, Gesichtsattributen, Fingerabdrücken und anderen persönlichen Merkmalen. Die Bildverarbeitung wird auch in der medizinischen Diagnostik angewandt, beispielsweise in der Kernspintomographie.

Das Verfahren ist einfach in VLSI-Technologie (Very Large-Scale Integration) implementierbar und basiert auf Technologien, die zum Industriestandard gehören (z.B. Matlab). Es wurden bereits mehrere Patentanmeldungen eingereicht. Das AMOVIP-Konsortium ist auf der Suche nach VLSI-Forschungsgruppen und/oder anwendungsorientierten Partnern.

Kontaktangaben:

Dr. Gabriel Cristobal
Consejo Superior de Investigaciones Cientificas
Serrano 121, 28006 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-5616800, Fax: +34-91-5645557
Email: gabriel@optica.csic.es

Dr. Gabriel Cristobal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iv.optica.csic.es

Weitere Berichte zu: AMOVIP Bildverarbeitung Maßstab Verarbeitungszeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Platooning in der Logistikbranche: Weltweit erster Praxiseinsatz vernetzter Lkw-Kolonnen auf der A9
25.06.2018 | Hochschule Fresenius

nachricht Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa
25.06.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics